Spargel zubereiten: 10 Tipps für Spargelköche | EAT SMARTER
170
5
Drucken
5
Spargel zubereiten: 10 Tipps für SpargelköcheDurchschnittliche Bewertung: 4.315170

Spargel zubereiten: 10 Tipps für Spargelköche

Spargel zubereiten: 10 Tipps Spargel zubereiten: 10 Tipps

Endlich Spargelzeit! Doch vor dem Genuss stehen einige Fragen: wie lange hält sich Spargel? Darf er in die Mikrowelle? Und welche Tricks gibt es beim Kochen? EAT SMARTER verrät, worauf es bei Einkauf und Lagerung ankommt und was Sie beachten müssen, wenn Sie den Spargel zubereiten möchten.

Spargel zubereiten: frisch halten

Das edle Gemüse schmeckt am besten frisch vom Feld. Wenn Sie Spargel aber sofort zubereiten möchten, überstehen die Stangen auch eine kurze Lagerzeit im Kühlschrank. Dazu den ungeschälten Spargel ohne Verpackung in ein sauberes, mit kaltem Wasser befeuchtetes Küchentuch einschlagen und ins Gemüsefach legen. Aber nach spätestens zwei Tagen sollten Sie den Spargel zubereiten, sonst ist vom feinen Aroma nicht mehr viel übrig.

Spargel zubereiten: schlau schälen

Bleichspargel hat eine dünne feste Schale. Wer diesen Spargel zubereiten möchte, muss die Schale sorgfältig entfernen, damit faserige Schalenstücke später nicht den Genuss schmälern.

Schäl-Tipps weißer Spargel

Wenn Sie den Spargel zubereiten, halten Sie die Spargelstange in der flachen Hand, setzen Sie Schäler oder Messer unterhalb des Kopfes an und schälen Sie zum Ende hin etwas mehr ab.

Schäl-Tipps grüner Spargel

Die Schale von Grünspargel ist weicher, es reicht, das untere Drittel zu schälen. Den Spargel bereitet man am besten von unten nach oben zu. So merkt man am besten, wo die Schale endet.

Ob weiß oder grün: Gut geschält ist der Spargel, wenn ein scharfes Messer beim Kappen der Enden leicht durch die Stange gleitet. Bei frischer Ware reicht es, ein bis zwei Zentimeter abzuschneiden.

Spargel zubereiten: auf den Punkt garen

Manche mögen die feinen Stangen weich, andere eher al dente. Wie lange man Spargel beim Zubereiten gart, ist also auch eine Geschmacksfrage. Als Faustregel gelten aber 10-20 Minuten bei weißem Spargel, je nachdem wie dick die Stangen sind. Wenn Sie grünen Spargel zubereiten, brauchen Sie rund zwölf Minuten. Gedämpft oder gebraten geht's schneller: zwölf Minuten bei weißem, acht bei grünem Spargel. Am meisten Geduld muss man aufbringen, wenn man Spargel im Ofen zubereiten möchte: 45 Minuten für den weißen, 30 Minuten für den grünen.

Garzeiten im Überblick

ZUBEREITUNG GARZEIT WEISSER SPARGEL GARZEIT GRÜNER SPARGEL
Kochen ca. 10-12 Minuten ca. 12 Minuten
Dämpfen/Braten ca. 12 Minuten ca. 8 Minuten
Im Ofen ca. 45 Minuten ca. 30 Minuten

Spargel zubereiten: je nach Lage garen

Ob man die Stangen stehend oder liegend gart, ist eine Frage der Küchenausstattung – und der Portion. Im hohen Spargeltopf steht nur die untere Hälfte im Wasser, die obere gart im Dampf, sodass der zarte Spargelkopf nicht matschig wird. Für Single-Portionen eignet sich der Topf nicht, denn man braucht eine ganze Menge Stangen, damit sie einander Halt geben und nicht einknicken.

Liegend kann man Spargel in jedem Topf kochen, der groß genug ist, um ihn der Länge nach aufzunehmen. Ob stehend oder liegend: Wenn man den Spargel portionsweise gebündelt kocht (jeweils ca. 500 Gramm), lässt er sich nach dem Kochen leichter herausholen.

Spargel zubereiten: das Extra im Kochwasser

Salz, Zucker, Zitrone oder Butter: Köche haben alle ihre eigene Philosophie, wenn sie Spargel zubereiten. Am wichtigsten für den Geschmack dürfte eine Prise Salz im Kochwasser sein. Sie mindert auch das Auslaugen der wertvollen Vitamine und Mineralstoffe.

Bei weißem Spargel kann man ein paar Spritzer Zitrone hinein geben. Die Säure hellt die Stangen auf und gibt einen frischen Geschmack.

Für den herzhafteren Grünspargel wird beim Zubereiten oft Zucker zum Neutralisieren der Bitterstoffe empfohlen. Richtig bitterem Spargel ist damit aber sicher nicht beizukommen. Das Aroma frischer Butter passt fraglos zu Spargel – ins Kochwasser zum Spargel Kochen muss sie nicht unbedingt.

