Schwarzer Tee nur ohne Milch gut fürs Herz | EAT SMARTER
1
3
Drucken
3
Schwarzer Tee nur ohne Milch gut fürs HerzDurchschnittliche Bewertung: 5151

Lieber nicht die feine englische Art!

Schwarzer Tee nur ohne Milch gut fürs Herz

Stärken Sie Ihr Herz! Stärken Sie Ihr Herz!

Nach einer Studie der Berliner Charité wirkt sich nur Schwarztee ohne Milch positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus. Mit Milch gehen die gefäßschützenden Eigenschaften des Getränks verloren. Schade für alle, die ihren schwarzen Tee am liebsten auf englische Art trinken.

Warum nur Tee ohne Milch?

Die in Milch enthaltenen Kaseine verhindern die positive Wirkung des Schwarztees! Kardiologen der Berliner Charite schreiben im European Heart Journal: „Schwarztee verbessert im Vergleich zu Wasser deutlich die Entspannungsfähigkeit der Arterien und steigert damit den Blutdurchfluss. Kippt man jedoch Milch hinzu, macht das diesen Schutzeffekt komplett zunichte.“

Teetrinker in England im Nachteil

Das Forscherteam beobachtete diesen Effekt sowohl bei Versuchen mit Tieren als auch an Menschen. „Unsere Ergebnisse könnten auch eine Erklärung dafür sein, dass die positive Wirkung von Tee gegen Herzkrankheiten in Großbritannien ausbleibt – einem Land, in dem Tee gewöhnlich mit Milch getrunken wird“, erläuterte Charité-Kardiologin Verena Stangl. Für die Studie untersuchten die Berliner per Ultraschall drei Mal die Unterarm-Arterien von 16 gesunden Frauen. Die Probantinnen tranken vor den Checks ein Mal einen halben Liter Schwarztee, ein Mal einen halben Liter Schwarztee mit Milch und ein drittes Mal zur Kontrolle einen halben Liter gekochtes Wasser. Außerdem testeten die Mediziner die Wirkung der Heißgetränke auf die Hauptschlagadern von Versuchstieren.

Das Ergebnis 

Die gefäßschützende Wirkung von schwarzem Tee wird durch Kaseine aus der Milch behindert. Dieser Effekt entsteht wahrscheinlich, weil sich die Kaseine der Milch mit den Catechinen aus dem Tee verbinden. Durch die Berliner Studie wurde wieder einmal deutlich, welche unsichere Aussagekraft die Ergebnisse von Studien haben, die einzelne Ernährungsbausteine isoliert erforschen. Durch die Erforschung von Wechselwirkungen im Nahrungsumfeld kommen oft ganz neue Ergebnisse zu Tage. In diesem Zusammenhang wollen die Forscher auch die bereits belegte Schutzwirkung, die Tee bei Krebs haben soll, noch weiteren Prüfungen unterziehen.

Mehr: Charité Berlin

Ähnliche Artikel
5 Minuten Joggen schutzen das Herz
Liebe Jogging-Muffel: Dieser Beitrag dürfte Sie erfreuen und vielleicht sogar dazu animieren, die Laufschuhe aus der hintersten Ecke des Schranks hervorzukramen und zumindest hin und wieder hineinzuschlüpfen. Einer Studie der Iowa State University in Ames (USA) zufolge führen nämlich bereits fünf bis zehn Minuten regelmäßiges Joggen dazu, dass man sein Herz-Kreislauf-System stabilisiert und das Sterberisiko senkt.
Mediterrane Kost
Mediterrane Kost senkt das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten um bis zu 30 Prozent. Das zeigt eine Studie, an der 7447 Spanier teilgenommen haben.
Menschen mit hoher Risikoindikation für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollten sich an die Mittelmeerdiät halten. Die Ergebnisse der Predimed-Studie (2006) des Universitätsklinikums in Barcelona deuten darauf hin, dass das Risiko einer Herzkrankheit um 50 Prozent reduziert kann.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Caseine blockieren die Katechine nicht! Das ist bereits widerlegt. Die Forscher hatten zu wenig Geduld. Es dauert nur ein wenig länger, wenn Milch dabei ist!
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Guten Tag Herr Wagner, vielen Dank für diesen Hinweis. Da die Wissenschaft ständig im Wandel ist, ist es fast unmöglich alle Artikel auf dem neusten wissenschaftlichen Stand zu halten. Haben Sie eine seriöse Quelle für Ihre Aussage? Viele Grüße von EAT SMARTER
 
http://www.artikelmagazin.de/gesundheit/ernaehrung/gruener-tee-mit-milch-ein-perfektes-duo.html http://www.fid-gesundheitswissen.de/ernaehrung/gruener-tee/macht-milch-gruenen-tee-noch-gesuender/103050902/ http://www.nutritionaloutlook.com/news/green-tea-polyphenols-are-bioactive-when-consumed-milk Wenn mans komplizierter mag: https://atrium.lib.uoguelph.ca/xmlui/bitstream/handle/10214/4871/Haratifar_Sanaz_201211_phd.pdf?sequence=1 Wobei ich dachte, dass die Bindungen wieder verzögert aufbrechen... Dazu konnte ich leider konkret nichts finden bzw. konnte es nicht so interpretieren... aber selbst wenn nicht, scheint das nicht relevant zu sein.