10 Fakten über das neue EMS-Training | EAT SMARTER
148
19
Drucken
19
10 Fakten über das neue EMS-TrainingDurchschnittliche Bewertung: 3.915148

Fit mit Strom

10 Fakten über das neue EMS-Training

EMS-Training – schnell und effektiv EMS-Training – schnell und effektiv

Schlanker, definierter und fitter in 20 Minuten – das verspricht das sogenannte EMS-Training (Elektrostimulationstraining). Das Geheimnis der Effektivität sollen elektrische Impulse – kleine "Stromstöße" – sein. EAT SMARTER hat sich diese spezielle Form des Krafttrainings genauer angeschaut und selbst ausprobiert!

1. Was ist EMS-Training?

Beim EMS-Training braucht man weder Hantelbank noch Beinpresse. Stattdessen arbeitet die Elektronische Muskel Stimulation mit Reizstrom. Dieser soll das EMS-Training deutlich effektiver als herkömmliches Krafttraining machen und für schnelles Muskelwachstum sorgen. Ein Trainer reguliert die elektrischen Impulse mit Hilfe eines Gerätes, an das die Sportler angeschlossen sind, und zeigt die Übungen (z.B. Kniebeugen, Sit-ups). Jede Muskelgruppe kann von dem Gerät einzeln angesteuert werden. Damit der Strom auch bei den Muskeln ankommt, haben die Trainierenden speziell leitende Funktionskleidung an, über die eine verkabelte Weste, ein Hüftgurt sowie Manschetten für Arme und Beine kommen. Das Outfit ist zu Beginn feucht, so leitet der Strom besser.

2. Wo kommt EMS-Training her?

Das EMS-Training kommt ursprünglich aus dem Reha-Bereich. Hier wird es eingesetzt, um zum Beispiel nach Verletzungen einem Muskelschwund vorzubeugen. In der Physiotherapie wird das EMS-Training bereits seit vielen Jahren für den gezielten Aufbau von Muskeln angewendet. Auch viele Leistungssportler nutzen das EMS-Training, um ihre Leistung zu erhöhen.

3. Wie funktioniert EMS-Training?

Mithilfe des EMS-Geräts werden Elektroimpulse an die Muskeln abgegeben – vier Sekunden lang, dann folgen vier Sekunden Pause. Während des Impulses werden die Übungen absolviert. Diese können je nach individuellem Ziel variieren, umfassen häufig aber alle großen Muskelgruppen. Durch den Reizstrom wird die natürliche Kontraktion der Muskeln von außen verstärkt, die Anstrengung ist deutlich erhöht und selbst vermeintlich leichte Kniebeugen können je nach Impulsstärke zur Zitterpartie werden. Dafür erreicht der Strom auch tiefer liegende Muskelschichten.

4. Muss ich Angst vor den Stromstößen haben?

Nein. Die Impulse liegen im sogenannten niederfrequenten Bereich. Sie aktivieren lediglich die quergestreifte Muskulatur (Skelettmuskulatur). Die Herzmuskulatur sowie die glatte Muskulatur (Organmuskulatur) werden dabei nicht angesprochen.

5. Was bringt EMS-Training?

Verschiedene Studien an deutschen Universitäten haben gezeigt, dass das EMS-Training tatsächlich effektiv sein soll: Schneller Muskelaufbau, Lösen von Verspannungen, Linderung von Rückenschmerzen. Eine Untersuchung der Sporthochschule Köln zeigte ein Muskelwachstum von 14 Prozent nach sechsmonatigem EMS-Training. Insbesondere eine schwache Rückenmuskulatur soll von dem Training profitieren. Allerdings raten viele Experten von einem reinen EMS-Training ab. Ausdauersport und normales Krafttraining könne es auf Dauer nicht ersetzen.

6. Wie schnell sehe ich Erfolge?

Nach Angaben der Anbieter wird die Körperhaltung bereits nach wenigen Trainingseinheiten verbessert. Die Reduzierung des Körperumfangs und der Kraftzuwachs sollen nach vier bis sechs Wochen mess- und sichtbar sein.

7. Wie oft darf ich pro Woche trainieren?

Im Normalfall reichen ein bis zwei Trainingseinheiten pro Woche. Diese dauern je 20 Minuten.

