Eiweißshakes selber machen | EAT SMARTER
780
46
Drucken
46
Nicht nur für Muskelprotze: Eiweißshakes selber machenDurchschnittliche Bewertung: 4.415780

Do it Yourself

Nicht nur für Muskelprotze: Eiweißshakes selber machen

Eiweißshakes selber machen – das ist ganz einfach Eiweißshakes selber machen – das ist ganz einfach

Ob zum Abnehmen oder für den Muskelaufbau: Viele Menschen setzen auf Eiweißshakes. Doch in den Fertigpulvern stecken viele künstliche Inhaltsstoffe. Die gesunde Alternative sind Shakes aus natürlichen Zutaten. Und die kann jeder ganz einfach selbst herstellen, denn EAT SMARTER verrät Ihnen hier, wie sie Eiweißshakes selber machen können.

Allroundtalent Eiweiß: Der Nährstoff ist nicht nur ein kalorienarmer Sattmacher, er ist auch ein wichtiger Baustoff für unseren Körper, der dafür sorgt, dass Muskeln und Gehirn leistungsfähig bleiben. Kein Wunder also, dass viele Menschen auf Eiweiß setzen – sei es zum Muskelaufbau oder zum Abnehmen. Eine beliebte Eiweißquelle sind dabei Eiweißshakes. Während Sportler sie zusätzlich trinken, um ihren durch Training gestiegenen Bedarf zu decken, ersetzen die Powerdrinks während einer Diät ganze Mahlzeiten.

Doch Fertig-Eiweißshakes, die man nur noch mit Milch mischen muss, sind meist teuer. Außerdem werden die enthaltenen Nährstoffe (vor allem Eiweiß und Vitamine) künstlich hergestellt. Weitere Zutaten sind Farbstoffe und künstliche Aromen – das ist alles andere als smart! Dabei lassen sich Eiweißshakes auch ganz leicht selber machen. Dann sind auch, anders als bei den Fertigprodukten, alle Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs. Ein weiterer Pluspunkt: Sie können sich das Aroma des Shakes selbst aussuchen und müssen nicht mit den Standard-Geschmacksrichtungen Vanille, Erdbeere und Schoko vorlieb nehmen.

Eiweißshakes selber machen – das Grundrezept

Wichtig ist, dass Ihr Drink folgende drei Komponenten enthält:

  • Eiweiß: Quark oder Hüttenkäse (ca. 150 g)
  • Kohlenhydrate: Haferflocken oder kohlenhydratreiches Obst wie zum Beispiel Bananen (ca. 100 g)
  • Fette: Olivenöl, Nüsse oder Leinsamen (ca. 2 EL)

Damit der Shake auch gut schmeckt, können Sie nach Belieben Obst, Honig oder Gewürze hinzufügen. Die Konsistenz können Sie mit Milch oder Wasser anpassen. Als Inspiration haben wir für Sie vier Eiweißshake-Rezepte zusammengestellt. Wenn keiner der Drinks Ihren Geschmack trifft, dann können Sie sich ganz einfach am Grundrezept orientieren und es nach Ihren persönlichen Vorlieben abwandeln.

Bananen-Eiweißshake

Zutaten: 170 g Magerquark, 1 Banane, 400 ml Milch, 1 EL Honig, 3 EL geraspelte Mandeln

Zubereitung: Zerdrücken Sie die Banane mit einer Gabel und vermischen Sie sie anschließend mit dem Magerquark. Fügen Sie nun die Milch, den Honig und die Mandeln hinzu und vermixen Sie alle Zutaten mit einem Pürierstab.

Beeren-Eiweißshake

Zutaten: 150 g Magerquark, 200 ml Apfelsaft, 5 EL Haferflocken, 100 g (Tiefkühl-) Himbeeren (wahlweise auch Heidelbeeren oder Brombeeren)

Zubereitung: Vermischen Sie alle Zutaten und pürieren Sie diese mit einem Stabmixer.

