Mit Getreide und Obst: Müsli selber machen | EAT SMARTER
18
0
Drucken
0
Mit Getreide und Obst: Müsli selber machenDurchschnittliche Bewertung: 4.31518

Do It Yourself

Mit Getreide und Obst: Müsli selber machen

Fitter Start in den Tag: Müsli selber machen Fitter Start in den Tag: Müsli selber machen

Ob klassisch à la Bircher Müsli, sättigend mit Banane und Haferflocken, knusprig gebacken mit Honig oder süß verfeinert mit Schokolade – jeder vierte Deutsche isst zum Frühstück Müsli. Richtig so, denn die Getreidemischungen sind nicht nur ballaststoffreich, sondern liefern auch wichtige Vitamine und Mineralien. Doch aufgepasst: Oft versteckt sich im Fertigmüsli viel Zucker! Warum also nicht einmal Müsli selber machen?

Eine Schale Müsli am Morgen bietet die richtige Grundlage für einen gesunden Start in den Tag. Vollkorngetreide, frisches Obst und die zusätzlichen Milchprodukte halten nicht nur lange satt, sondern decken bereits einen großen Teil des täglichen Bedarfs an Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralien, Kalzium und Eiweiß. Gerade Vegetarier sollten ihr Müsli selber machen: Durch die Zugabe von Samen und Kernen wie Leinsamen und Sonnenblumenkernen können sie wichtige Mineralstoffe aufnehmen, die ihnen die fleischfreie Kost sonst vorenthält.

Vorsicht vor Zucker im Fertigmüsli! Besser: Müsli selber machen

Ein Müsli am Morgen vertreibt also Kummer und Sorgen. Doch Vorsicht vor Zuckerfallen im Fertigmüsli: Die Lebensmitteltester von Foodwatch verglichen jüngst 143 Müslisorten und fanden heraus, dass nicht einmal sechs Prozent der Frühstückscerealien weniger als zehn Prozent Zucker beinhalten. Zum Beispiel stecken in einem klassischen Knuspermüsli rund 25 Prozent Zucker. Doch auch ein scheinbar gesünderes Früchtemüsli mit Trockenfrüchten und Vollkornflocken beinhaltet mitunter 27 Prozent Zucker. 
Besonders stark gesüßt sind Müsliarten, die für Kinder hergestellt werden: Nestlé Cini Minis bestehen zu einem Drittel aus Zucker, Weizenpops wie Smacks enthalten gar 43 g Zucker pro 100 g. Auch Cornflakes wie Frosties sind lange nicht so gesund wie oft vermutet: 37 g Zucker pro 100 g sind nicht gerade kinderfreundlich.

Wir empfehlen deshalb: Müsli selber machen! Mit Vollkornflocken, Nüssen, Saaten und Trockenobst gemischt stellen Sie nicht nur sicher, auf überschüssigen Zucker zu verzichten, sondern behalten gleichzeitig den Vollkornanteil Ihres Müslis im Auge. Denn auch beim Müsli gilt wie immer: Je höher der Vollkornanteil, desto ballaststoffreicher und gesünder ist es.

Müsli selber machen: die große weite Müsli-Welt

Die Möglichkeiten, um Müsli selber zu machen, sind nahezu unbegrenzt. Mit ein wenig Kreativität lassen sich schon aus ein paar Zutaten leckere Frühstücks-Snacks zusammen mischen. Unser Ayurveda-Müsli mit Apfel-Birnen-Kompott ist ruck, zuck fertig – und versorgt Sie mit vielen Vitaminen und Ballaststoffen. Ein wenig aufwendiger, aber umso gesünder, ist das <a data-cke-saved-href="http://eatsmarter.de/rezepte/amaranth-hafer-muesli" href="http://eatsmarter.de/rezepte/amaranth-hafer-muesli" title="Amaranth-Hafer-Müsli>Amaranth-Hafer-Müsli mit Nüssen</a>.<br /> Das erste Müsli in der Geschichte ist übrigens das <a data-cke-saved-href=" http:="" eatsmarter.de="" rezepte="" bircher-muesli-smarter"="">Bircher Müsli. Nach dem Schweizer Oskar Bircher-Benner benannt, beinhaltet es traditionell Haferflocken, die zwölf Stunden lang in Wasser eingeweicht werden, und am nächsten Morgen mit geriebenem Apfel, gehackten Nüssen, Honig und Zitronensaft zum Power-Frühstück perfektioniert werden. Besonders lecker schmeckt es als Bircher Müsli mit Pfirsichspalten.

Haferflocken lieben auch die Amerikaner – allerdings bevorzugen sie die Flocken warm. Was dem deutschen Haferbrei ähnelt, wird in den Staaten als „Oatmeal“ mit in Milch gekochten Haferflocken und Rosinen zubereitet und mit Zimt abgeschmeckt.

Ein weiterer Frühstückshit aus Amerika, der auch bei den Briten große Beliebtheit erfährt, ist das „Granola“ – auf deutsch ganz einfach Knuspermüsli: mit Honig, Zucker oder Ahornsirup im Ofen geröstete Flocken, Kerne und Früchte. Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit empfehlen wir Ihnen unser Knuspermüsli mit Honig und Nüssen: Prall gefüllt mit ballaststoffreichen Kohlenhydraten sorgt es für körperliche und geistige Energie, Magnesium bewirkt Lässigkeit und Zink stärkt das Immunsystem.

Müsli selber machen: Was Sie sonst noch aus Flocken & Co. herstellen können

Wahre Müsli-Fans verzichten auch außerhalb der Frühstückszeiten nicht auf die geliebte Getreidemischung. Dank Müsliriegeln und Haferkeksen können wir auch am Nachmittag gesund snacken: Unsere Früchtemüsli-Riegel mit Hagebuttenmus zum Beispiel strotzen vor gesundem Hafer. Kinder lieben unsere Müslikugeln mit Quark. Und selbst zum herzhaften Abendbrot lässt sich Müsli zubereiten – zum Beispiel mit Paprika, Tomate und Basilikum als buntes Gemüsemüsli mit Mandelblättchen.

Müsli selber machen: Rezepte auf einen Blick

Hier finden Sie alle Müsli-Rezepte von EAT SMARTER im Überblick.

Übrigens: Wer doch lieber zu Fertigmischungen greift, geht mit dem EAT SMARTER-Bio Müsli von My Muesli auf Nummer sicher: Keine zusätzlichen Zuckerzusätze, dafür Roggen- und Buchweizenflocken sowie Cornflakes aus Vollkorn, Haferkleie und getrocknete Früchte wie Datteln, Himbeeren und Cranberries sorgen für einen perfekten Start in den Tag – ganz ohne Aufwand!

(lue)

Ähnliche Artikel
Weinschorle selber machen
Weinschorle selber machen klingt leicht und ist es auch. Trotzdem haben wir für Sie Hinweise, Tipps und neue Ideen zusammengestellt, wie Ihre perfekte Weinschorle für den lauen Sommerabend gelingt!
Babybrei selber machen
Immer wieder schädliche Inhaltsstoffe in Baybrei – kein Wunder, wenn wir uns Sorgen machen. Wir haben die Lösung: Babybrei selber machen geht wirklich einfach, und mit unseren Tipps wird er garantiert gesund!
So einfach mischen Sie sich Tee selbst!
Schreiben Sie einen Kommentar