Renke (Felchen) | EAT SMARTER
3
0
Drucken
0
Renke (Felchen)Durchschnittliche Bewertung: 3.7153

Renke (Felchen)

Renke ist ein Süßwasserfisch. © coco194 - Fotolia.com Renke ist ein Süßwasserfisch. © coco194 - Fotolia.com

Die Renke zählt zu den weniger bekannten Süßwasserfischen. Sehr schade, denn sie schmeckt einfach köstlich und ist dazu noch supergesund!

Das sollten Sie über Renke wissen

Die Renke (auch Felchen, Maräne oder Schnäpel) genannt, ist eine nahe Verwandte von Lachs und Forelle. Wer den feinen Süßwasserfisch noch nie probiert hat, hat darum etwas verpasst: Renke steht den anderen Vertretern der Familie der Lachsfische oder "Salmonidae" in nichts nach.

Es gibt fast unzählige Arten der Renke, die sich vor allem in ihren äußerlichen Merkmalen leicht unterscheiden können. Selbst Fachleute kommen bei der Bestimmung leicht ins Schleudern. Aber da geschmacklich und bei den Nährstoffen kaum Unterschiede bestehen, muss man die einzelnen Arten auch nicht unbedingt kennen.

Ihren Namen verdankt die Renke übrigens ihrer Gewohnheit, sich mit Vorliebe am Grund von Gewässern aufzuhalten, der bei Fachleuten ebenfalls „Renke“ heißt. Arten, die sich bevorzugt nahe der Wasseroberfläche tummeln, nennt man „Schweberenke“.

Herkunft: Die Renke kommt wild in kühlen bis kalten Gewässern Europas, Asiens und Nordamerika vor. Normalerweise ist sie sesshaft und lebt in Seen; Renke lässt sich außerdem gut züchten.

Es gibt aber auch Wanderformen der Renke, die sich in Salzwasser wohlfühlen. Renke aus der Ostsee nennt man Ostseeschnäpel; Renke aus der Nordsee Nordseeschnäpel.

Wie gesund ist eigentlich Renke?

Ähnlich wie ihre Verwandten aus der Familie der Lachsfische ist auch die Renke nicht ganz mager, geht aber mit nicht einmal 3 g Fett pro 100 g immer noch als schlanke Schlemmerei durch. Bei null Kohlenhydraten und hohem Proteingehalt ist sie perfekt für alle, die gerne Low Carb essen.

Außerdem ist die Fettzusammensetzung mit einem hohen Anteil mehrfach ungesättigter Fettsäuren ausgesprochen günstig. Darüber hinaus liefert Renke nennenswerte Mengen an Mineralstoffen, B-Vitaminen und Vitamin A.

Nährwerte von Renke (Felchen) pro 100 g  
Kalorien 110
Eiweiß 21 g
Fett 2,8 g
Kohlenhydrate 0 g
Ballaststoffe 0 g

Einkaufs- und Küchentipps für Renke

Einkauf: Eine ganze Renke können Sie beim Fischhändler ebenso bekommen wie Renkefilet. Achten Sie auf einen angenehmen und dezenten Duft, klare und glänzende Augen sowie feucht glänzende rote Kiemen. Das Fleisch von Renke sollte fest sein und auf leichten Druck nur kurz nachgeben.

Lagerung: Wie alle frischen Fische sollten Sie auch Renke höchstens 1-2 Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Vorbereitung: Eine ganze Renke können Sie vom Fischhändler küchenfertig ausnehmen und vorbereiten lassen. Renkefilet oder Stücke von der Renke einfach kurz abspülen und anschließend trocken tupfen.

Zubereitungstipps für Renke

Die Renke können Sie im Prinzip für alle Rezepte nehmen,  die Sie üblicherweise mit Forelle, Lachsforelle oder Lachs zubereiten.

Grundsätzlich eignet sich Renke wunderbar zum Dünsten, Dämpfen, Braten oder Grillen.

Rezepte mit Renke:

Rezepte mit Renkefinden Sie natürlich auch hier bei EAT SMARTER!

(Koe)

Ähnliche Artikel
Süßwasserfische haben jetzt im Herbst Saison. Aal, Forelle, Zander und Co: EAT SMARTER präsentiert gesunde Leckerbissen aus Flüssen und Seen.
Schreiben Sie einen Kommentar