Natriumglutamat – Geschmacksveränderer? | EAT SMARTER
2
0
Drucken
0
Natriumglutamat – Geschmacksveränderer?Durchschnittliche Bewertung: 1.5152

Thema Glutamat

Natriumglutamat – Geschmacksveränderer?

Natriumglutamat sollte man nicht in zu großen Mengen verzehren.© gradt - Fotolia.com Natriumglutamat sollte man nicht in zu großen Mengen verzehren.© gradt - Fotolia.com

Natriumglutamat als künstlich hergestellter Zusatzstoff macht Speisen zwar genießbar, aber der übemäßige Verzehr gilt als bedenklich.

Was ist Natriumglutamat?

Der am häufigsten verwendete Geschmacksverstärker ist Natriumglutamat (auch Mononatriumglutamat genannt). Es ist das Natriumsalz der Glutaminsäure, das in Proteinen im menschlichen Körper vorkommt. Natriumglutamat entsteht im menschlichen Körper im normalen Stoffwechsel und spielt eine wichtige Rolle bei der Hirnfunktion. Seit die Industrie seine besondere Wirkung als Geschmacksverstärker erkannt hat, wird Nariumglutamat in riesigen Mengen künstlich hergestellt.

Natriumglutamat: kann den Geschmack verändern

In Lebensmitteln kommt Natriumglutamat in natürlicher Form besonders in Pilzen, Tomaten und Parmesankäse vor. In der Lebenmittelindustrie wird Natriumglutamat als Geschmacksverstärker verwendet: Da die Speisen durch die lange Verarbeitung immer an Geschmack verlieren, wird Natriumglutamat zugegeben, um den Lebensmitteln ihre würzige Note wiederzugeben. Die häufige Einnahme von Natriumglutamat kann jedoch dazu führen, dass frisch zubereitete Speisen als fade und nicht geschmackvoll empfunden werden. Die „Sucht“ nach dem salzigen Geschmack kann dadurch immer größer werden, so dass Speisen oftmals überwürzt werden. Eine Folge von übermäßigem Verzehr von künstlichem Natriumglutamat ist Übergewicht. Durch seine appetitanregende Wirkung, kann es Menschen “gefräßig“ machen. Die Situation beim Essen von Kartoffelchips kennt jeder: Nach dem ersten Griff in die Chipstüte, kann man sich schwer losreißen und hat schnell die ganze Tüte geleert.

Natriumglutamat: Chinarestaurant-Syndrom

Heutzutage findet sich in vielen Lebensmitteln Natriumglutamat: Fertiggerichten, Tütensuppen, Soßen, Brühwürfel und Fleischprodukten wird der Geschmacksverstärker zugesetzt. Im Supermarkt verbirgt es sich hinter der E-Nummer 621. Menschen mit Unverträglichkeiten auf Geschmacksverstärker können nach Einahme von Speisen mit Natriumglutamat mit Kopfschmerzen, Übelkeit und sogar Taubheit reagieren. Diese Symptome werden mit dem so genannten Chinarestaurant-Syndrom in Verbindung gebracht. Bei Bekanntheit dieser Empfindlichkeit sollten asiatische Restaurants gemieden werden, da die Köche den Speisen sehr häufig Geschmacksverstärker beigeben.

Natriumglutamat: Fazit

Natriumglutamat als Geschmacksverstärker kann Speisen eine geschmackvolle Würze verleihen. Übermäßiger Verzehr von Natriumglutamat kann aber das Verlieren des natürlichen Geschmacks von frisch zubereiteten Gerichten fördern: Es wird alles als fade empfunden, was nicht mit Natriumglutamat angereichert wurde.

Ähnliche Artikel
Glutaminsäure
Glutaminsäure ist ein wichtiger Neurotransmitter im Gehirn. Als Geschmacksverstärker in Lebensmitteln hat er jedoch eine umstrittene Wirkung.
Glutamat
Glutamat ist ein wichtiger Botenstoff im Gehirn. Als Geschmacksverstärker in Speisen gilt er jedoch als gesundheitlich bedenklich.
Mononatriumglutamat
Mononatriumglutamat gehört zu der Stoffgruppe der Glutamate und ist wichtig für das menschliche Gehirn.
Schreiben Sie einen Kommentar