Speck | EAT SMARTER
3
0
Drucken
0
SpeckDurchschnittliche Bewertung: 4.3153

Speck

Speck

Mit Speck fängt man (einem alten Sprichwort zufolge) nicht nur Mäuse, sondern auch jeden Fan deftiger Genüsse. Was genau in dem Leckerbissen vom Schein steckt? Lesen Sie selbst!

Das sollten Sie über Speck wissen

Bei Speck kommen die einen ins Schwärmen, die anderen schütteln sich – denn nüchtern betrachtet handelt es sich hier schlicht um Fettgewebe vom Schwein. Dabei stammt der so genannte durchwachsene Speck (auch Bauchspeck) genannt aus dem Stück zwischen Rippen und Haut, während fetter Speck (den man auch frischen Speck nennt) aus dem Rückenbereich geschnitten wird.

Den britischen Bacon gewinnt man aus dem Kotelettstück vom Schwein; er gehört zu der Kategorie „durchwachsen“ und hat einen größeren Fleischanteil als gewöhnlicher durchwachsener Speck.

So genannter Schinkenspeck  kommt aus der Schweinekeule, gehört aber strenggenommen nicht zum Speck, sondern ist eigentlich schon Schinken – nur mit einem besonders hohen Fettanteil.

Seinen für viele so verführerischen Geschmack verdankt Speck dem Pökeln und Räuchern, das in früheren Zeiten notwendig war, um das Fleisch lange haltbar zu machen.

Übrigens: Wird fetter weißer Speck aus dem Schweinerücken gepökelt und geräuchert, heißt er „grüner Speck“.

Geschmack: Speck schmeckt je nach Räuchermethode mehr oder weniger salzig und stark nach Rauch.

Wie gesund ist eigentlich Speck?

Speck ist alles andere als figurfreundlich – schon 100 g liefern die Hälfte der  täglich empfohlenen Höchstmenge an Fett.

Das gilt wohlgemerkt für durchwachsenen Speck – fetter bzw. grüner Speck besteht praktisch ausschließlich aus Fett.

Leider lässt sich auch nicht verschweigen, dass das so reichlich enthaltene Fett in Speck sich aus gesättigten Fettsäuren zusammensetzt und große Mengen Cholesterin enthält. Beides tut Herz und Gefäßen nicht eben gut.

Beim durchwachsenen Speck kann man sich immerhin noch damit trösten, dass er eine ganz beachtliche Menge Proteine auf den Teller bringt.

Trotzdem gilt für Speck: Nur in Maßen genießen und bei Herz- oder Gefäßkrankheiten am besten ganz darauf verzichten!

Nährwerte von Speck pro 100 Gramm  
Kalorien 335 (durchwachsen) – 820 (fett/grün)
Eiweiß 15 g (durchwachsen) – 2 g (fett/grün)
Fett 30 g (durchwachsen) – 90 g (fett/grün)
Kohlenhydrate 1 g
Ballaststoffe 0 g

Einkaufs- und Küchentipps für Speck

Einkauf: Wenn Sie die Wahl zwischen abgepacktem und lose verkauftem Speck haben, lohnt es sich, zur nicht verpackten Ware zu greifen. Fast immer hat lose verkaufter Speck den besseren Geschmack.

Die beste Qualität bietet in jeder Hinsicht Speck vom Bio-Fleischer, der von artgerecht gehaltenen Schweinen stammt und für dessen Verarbeitung garantiert keine chemischen Mittel eingesetzt wurden.

Lagerung: Dank seiner Räucherung hält sich Speck selbst ohne Kühlung ziemlich lange. Im Kühlschrank können Sie darum durchwachsenen Speck am Stück problemlos mindestens 3-4 Wochen lagern, grünen Speck sogar noch länger.

Übrigens: Wenn Speck bei längerer Lagerung Schimmel ansetzt, ist das harmlos. Schneiden Sie dann einfach die erste Scheibe großzügig ab und wischen Sie das gesamte Rest-Stück einmal gründlich ab.

Wichtig bei abgepacktem Speck: Nehmen Sie ihn ein paar Tage vor dem Verbrauchen aus der Vakuumpackung, damit er trocknen kann.

Vorbereitung:  Bevor Sie Speck in Scheiben, Würfel oder Streifen schneiden, sollten Sie die harte Schwarte mit einem scharfen Messer entfernen. Wegzuwerfen brauchen Sie diese aber nicht: Man kann sie wunderbar in Eintöpfen oder anderen Gerichten mitgaren, die dadurch einen noch herzhafteren Geschmack bekommen.

Zubereitungstipps für Speck

Das Leckerste an Speck ist für meisten seiner Fans, dass man ihn so herrlich knusprig braten kann. Am besten gelingt das, wenn Sie Würfel, Scheiben oder Streifen von durchwachsenem Speck bei kleiner bis mittlerer Hitze braten. In der Fachsprache nennt man das „Auslassen“, weil dabei das meiste Fett austritt – übrig bleibt der Fleischanteil und ein Rest vom Fett.

Das hat nicht nur geschmacklich Vorteile, sondern spart auch Kalorien. Vor allem dann, wenn Sie den Speck nach dem Ausbraten bzw. Auslassen noch auf einer dicken Lage Küchenpapier abtropfen lassen. So wird er übrigens noch krosser!

Zum Einsatz kommt Speck naturgemäß bei deftigen, herzhaften und bodenständigen Gerichten. Schöne Tradition sind z.B. Leckereien wie Kartoffelsuppe, Eintopf, Sauerkraut, Knödel, Bratkartoffeln, Hülsenfrüchte und Eier mit Speck.

Die norddeutsche und niederländische Küche kennt Speck aber auch als köstliche Ergänzung zu Fisch – Matjes mit Specksoße oder gebratene Scholle mit gewürfeltem Speck gehören zu den Klassikern.

Fetter Speck eignet sich besonders gut zum Spicken und Umhüllen – die Fettschicht bewahrt sehr mageres Fleisch, Wild oder Geflügel vor dem Austrocknen.

Grüner Speck passt mit seinem intensiven Rauchgeschmack am besten zu kräftigen Eintopf- und Kohlgerichten.

Rezepte mit Speck:

Rezepte mit Speck finden Sie natürlich auch hier bei EAT SMARTER!

(Koe)

Ähnliche Artikel
Bresaola
Bresaola gehört zum Feinsten, was Italien zu bieten hat. Aber woraus besteht Bresaola, und was steckt alles drin? Hier klicken!
Warenkunde Perlhuhn
Wer Perlhuhn noch nicht kennt, hat wirklich was verpasst: Aus gutem Grund gehört das delikate Geflügel zu den kulinarischen Favoriten der Franzosen. Und gesund ist es außerdem!
Warenkunde Innereien
Warenkunde: Innereien locken mit Vitaminen, wenig Fett und hochwertigem Eiweiß. Hier erfahren Sie mehr.
Schreiben Sie einen Kommentar