Welches Öl zum Braten geeignet ist | EAT SMARTER
392
26
Drucken
26
Welches Öl zum Braten geeignet istDurchschnittliche Bewertung: 4.215392

Das darf in die Pfanne

Welches Öl zum Braten geeignet ist

Welches Öl zum Braten ist am besten geeignet? Welches Öl zum Braten ist am besten geeignet?

Beim Braten wird es heiß in der Pfanne - bis zu 200 Grad. Diese hohen Temperaturen hält nicht jedes Öl aus. Die Folge: Das Öl verliert seinen Geschmack und die Inhaltsstoffe zerfallen. Was aber noch viel schlimmer ist: Es können sogar gefährliche Stoffe entstehen. EAT SMARTER verrät, welches Öl zum Braten geeignet ist und warum Sie unbedingt wissen sollten, was der Rauchpunkt ist.

Sie stehen in der Küche, stellen die Pfanne auf den Herd und drehen den Herdknopf auf. So weit, so gut. Doch der nächste Schritt ist etwas kniffeliger: Welches Öl gehört nun in die Pfanne? Eignet sich das gesunde Olivenöl zum Braten? Oder sollten Sie lieber den weniger wertvollen Butterschmalz verwenden? Wir verraten es Ihnen.

Welches Öl zum Braten geeignet ist: Darauf kommt es an

Margarine, Olivenöl oder Butterschmalz – wichtig sind die Inhaltsstoffe, besonders die einzelnen Fettsäuren. Denn diese entscheiden, ob Fett oder Öl bei zu heißen Temperaturen gefährliche Stoffe bildet. Ab welcher Temperatur ein Öl nicht mehr benutzt werden darf, gibt der Rauchpunkt an. Er markiert den Zeitpunkt, ab dem das Öl oder das Fett sichtbar anfängt zu qualmen. Der Rauch entsteht dadurch, dass die einzelnen Fettsäuren anfangen zu oxidieren und sich aufspalten. Dabei entsteht das giftige Acrolein.

Welches Öl zum Braten geeignet ist: Gesundes Öl verbrennt schnell

Manche Fettsäuren spalten sich schon bei sehr niedrigeren Temperaturen, dazu gehören vor allem mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Enthält ein Öl viele von diesen Fettsäuren, ist sein Rauchpunkt dementsprechend tief. Daher gilt grundsätzlich: Je mehr mehrfach ungesättigte Fettsäuren ein Öl enthält, desto weniger eignet es sich zum Braten.

Das Problem: Besonders gesunde Öle enthalten viele mehrfach ungesättigte Fettsäuren, wie zum Beispiel Omega-3- oder Omega-6-Fettsäuren. Diese sind zwar gesund: Sie können den Cholesterinspiegel senken, Zellwände stärken und das Blut flüssiger machen aber fangen bereits bei Temperaturen um die 150 Grad an zu rauchen.

Einfach ungesättigte (wie zum Beispiel Ölsäure) sowie gesättigte Fettsäuren spalten sich auch bei hohen Temperaturen nur kaum. Besteht ein Öl zu mehr als die Hälfte aus einfach ungesättigten Fettsäuren, eignet es sich zum Braten. Olivenöl enthält 72 Prozent Ölsäure, Rapsöl etwa 62 Prozent.

Feste Fette, wie zum Beispiel Kokosfett, sind ebenfalls sehr hitzestabil. Das liegt an ihrem hohen Gehalt an gesättigten Fettsäuren. Doch diese haben auch einen großen Nachteil: Sie erhöhen den Cholesterinspiegel.

Welches Öl zum Braten geeignet ist: die Rauchpunkt-Tabelle

Öl Rauchpunkt in °C
Arganöl

250

Sojaöl 234
Erdnussöl 230
Sesamöl 230
Olivenöl, raffiniert 230
Palmöl 220
Palmkernfett 220
Sonnenblumenöl 220
Kokosöl 200
Butterschmalz 200
Traubenkernöl 190
Butter 175
Margarine 170
Rapsöl 160

Welches Öl zum Braten geeignet ist: Olivenöl

Prinzipiell eignet sich Olivenöl zum Braten. Es ist aber entscheidend, ob das Öl kalt gepresst (auch als „nativ“ bezeichnet) oder raffiniert ist. Kalt gepresstes Olivenöl hat einen Rauchpunkt bei circa 160 Grad. Raffiniertes Olivenöl ist stärker verarbeitet: Schad- und Farbstoffe werden entfernt und das Öl wird „entschleimt“. Dadurch wird das Öl aber auch stabiler und kann problemlos auf 200 Grad erhitzt werden.

