Was Sie über Ballaststoffe wissen müssen | EAT SMARTER
4
3
Drucken
3
Was Sie über Ballaststoffe wissen müssenDurchschnittliche Bewertung: 3.3154

Unentbehrlich und so gesund

Was Sie über Ballaststoffe wissen müssen

Ballaststoffe – lebenswichtig und gesund! Ballaststoffe – lebenswichtig und gesund!

Ballaststoffe sind einer der wichtigsten Bestandteile einer gesunden Ernährung. Sie bringen die Verdauung auf Trab und können sogar vor einigen Krankheiten schützen. EAT SMARTER beantwortet die wichtigsten Fragen rund um die gesunden Nahrungsbausteine.

Was sind Ballaststoffe?

Ballaststoffe sind unverdauliche Nahrungsbestandteile. Sie können von den an unserer Verdauung beteiligten Enzymen kaum oder gar nicht aufgespalten werden. Der Name stammt aus vergangenen Zeiten, in denen man die grobfaserige Lebensmittel noch als Ballast für den Körper deutete. Heute weiß man um die verdauungsfördernde und präventive Wirkung der Ballaststoffe. Zu den wichtigsten Ballaststoffen zählen Zellulose, Pektin, Hemizellulose und Lignin.

Warum sind Ballaststoffe so wichtig?

Ballaststoffe machen uns lange und nachhaltig satt, lassen den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen und beugen so Heißhungerattacken vor. Außerdem bringen sie auf natürliche Weise die Verdauung in Schwung: sie binden im Darm Wasser und quellen auf. Das wirkt sich unter anderem positiv auf den Stuhlgang aus. Laut diverser Studien können Ballaststoffe zudem sogar vor Darmkrebs schützen und den Cholesterinspiegel senken.

Wie viele Ballaststoffe sollte man zu sich nehmen?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Erwachsenen, pro Tag mindestens 30 Gramm Ballaststoffe über das Essen aufzunehmen. Die meisten Deutschen liegen allerdings weit unter dieser Empfehlung, essen nur zwischen 17 und 19 Gramm am Tag. Wegen der quellenden Eigenschaften der Ballaststoffe ist es wichtig, ausreichend (circa 1,5 Liter Wasser pro Tag) zu trinken. Bei allen EAT SMARTER-Rezepten können Sie portionsgenau den Ballaststoffgehalt ablesen. Schauen Sie dafür einfach auf die Food Check-Tabelle ganz unten auf den jeweiligen Rezeptseiten.

In welchen Lebensmitteln stecken Ballaststoffe?

Grundsätzlich stecken Ballaststoffe in pflanzlichen, insbesondere faserreichen Nahrungsmitteln. Obst und Gemüse sind wichtige Lieferanten, viele Ballaststoffe stecken auch in Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten. Leinsamen und Kleie enthalten gebündelt größere Mengen der wichtigen Verdauungshelfer. Ein Rezept, das gleich mehrere Lieferanten vereint: das bunte Gemüse-Gratin mit Vollkornstreuseln. Eine Portion enthält 13 Gramm Ballaststoffe. 3,5 Gramm Ballaststoffe zum Trinken liefert der Sanddorn-Kefir-Drink.

Ähnliche Artikel
cholesterinreiche Lebensmittel
Cholesterinreiche Lebensmittel sind weniger schädlich als man bisher dachte. EAT SMARTER verrät, wie Sie mit ihnen umgehen sollten!
Sowohl Obst als auch Gemüse sind unentbehrlich! Obst und Gemüse enthält so viele unterschiedliche Stoffe, dass die Frage nicht pauschal beantwortet werden kann.
Detox-Smoothie: Anti-Heißhunger
Im Handumdrehen zubereitet und super lecker!
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Hm. Alles schön und gut. Aber kann man denn Ballaststoffe auch in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zuführen? Nicht dass ich wirklich ein Fan von eben jenen bin, aber gerade beim Thema Ballaststoffe denke ich, ich könnte -trotz ziemlich ausgewogener Ernährung- noch eine Portion mehr brauchen... Und: Gibt es eigentlich ein "zu viel" an Ballaststoffen? Nachdenkliche Grüße aus Frankfurt...!
 
Im Grunde so wie immer: Obst und Gemüse rocken den Einkaufszettel!
 
Fisch mit Pellkartoffeln und Risotto am So. steht auf dem Speiseplan. Gut so? :)