Warum der Granatapfel gesund ist | EAT SMARTER
214
14
Drucken
14
Warum der Granatapfel gesund istDurchschnittliche Bewertung: 4.415214

Rote Wunderfrucht

Warum der Granatapfel gesund ist

Granatapfel: gesund und lecker Granatapfel: gesund und lecker

Granatäpfel sind wahre Multitalente, wenn es um das Thema Gesundheit geht: Die Früchte können den Blutzuckerspiegel stabil halten, Entzündungen hemmen und bei Verdauungsproblemen helfen. Und auch die Krebs-Forschung nimmt die Inhaltsstoffe der Frucht in den Fokus: Sie könnten bei der Krebstherapie helfen. EAT SMARTER verrät, was den Granatapfel gesund macht.

Das Innere des Granatapfels sieht aus wie eine Ansammlung von Rubinen: Die kleinen, kantigen Kerne sind mit dunkelrotem Fruchtfleisch überzogen. Bis zu 400 dieser Kerne können in einer Frucht stecken. Granatäpfel pur schmecken bitter, der Geschmack ist sicherlich Gewöhnungssache. Doch wenn es um das Thema Gesundheit geht, sind diese Früchte wahre Multitalente. Die Inhaltsstoffe der Frucht halten unter anderem den Blutzuckerspiegel stabil, hemmen Entzündungen und helfen bei Verdauungsproblemen. Und auch in der Krebstherapie wird der Granatapfel eingesetzt. Die Stoffe aus der Frucht können sogar das Wachstum von Krebszellen hemmen.

Granatapfel: gesund dank Polyphenole

Granatäpfel enthalten neben vielen Vitaminen und Mineralstoffen vor allem Polyphenole. Das sind aromatische Verbindungen, die zu den sekundären Pflanzenstoffen gezählt werden. Die Frucht ist voll davon. Im Saft des Apfels stecken bis zu 20 verschiedene Polyphenole, so viel wie in keinem anderen Lebensmittel. Diese Polyphenole haben eine äußerst positive Wirkung auf den Körper. Sie wirken als Antioxidantien. In den vergangenen Jahren sorgten mehrere Studien in den USA für Aufsehen. Forscher fanden heraus, dass die regelmäßige Einnahme von Granatapfelsaft das Wachstum von Prostatakarzinomen hemmen kann. Bei den Versuchspersonen, die täglich 250 Milliliter des Saftes tranken, verlangsamte sich die PSA-Verdopplungszeit erheblich. Der PSA-Wert (Prostataspezifisches Antigen) erlaubt Rückschlüsse auf die Vergrößerung des Karzinoms. Die Studien werden fortgeführt. In Tierversuchen zeigte sich, dass die Polyphenole auch gegen Magen-, Lungen-, Darm-, und Brustkrebs schützen könnten. Die Polyphenole verhinderten, dass sich die Tumore im Körper mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen konnten. Allerdings: Eine Krebstherapie ersetzen die Granatäpfel nicht, sie können lediglich unterstützend wirken.

Granatapfel: gesund dank wertvoller Inhaltsstoffe

Die Inhaltsstoffe des Granatapfels haben aber noch weitere Vorteile: Sie können den Cholesterinspiegel senken und den Blutzuckerspiegel stabil halten. Die regelmäßige Einnahme kann somit Diabetes vorbeugen. Außerdem entschärft der Granatapfel Entzündungsprozesse in Gelenkknorpeln, die aus der Frucht stammenden Bitterstoffe können bei Verdauungsproblemen helfen. Und auch für das Sexualleben kann die Frucht hilfreich sein. Der Saft verbessert beim Mann die Potenz, die Frau kann von den vielen lustfördernden Hormonen profitieren. Im Handel gibt es viele Produkte, in denen die Früchte oder deren Saft verarbeitet werden. Am häufigsten wird Granatapfelsaft verkauft, der allerdings aus rückstandskontrollierten oder biologisch angebauten Früchten stammten sollte. Außerdem sollten die Produkte weder gezuckert sein, noch mit zusätzlichen Aromastoffen verarbeitet worden sein.

Granatapfel: gesund und vielfältig

In vielen Geschäften kann man die Inhaltsstoffe auch in Kapseln bekommen. Wer sich für diese Produkte entscheidet, sollte auf ein schonendes Gewinnungsverfahren achten. Wichtig ist nämlich, dass die bioaktiven Stoffe auch nach der Verarbeitung noch im Produkt stecken.

Granatapfel: gesund und lecker

Der pure Saft kann ganz schön bitter schmecken. Trotzdem kann dieser Granatapfelsaft, kombiniert mit Zitrone und Ingwer, sehr lecker schmecken. Daneben geben die Apfelkerne vielen Gerichten einen interessanten Geschmack. Der Saft der Frucht lässt sich auch zu Sirup verarbeiten. Auf unserer Rezeptseite haben wir einige Granatapfel-Rezepte für Sie zusammengestellt.

Ähnliche Artikel
Kulinarische Delikatesse und heilsame Wirkung! Hier gibt es alles zum Granatapfel.
Granatapfel
Inklusive drei leckeren Rezepten
Die rot-leuchtenden Granatäpfel sind nicht nur schön anzusehen,im Orient sind die Paradiesäpfel sogar ein Symbol für Unsterblichkeit. EAT SMARTER verrät, was den Granatapfel gesund macht.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
ich lebe viele monate auf kreta u. dort sind die granatäpfel süß u. superlecker.es gibt verschiedene sorten.wenn ich mal welche kaufe, merke ich,daß nicht alle süß sind..habe von einem bekannten seine ganze baumernte bekommen u.im kühlschrank halten sie sehr lange.mache saft ,esse sie so oder mische sie mit joghurt. die kerne muß man gut beißen, sonst gibt es eventuell verstopfung.kali orexi
 
Medizinisch und wissenschaftlich belegt ist das aber alles nicht. Es gibt keine aussagekräftigen Studien diesbezüglich.
 
da hat die WHO eine ganz andere Meinung - zumindest im Bezug der Zuckerkrankheit - auf Grund des Glukose und Fruktoseinhaltes (siehe auch Wikipedia).
 
Freue mich jedes Jahr auf meine Granatapfelernte (lebe seit langem auf Mallorca), wusste aber um seine gesundheitsfördernde Wirkung bislang nichts. Ihr Artikel war für mich sehr aufschlussreich. Danke!
 
Ich finde die kerne überaus wohlschmeckend , super fein auch mit Sekt oder noch besser mit Champagner ...... Und zum schälen ein Tipp - eben probiert . Den Granatapfel in der Mitte rundherum die Haut ein wenig einschneiden, dann den Granatapfel mit den Händen aufdrehen (wie wenn man eine Flasche öffnet) am besten über den Waschbecken und dann mit einem Kochlöffel die Kerne ausklopfen. Funktioniert garantiert.

Seiten