Fünf fitte Fakten: Darum ist die Kartoffel gesund | EAT SMARTER
94
7
Drucken
7
Fünf fitte Fakten: Darum ist die Kartoffel gesundDurchschnittliche Bewertung: 4.41594

Von Sattmacher bis Seelentröster

Fünf fitte Fakten: Darum ist die Kartoffel gesund

Warum die Kartoffel gesund ist. Warum die Kartoffel gesund ist.

In den USA wird die Kartoffel häufig als Dickmacher verpönt. Dabei ist die Kartoffel gesund und eigentlich ein unentbehrliches Grundnahrungsmittel. EAT SMARTER nennt fünf fitte Fakten über Kartoffeln, zeigt, warum Kartoffeln eigentlich einen recht moderaten Kaloriengehalt haben und warum die Knolle sogar Seelentröster ist.

Fakt 1: Die Kartoffel hält satt

Kaum ein Lebensmittel empfinden die Menschen als so sättigend wie die Kartoffel. Dies zumindest belegt eine Untersuchung der Universität Sydney, in der Probanden nach dem Genuss verschiedener Lebensmittel zu ihrem Sättigungsgefühl befragt wurden. Die Kartoffel schnitt am besten ab. Grund für das sättigende Gefühl sind die langen Kohlenhydratketten der Knolle, die nur langsam verdaut werden können. Ein Tipp, damit es noch sättigender wird: Lassen Sie die Kartoffeln nach dem Kochen kurz erkalten. Es bildet sich eine sogenannte „resistente Stärke“, die der Körper noch schwerer spalten kann.

Fakt 2: Der Kaloriengehalt der Kartoffel ist moderat

In den USA wird die Kartoffel gerne als Dickmacher verschrien. Zu diesem Ergebnis kommt auch eine kürzlich im „New England Journal of Medicine“ erschienende Studie. Als Pommes oder Chips, zubereitet mit einer ordentlichen Portion Fett, ist dieser Vorwurf auch richtig. Doch als pure Kartoffel ist der Kaloriengehalt eigentlich recht moderat und das macht die Kartoffel gesund: 100 Gramm gekochte Erdäpfel enthalten 69 Kalorien. „Beilagenkonkurrenten“ wie Reis (100 Gramm, 93 Kalorien) oder Nudeln (100 Gramm, 150 Kalorien) enthalten mehr.

Fakt 3: Kartoffeln enthalten hochwertiges Eiweiß

Die Kartoffel liefert mit zwei Prozent zwar nur recht wenig Eiweiß, dafür ist dieses aber besonders hochwertig. Der Körper kann die Proteine der Kartoffel relativ leicht in körpereigene Eiweiße umwandeln. Daneben punktet die Knolle noch mit einer beträchtlichen Menge an B- und C-Vitaminen. Das reicht noch nicht? Dann nennen wir noch die Tatsache, dass 15 verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente in der Kartoffel nachgewiesen wurden. Besonders bemerkenswert ist dabei der hohe Kaliumanteil. Gute Argumente, die die Kartoffel gesund machen.

Fakt 4: Blaue Kartoffeln senken den Blutdruck

Ein zusätzlicher Grund, warum die Kartoffel gesund ist: Bei einer seltenen Kartoffelsorte, der blauen Kartoffel, haben amerikanische Wissenschaftler kürzlich einen interessanten Effekt nachgewiesen: Der regelmäßige Verzehr kann den Blutdruck leicht senken. 18 übergewichtige Personen bekamen einen Monat lang regelmäßig blaue Kartoffeln vorgesetzt. Am Ende der Zeit war der systolische Blutdruck (wenn der Herzmuskel Blut in die Aterien pumpt) der Patienten um 3,5 Prozent gesunken und der diastolische Blutdruck (wenn sich der Herzmuskel entspannt) um 4,3 Prozent gefallen. Die mögliche Erklärung: Die Urknolle enthält besonders viele sekundäre Pflanzenstoffe. Der Haken der Studie: die Zahl der Teilnehmer war mit 18 Probanden recht klein.

Fakt 5: Kartoffelbrei ist ein Seelentröster

Und dann gibt es noch einen Fakt, der die Kartoffel gesund macht: Wer bei Seelenkummer nämlich Trost beim Essen sucht, könnte vielleicht im Kartoffelbrei eine Alternative finden: Der Brei ist genauso weich und mild wie Pudding, hat allerdings deutlich weniger Kalorien. In unserer Rezeptsammlung finden unser Grundrezept für leckeres Kartoffelpüree. Und wenn Sie jetzt noch mehr Lust auf Kartoffeln haben, dann schauen Sie sich doch unsere gesunden Kartoffelrezepte einmal an.

(wil)

Ähnliche Artikel
Machen Kartoffeln dick?
Stimmt es eigentlich, dass Kartoffeln dick machen können? Erfahren Sie die Antwort hier bei EAT SMARTER.
Machen Kartoffeln satt?
Stimmt es eigentlich, dass Kartoffeln satt mache können? Erfahre Sie hier mehr.
Stimmt es eigentlich, dass man Kartoffeln schälen muss? Die Antwort gibt hier bei EAT SMARTER.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Hallo, Ihren Beitrag über die Kartoffel finde ich sehr Interessant und Aufschlussreich. Eines ist für mich unerklärlich. In der Ernährungspyramide der Bostoner Uni ist die Kartoffel in der Spitze zu finden. Ich habe die Begründung dafür gelesen. Und den Schluss gezogen, eher kleine Kartoffelportionen zu essen. Bin ich mit dem Schluss richtig?
 
Habt Ihr schon mit Kartoffeln Pommes gemacht. Ist ein wenig gewöhnungsbedürftig. Die Pommes schmeckt aber phänomenal!
 
Sind rohe Kartoffeln schädlich ?
 
Kartoffeln machen immer satt ;) !
 
Kartoffelbrei mit gerösteten Zwiebeln : kleingeschnittene Zwiebel in der Pfanne anrösten mit Sahne ablöschen gut würzen und dann unter den Gestampften Kartoffeln mischen ! Ein Hochgenuss

Seiten