Falafel selber machen | EAT SMARTER
29
5
Drucken
5
So leicht lassen sich Falafel selber machenDurchschnittliche Bewertung: 4.31529

Do it yourself

So leicht lassen sich Falafel selber machen

In der arabischen Küche sind Falafel ein alter – aber leckerer – Hut. Bei uns werden die Bällchen aus Kichererbsen immer beliebter und machen als Street Food Döner und Currywurst ordentlich Konkurrenz. Leider sind die Imbiss-Falafel oft sehr fettig oder trocken. Wir verraten Ihnen deshalb, wie Sie ganz einfach Falafel selber machen können.

Kichererbsen sind gesund und schmecken

Falafel bestehen zum größten Teil aus Kichererbsen. Und die Hülsenfrucht aus dem nahen Osten hat es in sich. Kichererbsen enthalten viele Ballaststoffe und machen daher lange satt. Auch der relativ hohe Fettanteil ist nicht dramatisch, denn er setzt sich aus wertvollen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren zusammen. In vielen Ländern gelten Kichererbsen als Grundnahrungsmittel. Von dem besonders hohem Eiweißgehalt der Hülsenfrüchte können vor allem Vegetarier und Veganer profitieren. Auch der Eisengehalt ist mit rund 6 mg pro 100 g nicht uninteressant, fehlt der Mineralstoff doch häufig Menschen, die sich fleischlos ernähren.

Der ungewöhnliche und zugleich lustige Name lässt sich ganz einfach erklären. Kicher kommt vom lateinischen Begriff für Erbse cicer, welches kiker ausgesprochen wird. Im Althochdeutschen wurde daraus der Name „Kihhia", der heute zu „Kicher“ geworden ist. Mit frischem Salat und einem leckeren Dip sind Falafel eine vollwertige und gesunde Mahlzeit. Nach Belieben können Falafel auch mit und in Brot gegessen werden. Wir verraten Ihnen, wie Sie die leckeren Bällchen selber machen können.

Und so können Sie Falafel selber machen:

Falafel im Pita-Brot selber machen

Zutaten für 4 Personen:

  • 100 g getrocknete Kichererbsen
  • 100 g weiße Bohnen (Dose)
  • 2 Stiele Petersilie
  • 2 Stiele Koriander
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • ½ TL gemahlener Kreuzkümmel
  • ½ TL gemahlener Koriander
  • 1 Msp. Backpulver
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 kleine rote Paprikaschoten
  • 1 Zitrone
  • 3 EL Olivenöl
  • 150 g Joghurt (0,3 % Fett)
  • 2 EL Tahini-Paste
  • 3 EL kohlensäurehaltiges Mineralwasser
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 Römersalatherz
  • 4 Pita-Brote
  • Öl zum Frittieren
  • 40 g Sesam
     

Und so geht’s:

1. Kichererbsen abspülen, in einer Schüssel mit Wasser bedecken und 12 Stunden einweichen lassen. 

2. Am nächsten Tag die Kichererbsen in einem Sieb abgießen und nochmals kalt abspülen. Bohnen ebenfalls im Sieb abspülen. Beides gut abtropfen lassen und in der Küchenmaschine oder im Mixer grob zerkleinern.

3. Petersilie und Koriander waschen und trockenschütteln, Blättchen abzupfen und grob hacken. Zwiebel und Knoblauch schälen und ebenfalls grob zerkleinern.

4. Alles mit Kreuzkümmel, gemahlenem Koriander und Backpulver zu den Hülsenfrüchten geben und fein pürieren. Kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und kalt stellen.

5. Paprikaschoten vierteln, entkernen und mit der Hautseite nach oben auf ein Backblech geben. Unter dem vorgeheizten Grill rösten, bis die Haut schwarz wird und Blasen wirft.

6. Paprikaschoten in eine Schüssel geben und mit einem Teller bedeckt 10 Minuten dämpfen lassen.

7. Zitrone auspressen. Paprikaviertel häuten und in feine Streifen schneiden. Mit einigen Spritzern Olivenöl, etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer mischen.

8. Joghurt, Tahini-Paste, restliches Olivenöl, 1-2 EL Zitronensaft und Mineralwasser verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

9. Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in feine Ringe schneiden. Salat putzen, waschen, trockenschleudern und in feine Streifen schneiden.

10. Pita-Brote nach Packungsanleitung erwärmen. Frittieröl in einem Topf (oder in einer Fritteuse) auf 175 °C erhitzen. Kichererbsenpüree mit angefeuchteten Händen zu 12 kleinen Bällchen formen. Im Sesam wälzen.

11. Die Bällchen portionsweise im heißen Öl knusprig frittieren. Fertige Falafel auf Küchenpapier etwas abtropfen lassen.

12. Salat, Paprika, Zwiebelringe und Bällchen in die Brote geben. Mit der Joghurtsauce servieren.

(chil)

 

Ähnliche Artikel
Lassi selber machen
Ob süß oder salzig: In Indien gehört ein Lassi einfach zu jedem Essen dazu. Auch bei uns wir der Joghurt-Drink immer beliebter. EAT SMARTER verrät Ihnen hier, wie Sie Lassi selber machen können. Und auch für Veganer haben wir ein passendes Rezept.
Frikadellen selber machen
So funktioniert es garantiert!
In Fertigchips stecken oft Geschmacksverstärker, künstliche Aromen und jede Menge Fett. Doch Chips selber machen ist ganz einfach!
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Hallo Eatsmarter-Team, Heute habe ich das Rezept ausprobiert, aber mit Kichererbsen aus der Dose und eine etwas größere Menge. Leider sind mir die Bällchen nicht gelungen, die Masse war viel zu weich, und sind dann im Fett natürlich total zerfallen. Es war nur noch ein Matsch. Was habe ich falsch gemacht? Könnt ihr mir Tipps geben bitte. LG
 
Mit 200 Gramm Kichererbsen aus der Dose sollte es eigentlich funktionieren. Eier, Semmelbrösel und Mehl können auch helfen die Masse zu binden.
 
Wenn mit Dosen Kichererbsen gearbeitet wird MUSS ein Ei zur bindung verwendet werden. Die aus der Dose sind gegart und binden den Teig nicht mehr selbst.
 
Das Rezept klingt ja echt lecker, aber kann ich das auch mit normalen Kichererbsen aus der Dose machen, anstatt die getrockneten zu nehmen??
 
Liebe Manjana Glathe-Mai, das Rezept sollte auch mit Kichererbsen aus der Dose funktionieren. Diese müssen natürlich nicht eingewixht werden. Liebe Grüße, Ihr EAT SMARTER-Team