Fünf Wahrheiten über Zucker | EAT SMARTER
11
4
Drucken
4
Fünf Wahrheiten über ZuckerDurchschnittliche Bewertung: 3.91511

Süße Mythen

Fünf Wahrheiten über Zucker

Über Zucker gibt es viele Gerüchte. Man solle zum Beispiel lieber braunen Zucker nehmen, denn der sei gesünder. Und eine Mindestmenge Zucker am Tag sei Pflicht. Doch stimmt das wirklich? EAT SMARTER nimmt fünf Mythen genauer unter die Lupe und schaut nach, was wirklich dahinter steckt.

Brauner Zucker ist gesünder als weißer Zucker

Brauner Zucker schmeckt etwas malzig, außerdem passt er gut zum Tee. Aber ist er auch gesünder? Nein, ist er nicht. Denn brauner Zucker ist im Prinzip nichts anderes als weißer Zucker. Beide Zuckersorten haben die gleiche Menge an Kalorien und beide bestehen zu etwa 99 Prozent aus Saccharose, einem Zweifachzucker, aufgebaut aus Glukose und Fruktose. Der einzige Unterschied: Brauner Zucker enthält etwas mehr Mineralien. Er sollte aber genauso maßvoll gegessen werden wie weißer Zucker, brauner Zucker ist nicht gesünder oder ungesünder.

Zucker raubt Vitamine

Bei diesem Gerücht kommt der Zucker richtig schlecht weg. Die süßen Kristalle sollen dem Körper wichtige B-Vitamine rauben. In der Tat ist das Vitamin B1 am Stoffwechsel von Zucker beteiligt. Als sogenanntes Coenzym sorgt es dafür, dass aus den Zuckerbausteinen die Energie für den Körper gewonnen wird. Nur: Diese Aufgabe hat das Vitamin auch beim Abbau von langkettigen Zuckern, den sogenannten Kohlenhydraten. Allerdings wird das Vitamin dabei nicht verbraucht. Und durch eine ausreichende Ernährung aus Fleisch oder Getreide nimmt der Mensch sowieso wieder genügend Vitamin B1 auf.

Der Mensch braucht eine Mindestmenge Zucker

Zucker ist ein guter Energielieferant für den Körper. Doch braucht man wirklich eine tägliche Mindestmenge? Nein, eigentlich nicht. Auch wenn süße Lebensmittel bei vielen Menschen sehr beliebt sind – Energie können sie auch aus anderen Nahrungsmitteln gewinnen. Nudeln, Kartoffeln, Fleisch oder Gemüse zum Beispiel versorgen den Körper ebenfalls mit wichtigem „Brennstoff“. Und der Körper ist eigentlich darauf eingestellt, gehaltvollere Nahrung zu verarbeiten. Übrigens hat der Zucker-Konsum sehr stark zugenommen: Im Jahr 1852 aßen die Deutschen im Schnitt 12 Kilogramm pro Jahr, 90 Jahre später schwanken die jährlichen Angaben zwischen 35 und 39 Kilo pro Jahr. Dabei essen wir gerade einmal sechs Kilo als reinen Zucker, etwa wenn wir Kaffee oder Tee süßen. Der Rest steckt unter anderem in Süßigkeiten, Softdrinks oder Fertiggerichten. Zucker ist dabei eher als Genussmittel anzusehen und nicht als Nahrungsmittel.

Zucker ist der wichtigste Energielieferant

Im Gegensatz zum Zucker enthält Fett mehr Energie: Ein Gramm Fett hat etwa 9 Kilokalorien, bei einem Gramm Zucker sind es vier. Nur wer extrem unterzuckert ist, kann den Bedarf kurzfristig mit Zucker ausgleichen. Zucker geht im Gegensatz zu anderen Lebensmitteln schnell ins Blut. Doch das hat auch einen Nachteil. Er wird schneller verdaut, nach kurzer Zeit hat man wieder Hunger. Wer den Energiegehalt dagegen in Form von Nudeln oder Kartoffeln aufnimmt, hat mehr davon. Diese Lebensmittel werden langsamer verdaut und halten somit länger satt.

Honig ist gesünder als Zucker

Honig ist eines der letzten natürlichen Lebensmittel. Dem Produkt darf weder etwas beigemischt noch entzogen werden. Als gesunden Zuckerersatz sollte man Honig allerdings nicht betrachten. Das dickflüssige Süßungsmittel besteht zu circa 20 Prozent aus Wasser und zu 80 Prozent aus den Zuckerbausteinen Fruktose und Glukose. Und genau diese Zuckerbausteine finden sich auch im Haushaltszucker wieder. Doch woher kommt der gute Ruf? Honig enthält eine Menge entzündungshemmender Wirkstoffe, die seit Jahrhunderten bekannt sind. Schon in der Vergangenheit benutzen Mediziner das Süßungsmittel, um Wunden zu behandeln. Frischer Honig kann mitunter besser helfen, als ein modernes Antibiotikum. Doch Menschen mit Gewichtsproblemen sollten Honig bei der Ernährung genauso wie Zucker betrachten. Er ist eher ein Genussmittel.

Ähnliche Artikel
Seelenfutter, kalorienstarker Imbiss und Fastfood mit Kultstatus. Die Entscheidung für die Currywurst fällt im Bauch. Sie ist kein Diätsnack. Warum sie trotzdem alle lieben, sagt Ihnen EAT SMARTER.
Zarter Schmelz, knisterndes Staniolpapier: Schokolade ist süße Versuchung und Mythos zugleich. Schokolade soll glücklich machen, beim Wachbleiben helfen, die Durchblutung fördern und sogar sexuell stimulieren. Aber sie gilt auch als Dickmacher Nummer eins. EAT SMARTER hat die gängigsten Schoko-Mythen unter die Lupe genommen.
In Cola kann man Steaks auflösen. Der beliebte Softdrink zersetzt Fleisch binnen Stunden - heißt es. Wer Cola arglos mit Kaubonbons kombiniert, der platzt, denn angeblich lässt die Mischung den Magen explodieren. Glaubt man den unzähligen Cola-Mythen, dann ist die braune Brause alles andere als harmlos. Aber ist die süße Erfrischung wirklich so schlecht, wie ihr Ruf?
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Ein sehr interessantes tema
 
Das passt doch: Lecker Tee mit einem Löffel Honig = alles richtig gemacht :-)
 
Vorsicht trotzdem vor Überzuckerung (Cola und so....)
 
die infos zu zucker sind interessant. jetzt würde ich gerne wissen, wie es sich mit den künstlichen süss-stoffen verhält und ob der natürliche süssstoff aus der stevia-pflanze eine gute und gesunde alternative ist.