Trendgetränk Kokosnusswasser | EAT SMARTER
38
1
Drucken
1
Trendgetränk KokosnusswasserDurchschnittliche Bewertung: 4.41538

Kalorienarm und gesund

Trendgetränk Kokosnusswasser

Kokosnusswasser ist gesund und kalorienarm. