Neue Studie enthüllt: Spätes Abendessen macht doch dick | EAT SMARTER
15
11
Drucken
11
Neue Studie enthüllt: Spätes Abendessen macht doch dickDurchschnittliche Bewertung: 31515

Von wegen Ernährungsmythos

Neue Studie enthüllt: Spätes Abendessen macht doch dick

Spätes Abendessen macht dick Spätes Abendessen macht dick

Bislang galt: Es ist egal, wann wir essen. Nur die Menge, also die gesamte Kalorienbilanz über den Tag verteilt, ist für die Gewichtskontrolle wichtig. Doch vielleicht muss diese bisherige Erkenntnis überdacht werden. Denn amerikanische Wissenschaftler haben in einer aktuellen Untersuchung herausgefunden, dass Mitternacht-Snacks gar nicht gut für die schlanke Linie sind. EAT SMARTER stellt die Studie vor und verrät, wie Sie trotz spätem Abendessen keine Extra-Kilos ansammeln.

Wer sein Körpergewicht kontrollieren wollte, brauchte bislang eigentlich nur einen Grundsatz befolgen: Nicht mehr essen, als er verbraucht. Dabei war es eigentlich egal, zu welchen Zeitpunkten man isst, es musste eben nur die Energiebilanz stimmen. Eine aktuelle Studie von Wissenschaftlern der Northwestern University in Chicago stellt diese Erkenntnisse nun möglicherweise infrage. Die Forscher analysierten das Essverhalten von verschiedenen Probanden und stellten am Ende fest: Auch der Zeitpunkt des Essens könnte einen Einfluss auf Übergewicht haben.

Langschläfer vs. Frühaufsteher

51 Männer und Frauen (Durchschnittsalter: 30 Jahre) nahmen an der Studie teil. Sieben Tage lang trugen sie Sensoren an ihren Handgelenken, die alle Bewegungen und Schlafenszeiten aufzeichneten. Außerdem führten die Probanden über diesen Zeitraum ein Ernährungstagebuch. So konnte nachvollzogen werden, was, wann und wie viel sie gegessen haben. 23 Probanden waren späte Schläfer: Sie gingen im Durchschnitt um 3:45 Uhr ins Bett. Durch die späte Schlafenszeit verschob sich ihr Tagesrhythmus. Sie standen um 10.45 Uhr auf, frühstückten gegen Mittag, nahmen um halb drei ihr Mittagessen zu sich, aßen um 20.15 Uhr Abendbrot und verdrückten den letzten Snack um 22.00 Uhr. Die restlichen 28 Probanden waren normale Schläfer: Sie gingen spätestens um 0.30 Uhr ins Bett. Sie standen um 8.00 Uhr auf, frühstückten um neun Uhr, aßen um 13.00 Uhr zu Mittag, um 19.00 Uhr zu Abend und hatten ihren letzten Snack um 20.30 Uhr.

Langschläfer mit höherem BMI

Am Ende hatten die Langschläfer im Schnitt einen höheren BMI. Während des Untersuchungszeitraums hatten sie zwar 248 Kalorien mehr pro Tag zu sich genommen, allein daran ließ sich nach Angaben der Forscher der Unterschied aber nicht festhalten. „Obwohl die späten Schläfer mehr Kalorien zu sich nahmen, unterschied sich die Menge insgesamt zwischen den normalen und späten Schläfern nicht dramatisch“, sagte Phyllis Zee, Mitglied des Forscherteams, „nachdem wir all das berücksichtigt hatten, blieb nur das Essen nach acht Uhr als maßgebliches Kriterium zurück.” In der Regel aßen die späten Schläfer weniger Obst und Gemüse und dafür mehr Fast Food. Und genau diese Mahlzeiten aßen die Langschläfer vermehrt nach 20 Uhr.

Was sollte man nun essen?

Am Ende bleibt die Frage, wie sich die Beobachtungen erklären lassen. Die Menschen, die spät ins Bett gingen, hatten am Ende einen höheren BMI. Aber nach Angaben der Forscher liegt dies nicht daran, dass die Langschläfer insgesamt mehr Kalorien zu sich nahmen. Der Unterschied von 248 Kalorien falle nämlich kaum ins Gewicht. Allerdings fanden die Forscher in den Ernährungstagebüchern der Probanden mögliche Hinweise: In ihnen ist zu lesen, dass die späten Schläfer zu fortgeschrittener Stunde vermehrt ungesunde und fettige Lebensmittel aßen. Ob sich diese Lebensmittel aber abends schlechter verdauen lassen als am Tag, müssen weitere Studien klären.

Doch Menschen, die gezwungen sind ihre Hauptmahlzeit am Abend zu sich zu nehmen, brauchen nicht auf frische Lebensmittel zu verzichten. Mit ein paar Tricks kann man sich auch abends ausgewogen ernähren.