8. Welche Risiken birgt EMS-Training?

Im Zweifel gilt: immer erst einen Check beim Hausarzt machen! Generell ist EMS-Training nicht für Schwangere und Menschen mit Herzschrittmachern geeignet.

9. Was kostet EMS-Training?

Das Training kostet je nach Studio etwa 20 bis 25 Euro pro Sitzung.
 

10. Wie fühlt es sich an?  – Ein Selbstversuch mit EMS-Training

Ich teste das EMS-Training nun seit einem halben Jahr. Beim ersten Training waren die Stromstöße sehr unangenehm. War mein Körper nicht fest angespannt, sobald der Stromstoß kam, fühlte ich mich wie gelähmt. Der Muskelkater war in den ersten zwei Wochen nach dem EMS-Training mörderisch, danach wurde es von Mal zu Mal besser.

Mein Fazit: EMS-Training ist teuer, aber effektiver als gedacht. Die Waage zeigt ein deutliches Minus, der Körperfettgehalt sank von 24,0 auf 19,6 Prozent. Allerdings schwand durch den hohen Gewichtsverlust trotz des Trainings auch etwas Muskelmasse (von 27,7 auf 27,0 %). Ob der Gewichtsverlust tatsächlich mit dem Training zu erklären ist, weiß ich allerdings nicht, denn normalerweise soll EMS-Training eher die Silhouette definieren und nicht die Kilos purzeln lassen. Denn Muskeln sind schwerer als Fett. Doch auch wenn das EMS-Training bei geringem Zeitaufwand scheinbar viel bringt, werde ich es nach dem halben Jahr nicht weiter machen. Mir fehlt die Abwechslung.

(leu)
 

Ähnliche Artikel
Bei einer Detox-Kur soll der Körper entgiftet werden. Wir haben drei Tage auf feste Nahrung verzichtet und die Detox-Kur getestet.
Es klingt so einfach: abnehmen mit Weight Watchers. Der ehemalige Nationatorhüter Oliver Kahn hat es ausprobiert und ist der Star einer neuen Werbekampagne.
Kann man vom Krafttraining zunehmen?
Stimmt es eigentlich, dass man vom Krafttraining zunehmen kann? Hier mehr.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Ich mache seit mehr als einem Jahr dieses Training und finde es super. Jedesmal gehe ich "kraftstrotzend " und gut gelaunt raus. Ich komm allerdings auch gut gelaunt zum Training.Es macht mir Spaß. Ich hatte z.B.schon kräftige Bauchmuskeln , aber sie sind noch kräftiger geworden und der Bauch schaut sehr knackig aus, auch die Taillie zeigt einen guten Tonus.Die Oberarme wollte ich mehr definiert haben und das tritt langsam auch ein. Rein vom Empfinden hab ich keineswegs den Eindruck, dass die Gelenke nicht benützt werden beim Training., ich empfinde sie im Alltag als stark und verlässlich.Der ganze Rückenbereich fühlt sich auch herrlich kräftig an. Gewichtsprobleme hatte und hab ich allerdings keine. Ich kann "nur" sagen, dass ich mich nach jedem Training( außer beim ersten vielleicht) super wohl fühle. Ich tanze gern und kann endlos lang tanzen.Das war zwar schon immer so, aber mein Körper kommt mir durch das aTraining noch leichter und geschmeidiger vor.Ich möcht es jedenfalls nicht missen!
 
Ich mache seit ca. 3 Monaten dieses Training und bin total begeistert. Meine vorher wirklich stark sichtbare Cellulitis am Po und den Oberschenkeln hat sich extrem verbessert. Mir macht es total Spass und ich kann es nur empfehlen.
 
Hallo, toller Bericht und sehr informativ. Habe schon so was ähnliches im Netz gefunden: Muss ich unbedingt auch mal ausprobieren. Viele Grüße Thomas
 
Vorsichtig mit solchen Aussagen. Du hast abgenommen weil du ein Energiedefizit hattest. Nicht zwangsläufig durch das EMS Training.
 
Habe es trotz oder wegen meiner Schulterschmerzen ausprobiert. Die Schulter schmerzt seit dem extrem. Schade ich hatte gehofft das es den Heilungsprozess förderlich unterstützen würde. Der Bauch, und Pomuskelkater sind stark. Auch den Trizeps merke ich. War eine neue Erfahrung, Bruce Lee wäre begeistert. Vielleicht probiere ich es nochmal aus. Schauen wir mal

Seiten