Ketchup selber machen | EAT SMARTER
77
6
Drucken
6
Super leicht: Ketchup selber machenDurchschnittliche Bewertung: 4.21577

Do it Yourself

Super leicht: Ketchup selber machen

Sieht gut aus: Ketchup selber machen ist nicht nur lecker Sieht gut aus: Ketchup selber machen ist nicht nur lecker

Haltbar bis Dezember 2014. Spätestens bei so einem Aufdruck ist jedem klar, dass in Ketchup aus dem Supermarkt nicht nur natürliche Zutaten, sondern jede Menge Konservierungsstoffe stecken müssen. Trotzdem lieben von allem Kinder die rote Masse. EAT SMARTER verrät, wie Sie Ketchup selber machen können.

Ketchup selber machen: Wo kommt er her?

Bereits Mitte des 18. Jahrhunderts gab es Ketchup, allerdings in anderen Zusammensetzungen als wir ihn heute kennen, zu kaufen. 1812 erschien in den USA das erste Ketchup-Rezept auf der Basis von pürierten Tomaten. In Deutschland wurde Ketchup nach 1945 durch die amerikanischen und britischen Besatzungssoldaten bekannt gemacht. Obwohl wir den Amerikanern beim Ketchupverbrauch nichts vormachen können, sind wir Deutschen die Spitzenreiter was den Konsum der roten Soße in Europa angeht. Auslaufende Ketchupflasche

Ketchup schmeckt uns vor allem zu Pommes, Burger oder Bratwurst. Aber am besten schmeckt er selbstgemacht. Gerade für Kinder ist Ketchup selber machen ein großer Spaß und sie brauchen sich bei der nächsten Kindergeburtstagsfeier nicht für den Gebrauch von zucker- und zusatzstoffreichem Fertigketchup rechtfertigen.

Ketchup selber machen: Das kommt rein!

Die wichtigste Basis zum Ketchup selber machen sind natürlich Tomaten.  Verwenden Sie für ihren Ketchup am besten frische und reife Tomaten. Die Tomaten sollten nicht zu hart sein. Am besten sind natürlich Bio-Tomaten. Aber mit Dosentomaten funktioniert Ketchup selber machen auch. Allerdings sollten Sie die Tomaten gut abtropfen lassen, bevor Sie sie weiter verarbeiten.

Ketchup aus frischen TomatenZutaten für 500ml Ketchup

  • 650 g Tomaten
  • 150 g rote Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 5 Pimentkörner
  • 1 Zimtstange
  • 2 Sternanis
  • 1 getrocknete Chilischote
  • 100 ml Rotweinessig
  • 50 g Rohrzucker
  • 2 TL Speisestärke

Ketchup selber machen: So geht’s!

  1. Tomaten waschen und die Stielansätze keilförmig herausschneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen.
  2. Alles in der Küchenmaschine, in einem Standmixer oder mit einem Stabmixer fein pürieren.
  3. Das Püree in eine tiefe Pfanne oder einen Topf geben. Gewürze zufügen, zum Kochen bringen und bei kleiner Hitze unter häufigem Rühren etwa 35 Minuten offen einköcheln lassen.
  4. Das Püree durch ein nicht zu feines Sieb in einen 2. Topf streichen.
  5. Essig und Zucker dazugeben. Erneut zum Kochen bringen und weitere 10 Minuten unter Rühren kochen.
  6. Speisestärke in etwas kaltem Wasser glattrühren.
  7. Stärke in den kochenden Ketchup geben, leicht binden und kurz aufkochen lassen.
  8. Kochend heiß in sterilisierte Einweck- oder Schraubgläser füllen und sofort verschließen.

Ketchup selber machen: Haltbarkeit

Da beim Ketchup selber machen die Konservierungsstoffe fehlen, ist die rote Masse nicht ganz so lange haltbar wie ihre Kollegen aus dem Supermarktregal. In Gläsern und Flaschen hält sich der selbstgemachte Ketchup etwa ein halbes Jahr. Allerdings muss er dafür kühl und dunkel gelagert werden. Sobald die Flasche jedoch geöffnet wurde, muss sie im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb von zwei Wochen verbraucht werden.