1. Kochen Sie die Gerichte schon am Morgen. So brauchen Sie diese am Abend nur noch aufwärmen. Bereiten Sie ruhig zwei oder drei Portionen mehr zu, so dass Sie diese einfrieren können. Dann haben Sie immer eine Reserve, wenn es zeitlich mal nicht möglich ist, eine Mahlzeit vorzubereiten.
2. Haben Sie immer eine ausreichende Menge an Obst und Gemüse im Haus. Dann können Sie sich auch noch zu später Stunde etwas Gesundes zubereiten. Falls Sie immer nur in größeren Abständen einkaufen gehen, können Sie auch Tiefkühlgemüse verwenden, das ist genauso gesund wie frisches und fault nicht so schnell.
3. Machen Sie sich einen Wochenplan. Dann können Sie gezielt die Zutaten einkaufen und sich jeden Abend ein gesundes Gericht kochen. So vermeiden Sie, dass Sie um 21 Uhr vor einem leeren Kühlschrank stehen und auf den Imbiss um die Ecke ausweichen müssen.

Hier finden Sie noch mehr leckere Ideen für ein gesundes Abendessen.

(bor)

Ähnliche Artikel
Vitaminpillen haben den Ruf, wahre Gesundmacher zu sein. Doch eine neue Studie zeigt: Nahrungsergänzungsmittel verkürzen das Leben.
Fleisch - Vakuumgaren
So gelingt das perfekte Filet
Nächtliches Essen macht dick!
Nur die Kalorienzahl des gesamten Tages zählt für die Bilanz auf der Waage? Forscher haben jetzt scheinbar das Gegenteil bewiesen. Denn der nächtliche Besuch am Kühlschrank kann gravierende Folgen haben!
Schreiben Sie einen Kommentar
 
So ein Blödsinn!Sehen Sie sich die Franzosen oder Italiener vor 30 Jahren an-schon immer spät abends ein Menü gekocht und gegessen! Seit es die Tiefkühlprodukte geschafft haben, wenig selbst aus frischen Lebensmitteln zuzubereiten verfetten die Völker! Wir, ein 6-Personenhaushalt essen seit 20 Jahren immer abends die Hauptmahlzeit, haben aber alle Idealgewicht! Verwende nur frische Zutaten, backe das Brot selbst ohne Backmischung und sonstigen Zutaten. Warum die Leute verfetten? Die Enzyme, Emulgatoren...lassen den Körper das natürliche Sättigungsgefühl vergessen, so dass sie ein immer unbefriedigendes Sättigungsgefühl haben und noch mehr Junkfood zu sich nehmen! Die Uhrzeit spielt gar keine Rolle! Nur die Qualität! Die Lebensmittelindustrie mag schließlich mehr und mehr umsetzen! Die kalorienreduzierten Produkte sind besonders schlimm! Wir verwenden die natürlichen Fette, Zucker...
 
Könnten Sie mir den Namen der Studie bzw. Autoren der Studie nennen? Bräuchte es für eine Seminararbeit. Dankeschön
 
Unter einen night-Snack sollte man immer unterscheiden, welche Lebensmittel man zu sich nimmt. Ich würde ergänzend in den Artikel einbringen, dass Eiweiß und Fette abends umso wichtiger sind als Kohlenhydrate, da sie die eigentlichen Fettmacher in dem Fall sind, da der Körper beim Schlaf in eine Ruhephase fällt und so die nun Überschüssigen Kohlenhydrate regelrecht in die Fettdepos einlagert, da er nicht weiß wohin damit.
 
Am Ende bleibt folgende Erklärung: Diese "Studie" ist ein absoluter UNSINN! Allein die lächerlich geringe Anzahl der Probanden, wie auch der geringe Zeitraum von einer Woche machen klar wie unseriös dieser Artikel ist. Mein Tipp zum abnehmen: SCHEISSEN MACHT SCHLANK! 1 Mann und 1Frau (Durchschnittsalter: 30 Jahre) nahmen an der Studie teil. Drei Minuten lang zogen sich beide Probanden auf das Stille Örtchen zurück. Dabei entledigten sie sich ihrer überflüssigen Stoffwechselprodukte. Selbsternannte Wissenschaftler wogen die Teilnehmer sowohl vorher wie auch nachher. Dabei stellten sie fest, dass die Probanden im Durchschnitt jeweils 0,437 kg Körpergewicht verloren hatten. Davon waren allerdings ca. 73,265% Wasser, das dem Körper bald wieder zugeführt wurde. Es blieb jedoch ein Gewichtsverlust von 116,832 Gramm! Könnte man/frau den täglichen Klogang auf 7 mal erhöhen, wäre es somit möglich im Zeitraum eines Jahres !!!!!!'- 298,5 Kilo!!!!!!! abzunehmen!
 
Meiner Meinung nach ist das nicht ganz richtig. Ich zun Beispiel, esse am Abend am meisten und auch nicht gerade früh (oft zwischen 21-22Uhr) und nehme nur zu, wenn ich entweder den Tag über nicht gut zur Toilette konnte oder ich wirklich eine höhere Tagesbilanz als sonst habe! Und ich bin nicht dick - im Gegenteil, ich bin untergewichtig! Ich denke, es kommt immernoch drauf an, was man wieviel isst! Mfg

Seiten