Pikanter Eiweißshake

Zutaten: 150 g Hüttenkäse, 3 EL Joghurt, 1 rote Paprika, 300 ml fettarme Milch, 2 EL Olivenöl, edelsüßes Paprikapulver

Zubereitung: Waschen Sie die Paprika und schneiden Sie diese in kleine Stücke. Mixen Sie diese zusammen mit dem Hüttenkäse. Fügen Sie nun die Milch und das Olivenöl hinzu. Alles pürieren und zum Schluss mit Paprikapulver abschmecken.

Zum Abnehmen: der Diät-Eiweißshake

Sind Eiweißshakes Bestandteil einer Diät, ersetzen sie eine Mahlzeit. Dafür müssen sie gleichzeitig sättigend sowie fettarm und kalorienreduziert sein – dieser Eiweißshake erfüllt die Bedingungen ohne Probleme:

Zutaten: 150 g Magerquark, 350 ml Wasser, 70 g Erdbeeren (oder anderes Obst), 1 TL Honig

Zubereitung: Geben Sie alle Zutaten in eine Schüssel und vermischen Sie sie mit einem Pürierstab.

Tipp: Alle selbstgemachten Eiweißshakes halten sich mindestens einen Tag im Kühlschrank.

Wer noch keinen Pürierstab zu Hause hat, der kann sich auch mit kleinem Geldbeutel gut einen kaufen. So etwa den Bosch MSM 6250D Stabmixer, 400 W, mit Edelstahl-Mixfuß.

(bor)

Ähnliche Artikel
Low Carb Ernährungsplan
Sind Kohlenhydrate für unseren Körper essenziell oder machen sie uns wohlmöglich dick und krank? Viele Menschen fürchten Letzteres und setzen auf einen Low Carb Ernährungsplan.
Low-Carb-Pizza
Low Carb liegt im Trend. Und auch Pizza lässt sich kohlenhydratarm zubereiten. Wir verraten Ihnen, wie Sie ganz einfach eine Low-Carb-Pizza selber machen können.
Wie nimmt man am besten ab? Im Rahmen einer Studie wurden jetzt das Low Carb- und das Low-Fat-Prinzip miteinander verglichen. Klarer Sieger: Die Low Carb-Diät, die auf die Reduktion von Kohlenhydraten setzt. Doch es gibt einen Haken...
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Ich hätte eine kurze Frage: sind die Rezepte jeweils für 1 Mahlzeit gedacht? Gruß, Eva
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Hallo Frau Schwarzer, wie bereits im Text erwähnt "Während Sportler sie zusätzlich trinken, um ihren durch Training gestiegenen Bedarf zu decken, ersetzen die Powerdrinks während einer Diät ganze Mahlzeiten." kommt es ganz darauf an, was Sie mit den Eiweiß-Shakes bewirken möchten. Bei einer Diät können diese Eiweiß-Shakes als Ersatzmahlzeit für eine Mahlzeit am Tag eingenommen werden. Herzliche Grüße EAT SMARTER
 
Hallo liebes eat smarter Team, ich hätte mal ne Frage, ich möchte Bodybuilding anfangen aber auf chemische Produkte verzichten und bin dan auf eure Seite gestosen und hier zu meiner Frage, helfen mir diese Rezepte auch zum aktiven Muskelaufbau genauso wir bei den chemischen Produkten? Ich würde mich auf eine Antwort freuen! PS: nicht das irgendwelche denken ich mach dafür kein Sport, ich betreibe 2 mal am Tag Sport wie joggen, Krafttraining auf härteste Stufe ! Und reiten :) Mit lieben grüßen Andrea
 
Guten Tag Ich habe eine kleine frage: muss man die selbstgemachten shakes einen Tag lang im kühlschrank stehen lassen oder kann man sie gleich nach der zubereitung verzehren? vielen dank fürs beantworten
 
liebes eatsmartteam kann man beim eiweissshake auch äpfel oder ananas benutzen?

Seiten