Welches Öl zum Braten nicht geeignet ist

Lein-, Distel-, Walnuss und Kürbiskernöl werden fast immer kalt gepresst angeboten und haben einen sehr hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Diese Öle sollte man auf keinen Fall zum Braten verwenden. (bor)


Fettfrei braten
Image of Tefal E43506 Jamie Oliver Pfanne 28 cm, edelstahl

Ähnliche Artikel
Osterbrunch
EAT SMARTER verrät, wie der Osterbrunch zum kalorienarmen Genuss wird.
Freispruch für die Butter 300x225
Fett ist der falsche Feind! Zumindest laut einer neuen Studie.
Silvester ist Fondue-Zeit! Aber die kleinen Happen können echte Dickmacher sein. EAT SMARTER verrät, wie ein Fondue zum kalorienarmen Genuss wird.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Es ist wirklich schade, wie Sachen manchmal verdreht werden. Natürlich gibt es Fette, die besser hohe Temperaturen abkönnen, aber viel wichtiger ist doch: Jedes Fett/Öl/... was erhitzt wird ist absolut ungesund!!! Wir achten darauf, dass Öle kaltgepresst sind, da wir wissen, das jede Art von Hitze bei Ölen schlecht für die Gesundheit ist, aber erhitzen es dann selber. Wo liegt darin die Logig. Bitte schmeißt eure Pfannen weg, oder wenn ihr umbedingt braten müßt, holt euch Pfannen, die ohne Öl funktionieren. Euer Uli
 
Dieser Artikel ist nicht sehr aufschlussreich und das die Industrie gerne Sojabohnen - , Ernuss-, Canola (= Rapsoel) und Mais Oele benutzt, sagt doch wohl Alles - die verdienen mit den schlechten Oelen am meisten. Schon mal was von GMO gehoert? Traubenkern Oel ist auch nicht besonders gesund. (solltet mal lesen, wie das produziert wird). Und das mit dem Cholesterin - man sollte in Massen essen, IMMER! - nur eine ausgewogene Ernaehrung mit viel Obst, Gemuese, wenig Milchprodukten (fettarm) und Fleisch (auch wenig), dafuer lieber Fisch mehrmalig/Woche. Das nur hat Einfluss auf Cholesterin und natuerlich die ueberfluessigen Pfunde - sind die nicht da, dann hat man hoffentlich auch keine Probleme. Bewegung ist natuerlich auch nicht zu verachten. Ich benutze ausschliesslich Organic Coconut Oil, kalt gepresstes Oliven Oel, sowie Butter, Lard (Schmalz), manchmal Ghee (Butterschmalz).
 
Dieser Artikel ist nicht sehr aufschlussreich und das die Industrie gerne Sojabohnen - , Ernuss-, Canola (= Rapsoel) und Mais Oele benutzt, sagt doch wohl Alles - die verdienen mit den schlechten Oelen am meisten. Was ist ueberhaupt Argan Oel ? Traubenkern Oel ist auch nicht besonders gesund. (solltet mal lesen, wie das produziert wird). Und das mit dem Cholesterin - man sollte in Massen essen, IMMER! - nur eine ausgewogene Ernaehrung mit viel Obst, Gemuese, wenig Mischprodukten und Fleisch (auch wenig), dafuer lieber Fisch mehrmalig/Woche. Das nur hat Einfluss auf Cholesterin und natuerlich die ueberfluessigen Pfunde - sind die nicht da, dann hat man hoffentlich auch keine Probleme. Ich benutze ausschliesslich Organice Coconut Oil, kalt gepresstes Oliven Oel, sowie Butter, Lard (Schmalz), manchmal Ghee (Butterschmalz). Die anderen Oele, oben erwaehnt.... die sollte man lieber weglassen.
 
Rapsoel, (Canola Oil), Sojabohnen Oel sowie Erdnuss Oel sind allesamt schlecht! Hoher Rauchpunkt .... Leider verstecken die sich alle in Fertig Gerichten - also wie immer die Inhalte beim Kauf lesen - leider steht in Deutschland immer noch viel zu wenig drauf. Ich benutze Oliven Oel, Butter zum Braten - manchmal nehme ich Lard (schmalz). Man kann auch Ghee (butterfett) benutzen.
 
Hallo, ich verwende zur Zeit ein natives Erdnussöl mit einem Gehalt von ca. 40 g/100ml an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. An anderer Stelle schreiben Sie, dass bei einem hohen Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren das Öl zum Braten eher ungeeignet ist. Kann es sein, dass der hohe Rauchpunkt von Erdnussöl von 230 Grad C in Ihrer Tabelle nur für raffiniertes Erdnussöl gilt und die Tabelle, dem Olivenöl entsprechend, korrigiert werden müsste?

Seiten