Stielmus (Rübstiel) | EAT SMARTER
8
1
Drucken
1
Stielmus (Rübstiel)Durchschnittliche Bewertung: 3.8158

Stielmus (Rübstiel)

Stielmus

Ein Exot aus dem eigenen Land – so könnte man Stielmus durchaus nennen. Warum sich das Kennenlernen des auch Rübstiel genannten Gemüses inbedingt lohnt, verrät unsere Warenkunde.

Das sollten Sie über Stielmus wissen

Wer schon mal Stielmus probiert hat, wundert sich vermutlich, denn dieses feine Gemüse ist in fast ganz Deutschland so gut wie unbekannt. Auch den Zweitnamen Rübstiel haben die wenigsten je gehört.

Sehr schade, denn Stielmus bzw. Rübstiel gehört zu den besonders interessanten Gemüsevarianten. Rein äußerlich erinnert es mit seinen langen, dunkelgrünen Blättern und den hellen, zarten Stielen an Mangold.

Das ganz Besondere am eng mit Kohl verwandten Stielmus ist aber: Am Ende der Stiele befinden sich winzige und superzarte Rübchen. Denn tatsächlich handelt es sich bei Stielmus um nichts anderes als eine feine Spielart der Mai- und Herbstrübe – was ihren Zweitnamen Rübstiel erklärt.

Für Stielmus pflanzt man die Rüben lediglich anders, damit sie schön klein bleiben und sich statt dicker Rüben die typischen langen Blattstiele bilden.

Die grünen Blätter von Stielmus kann man übrigens ebenfalls essen, allerdings sind sie zumindest bei alten Sorten den meisten zu hart und zu bitter. Mittlerweile gibt es aber auch neue Sorten, deren Blätter diese Eigenschaften nicht mehr haben und die sogar roh schmecken.   

Saison: Stielmus hat ab Mitte April bis etwa Ende Mai Saison. Eine zweite Ernte gibt´s dann noch mal im Oktober.

Geschmack & Konsistenz: Stielmus schmeckt würzig und ganz leicht scharf.

Herkunft & Geschichte: Stielmus kennt und schätzt man vor allem im Rheinland und Westfalen schon seit Jahrhunderten. Im übrigen Bundesgebiet wird Stielmus nur selten angebaut.

Wie gesund ist eigentlich Stielmus?

Für Figurbewusste ist Stielmus mit seinem geringen Fett- und Kaloriengehalt auf jeden Fall ein gesunder Genuss. Aber damit nicht genug: Stielmus hat beachtliche Vitamin-Portionen zu bieten.

Schon 100 g Stielmus liefern beispielsweise mit rund 130 mg Vitamin C mehr als den gesamten Tagesbedarfs eines Erwachsenen.

Ebenfalls üppig enthalten in Stielmus: Vitamin A, E und K sowie Beta-Carotin. Beste Voraussetzungen also, etwas für gesunde Zellen und ihren Schutz gegen freie Radikale zu tun!

Den typischen Geschmack bekommt Stielmus übrigens vor allem durch die darin steckenden Senfölglykoside. Diese sekundären Pflanzenstoffe wirken antibakteriell, regen die Verdauungsoragne an und sollen neueren Forschungen zufolge sogar krebshemmende Effekte haben.

Nährwerte von Stielmus pro 100 Gramm  
Kalorien 24
Eiweiß 3 g
Fett 0,2 g
Kohlenhydrate 3 g
Ballaststoffe 2,3 g

 

Einkaufs- und Küchentipps für Stielmus:

Einkauf: Stielmus finden Sie am ehesten auf Wochenmärkten, manchmal auch bei sehr gut sortierten Gemüsehändlern und bei Gemüsebauern mit Hofverkauf. Frische und Qualität erkennen Sie bei Stielmus am saftig wirkenden Blattgrün, zarten hellen Stielen und kleinen Rüben.

Lagerung: Stielmus hält sich im Gemüsefach des Kühlschranks 1-2 Tage.

Vorbereiten: Blätter und Stängel von Stielmus bereiten Sie am besten getrennt zu, denn die Stiele brauchen eine etwas längere Garzeit. Die Vorbereitung selbst ist relativ schnell erledigt: Blätter vom Stiel schneiden und gründlich waschen (in den unteren Blattrippen steckt häufig viel Sand und Erde).

Dann die Stiele ebenfalls waschen, harte Fäden sowie eventuelle braune Stellen entfernen und die Stiele kleinschneiden. Die Blätter von Stielmus können Sie je nach Rezept ganz lassen oder in Streifen schneiden; sie kommen erst 3-4 Minuten vor Garzeitende zu den Stielen in Topf oder Pfanne.

EAT SMARTER Tipp für Stielmus:

Wer einen Garten hat, kann Stielmus auch selbst ziehen, und das sogar zwei Mal im Jahr: Der beste Zeitpunkt zum Säen ist Anfang März bzw. Anfang September. Samen bekommen Sie unter anderem im Internet.

Da die Pflanzen genügsam sind, eignet sich praktisch jeder Boden und Standort. Bis Sie Ihr eigenes Stielmus ernten können, vergehen nur etwa 5-7 Wochen. Während es wächst, brauchen Sie nur regelmäßig zu gießen – düngen ist in der Regel unnötig.

Zubereitungstipps für Stielmus

Das Kochen mit Stielmus ist weniger geheimnisvoll als mancher denkt. Wer es noch nie probiert hat, kann sich einfach an Gerichten mit Mangold orientieren, denn Stielmus verwendet man ganz ähnlich.

Super schmeckt Stielmus z.B. leicht gedünstet als Beilage zu Fisch, Geflügel, Fleisch oder Eiergerichten. Sie können Stielmus aber auch wunderbar für Gemüsegerichte, Suppen, leichte Eintöpfe, Salate, herzhafte Kuchen oder zu Pasta einsetzen.

Ein Geheimtipp für alle, die es bodenständig mögen, kommt aus den Niederlanden: Dort bereitet man den traditionellen „Stamppot“ aus gedünstetem Stielmus, gebratenem Speck und gestampften Kartoffeln zu. Einfach alles einzeln vorbereiten und dann mischen!

Etwas edler ist die Italo-Variante: Stielmus kurz dünsten, mit Gorgonzola überbacken und zu selbst gemachtem Kartoffelpüree servieren.

Rezepte mit Stielmus:

Rezepte mit Stielmus finden Sie natürlich auch hier bei EAT SMARTER!

(Koe)

Ähnliche Artikel
Möhren
Möhren können wunderbar als Snack zwischendurch geknabbert werden. Hier
Bambussprossen
China-Küche ohne Bambussprossen? Geht gar nicht! Was das zarte Gemüse aus Fernost bei Genießern so beliebt macht, verrät die EAT SMARTER Warenkunde.
Was Sie über Stängelkohl wissen sollten.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Wunderbar, endlich mal was neues von der Gemüsefront. Habe Stielmus im Garten angebaut, schnelle Reife und schmeckt dank eurer Tips auch noch. Prima.