Spargel zubereiten: Wok, Pfanne oder Ofen

Wer seinen Spargel durch Garen zubereiten möchte, folgt dem Motto: kurz, heiß, wenig Wasser. So bleiben Vitamine und Nährstoffe erhalten. Deshalb sind Dämpfen und Dünsten günstig. Praktisch ist ein länglicher Topf mit Dämpfeinsatz.

Unsere weiteren Ideen, Spargel zu garen:

  • Im Topf oder Wok: Mit etwas Fett und wenig Flüssigkeit kann man Spargel auch im Topf oder im Wok zubereiten.
  • In der Pfanne: Zum Braten den Spargel in feine Scheiben oder Viertel schneiden.
  • Im Ofen: So schmeckt Spargel besonders aromatisch. So geht’s: salzen, pfeffern, mit etwas Butter oder Olivenöl auf ein Stück Alufolie geben, gut verschließen, bei 180 Grad in den vorgeheizten Ofen schieben.

Spargel zubereiten: die schnellen Wellen nutzen

Man kann Spargel auch in der Mikrowelle zubereiten: 
Gut klappt das mit den speziellen Dampf-
Gar-Beuteln.

So geht's ganz leicht

Beträufeln Sie den geputzten Spargel mit etwas Zitrone oder Wein und geben Sie ihn in den Beutel. Nach rund fünf Minuten bei 800 bis 1000 Watt ist er gar. Eine vitamin- und aromaschonende Variante für Ungeduldige.

Spargel zubereiten: abdampfen lassen

Spargel muss ganz kurz abdampfen, also trocknen, bevor er auf den Teller kommt. Besonders wichtig ist dies bei einem klassischen Spargelessen, da sonst die Sauce verwässert. Sie verbindet sich dann nicht mehr gut mit dem Gemüse. Heiß sollen die Stangen natürlich trotzdem sein. Am besten auf vorgewärmten Platten und Tellern servieren.

Spargel zubereiten: alles verwerten

Hat man den Spargel vor dem Schälen gewaschen, kann man ihn restlos verwerten. Die Enden und Schalen lassen sich auskochen und abseihen. Ebenso kann man das Wasser, in dem der Spargel gegart und zubereitet wurde, als Basis für eine Spargelsuppe oder eine aromatische Sauce verwenden – oder auch trinken. Es sind darin Vitamine und Mineralstoffe gelöst.

Spargel zubereiten: Vorrat schaffen

Sie wollen Spargel auch nach Ende der Spargelzeit zubereiten? Sorgen Sie vor. Spargel lässt sich gut einfrieren. Sie brauchen dafür frische, hochwertige Ware.

So geht's ganz leicht

  1. Schälen Sie die Stangen, legen Sie sie roh nebeneinander auf ein Tablett und frieren Sie sie vor, damit sie später nicht aneinander-
haften.
  2. Anschließend portionsweise verpacken und einfrieren.
  3. Den Spargel vor dem Kälteschlaf nicht blanchieren, er verliert sonst an Aroma und Festigkeit.

Tiefkühlspargel hält sich bei minus 18 Grad sechs bis acht Monate. Wenn Sie den Spargel dann zubereiten möchten, geben Sie die gefrorenen Stangen direkt ins Kochwasser.

Kennen Sie schon das große EAT SMARTER Rezepte-Special für Spargel-Rezepte? Dann klicken Sie sich durch unser umfangreiches Rezepte-Special und genießen Sie die weißen und grünen Stangen,

Zum Rezepte-Special

Ähnliche Artikel
Spargelschale
Für manche Gerichte muss man auch die Spargelschale verwenden. Muss diese dafür Bio-Qualität haben?
Spargel anrichten
Wie können Sie Spargel raffiniert und optisch ansprechend anrichten? EAT SMARTER gibt Ihnen Tipps!
Spargel Ofen
Spargel kann man auch im Ofen garen. Das ist besonders praktisch, wenn Sie eine große Menge Spargel zubereiten müssen.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Stimmt es das Spargel den Cholesterinspiegel erhöht?Mir ist bekannnt ,das Spargel bei Gicht nicht günstig ist,aber bei erhöhten Cholesterinwerten ist mir nichts bekannt. Es wäre schön wenn mir jemand einen Rat geben könnte.
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Spargel enthält kaum Fett und kein Cholesterin, daher erhöht er die Bluttfettwerte nicht. Da Spargel aber oftmals mit reichlich Butter/ fettreicher Butter gegessen wird, kann sich das natürlich ungünstig auf den Cholesterinspiegel auswirken. Viele Grüße EAT SMARTER
 
Warum Wasser salzen. Bin selbst Bluthochdruckpa. und will salzen vermeiden. Gibt es Alternativen?
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Lieber Herr Aracon, würzen Sie nur mit einer Prise Salz und aromatisieren Sie Ihre Speisen lieber mit frischen Kräutern. Viele Grüße, Ihr EAT SMARTER-Team
 
ich hab schon so viele, unzählige rezepte nachgekocht und es war immer alles so lecker, die ideen bei kuchen sind ein traum, vielen dank