 

Ketchup selber machen: Der Unterschied macht es

Ketchup ist nicht gleich Ketchup. Denn blickt man sich im Supermarkt um, finden sich ganze Regalreihen mit der roten Masse. Sie variieren in Farbe, Geschmacksrichtung und Preis. Generell lassen sich in Europa und den USA drei verschiedene Sorten Ketchup unterscheiden. Es gibt Tomaten-Ketchup, Gewürz-Ketchup und Curry-Ketchup. Wobei Tomaten-Ketchup immer die Basis für die anderen beiden Varianten ist.

Sie wollen Curry-Ketchup selber machen? Dann fügen Sie ihrem Tomaten-Ketchup Curry und ein wenig Senf zu. Hier kommt es auf ihren persönlichen Geschmack an. Ein Pauschalrezept gibt es nicht.

Unter Gewürz-Ketchup werden alle Arten von Ketchup verstanden, deren Zutaten über die normalen Zutaten für Tomaten-Ketchup hinausgehen. Auch Barbecue-Soße wird auf der Basis eines Tomaten-Ketchups hergestellt und enthält nicht selten Orangensaft, Malz-und Raucharomen.

Experimentieren Sie beim Curry-Ketchup und Gewürz-Ketchup ruhig ein bisschen rum. Haben Sie einmal „ihren“ Ketchup gefunden, füllen Sie ihn in schöne Weck-Gläser, binden eine Schleife drum und versehen ihn mit einem Etikett, z.B. mit der Aufschrift „Handmade by ...“. Und schon wird er zum tollen Mitbringsel für die nächste Grillparty.

Tolle Grill-Rezepte finden Sie hier.

(chil)

Ähnliche Artikel
Kräuterbutter selber machen
Die Zeiten von teurer 08/15-Kräuterbutter aus dem Supermarkt sind vorbei, denn Kräuterbutter selber machen ist super einfach. EAT SMARTER zeigt, wie es geht.
FroYo Bites
Bringen Sie gefrorene Joghurthäppchen zum Schmelzen!
Selbst gemachtes Pesto im Glas
Ganz einfach und schnell: EAT SMARTER verrät Ihnen, wie Sie Pesto selber machen können.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Super Rezept schon ein paarmal probiert.Ähnelt aber keinem gekauften Ketchup.Sehr mit Chilis ! Schmeckt trotzdem gut
 
Ketchup = 30 - 40g Tomatenmark mit einem Esslöffel Essig und 1 Teelöffel Zucker vermengen. Dann 500g Pas. Tomaten hinzugeben, umrühren, fertig! Wenn man es dickflüssiger haben möchten kann man es bei geringer Temperatur reduzieren, jedoch gehen Geschmack und Vitamine verlohren. Würze wie Salz, Pfeffer, Knoblauchzehen, Pimentkörner, Zimtstangen, Sternanis, oder Chilischoten kann man dem Essen hinzugeben, aber nicht dem Ketchup, sonst wird es Tomatensauce. Gruß Mr. Meisterkoch PS: Ich hoffe dieser Post geht durch die hier herschende Zensur.
 
Durch Zugabe von rote Zwiebeln, Knoblauchzehen, Pimentkörner, Zimtstange, Sternanis und der getrockneten Chilischote wird es zu Tomatensauce und ist kein Ketchup mehr. Bitte Überschrift ändern.
 
Interessant. Wir haben ihn mit Xylit anstatt Zucker gemacht. Schmeckt gut, alleedings schon recht eigen und nicht wie gekaufter Ketchup. Ist auch etwas dünnflüssiger. Tipp: Nach dem Zugeben des Essigs ist der Geschmack erstmal scheußlich und beinahe hätte ich hier aufgegeben. Aber das verkocht in der Restzeit wieder vollständig und normalisiert sich.
 
Kann man das auch ohne Zucker machen?

Seiten