Kichererbsen - vielseitig einsetzbar | EAT SMARTER
138
6
Drucken
6
KichererbsenDurchschnittliche Bewertung: 4.415138

Kichererbsen

Kicherbsen - Veggie-Genuss pur! Kicherbsen - Veggie-Genuss pur!

Nicht nur ihr Name sorgt für gute Laune: Kichererbsen sind richtig lecker und obendrein noch super gesund. Warum vor allem Veggies und Figurbewusste die Hülsenfrüchte öfter auftischen sollten, lesen Sie hier.

Das sollten Sie über Kichererbsen wissen

In Südeuropa, Indien, Nordafrika, Vorderasien und allen arabischen Ländern spielen die Hülsenfrüchte mit dem lustigen Namen eine bedeutende Rolle als sehr preiswertes und nahrhaftes Grundnahrungsmittel, das obendrein kulinarisch vielseitig einsetzbar ist. In Griechenland knabbert man sie zum Beispiel gern geröstet zum Ouzo; in Italien mag man sie als kräftig gewürzten Brei; im Orient werden aus Kichererbsen köstliche frittierte Bällchen (Falafel) und in Spanien kocht man damit leckere Eintöpfe. Auch in vielen Suppen und Salaten dürfen Kichererbsen nicht fehlen. Fast immer handelt es sich übrigens um die großen, gelblich-beigen Kichererbsen vom sogenannten Kabuli-Typ – sie wachsen rund ums Mittelmeer, in den arabischen Ländern sowie in Mittel- und Südamerika. Eine weitere Sorte, der sogenannte „Desi-Typ“, ist kleiner und dunkler, aber bei uns nur sehr selten zu finden. Sie wird nur in Afrika, Asien und Australien angebaut und kaum exportiert.

Ihren Namen verdanken Kichererbsen übrigens nicht der guten Laune, die man bekommt, wenn man sie isst: Das Wort "Kicher" stammt vom lateinischen Begriff für Erbse: cicer (sprich: kiker). Im Althochdeutschen machte man daraus den Namen "Kihhira", der heute zu "Kicher" geworden ist.

Herkunft: Kichererbsen kannte man schon vor 8.000 Jahren in Vorderasien. In der Antike gelangte sie über Nordafrika und Indien bis ins alte Rom. Noch heute wachsen sie wild wie Unkraut im Orient und in südeuropäischen Ländern. Angebaut werden Kichererbsen in vielen Ländern, allen voran Indien und Pakiastan, Nordafrika, Spanien und in der Türkei.

Geschmack: Kichererbsen haben ein sehr mildes, leicht nussiges Eigenaroma.

Wie gesund sind eigentlich Kichererbsen?

Vor allem Vegetarier und Veganer profitieren davon, dass Kichererbsen mehr Eiweiß als so manche Fleischsorte liefern und mit rund 6 mg Eisen pro 100 g eine dicke Portion des bei Veggies oft fehlenden Mineralstoffs beitragen. Besonders interessant speziell für Veganer ist außerdem der Kalzium-Gehalt von Kichererbsen, der mit 124 mg ungefähr dem von Milch entspricht. Auch Figurbewusste sollten ruhig öfter zu Kichererbsen greifen: Die leckeren Hülsenfrüchte enthalten zwar relativ viele Kalorien, machen aber dafür mit ihrem hohen Ballaststoffgehalt schnell und lange satt.

Nährwerte von Kichererbsen pro 100g  
Kalorien 306
Eiweiß 19 g
Fett 5,9 g
Kohlenhydrate 44,3 g
Ballaststoffe 15,5 g

Einkaufs- und Küchentipps für Kichererbsen

Einkauf: Getrocknete Kichererbsen und Kichererbsen im Glas oder in der Dose bekommen Sie in jedem Supermarkt, außerdem in Naturkost- und Bioläden, Asia-Shops und im Reformhaus.

Lagerung: Getrocknete Kichererbsen und Kichererbsen-Konserven halten in der verschlossenen Verpackung bei kühler, luftiger und trockener Lagerung beinahe unbegrenzt. Einmal geöffnete Packungen sollten Sie bis zum Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums verbrauchen. Vor allem bei Bio-Produkten lohnt es sich, die Kichererbsen öfter mal auf evtl. vorhandene kleine Wurmlöcher zu untersuchen und gegebenenfalls zu entsorgen.

Vorbereiten: Getrocknete Kichererbsen sollten Sie 8-12 Stunden in frischem Wasser einweichen, das verkürzt die Garzeit auf 1-2 Stunden. Das Wasser anschließend wegschütten und zum Garen durch frisches ersetzen.

Wem der Aufwand zu groß ist, der kann sich das Einweichen aber auch sparen: Kichererbsen aus dem Glas oder der Dose sind bereits gegart und besonders praktisch. Sie brauchen nur noch kurz in einem Sieb abgespült zu werden und anschließend abzutropfen.

Zubereitungstipps für Kichererbsen

Aus der spanischen, arabisch-orientalischen und türkischen Küche sind Kichererbsen als Basis für unzählige Spezialitäten nicht wegzudenken. Die Liste der Leckereien mit Kichererbsen ist lang: Püriert stecken die Hülsenfrüchte zum Beispiel in Humus, Tahini und Falafeln; im Ganzen gegart geben sie dem echten Couscous, Suppen, Eintöpfen, Salaten und vielen anderen Köstlichkeiten Gehalt und Pfiff. Sowohl Vegetarier und Veganer als auch Fleischfans kommen mit Kichererbsen auf ihre Kosten, denn der milde Geschmack harmoniert mit fast jeder anderen Zutat.

Zu Kichererbsen passen am besten orientalische und mediterrane Gewürze mit kräftigem Aroma wie Kreuzkümmel, Paprika, Koriander, Knoblauch, Zimt und Nelken.

Rezepte mit Kichererbsen:

Rezepte mit Kichererbsen finden Sie natürlich auch hier bei EAT SMARTER!

(Koe)

Ähnliche Artikel
Egal ob Hummus oder Falafel, Kichererbsen sind nicht nur unheimlich vielseitig und schmecken gut, die Hülsenfrüchte sind wahre Gesundheitswunder und sollten deshalb nicht nur bei Vegetariern und Veganern regelmäßig auf dem Teller landen.
Stecken Kichererbsen voller Proteine?
Kicherebsen enthalten viele wichtige Nährstoffe. Wir sagen, ob Kichererbsen auch voller Proteine stecken.
Bohnen, Linsen und Erbsen gehören zu den Hülsenfrüchten und wirken sich günstig auf den Blutzuckerspiegel aus. Erfahren Sie mehr in unserer Warenkunde.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Sehr gut geschrieben und tolle Fotos macht richtig Appetit
 
Dieser Artikel gefällt mir sehr gut.Die Rezepte werde ich gerne ausprobieren. Was ich auf Anhieb wissen möchte nähmlich,ob die Kichererbse Glutenfrei ist,konnte ich hier nicht finden.Bitte um Antwort.Vielen Dank
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Liebe Frau Lenhardt, Kichererbsen sind glutenfrei. Schöne Grüße aus der EAT SMARTER-Redaktion!
 
Sehr gut! Viele Infos, kurz erklärt. Die Rezepte werde ich gerne ausprobieren :-) eri
 
Sehr gut und verständlich geschrieben, hat die Kichererbse und das was man damit machen kann gut erklärt. Tolle Rezepte- werde ich ausprobieren.

Seiten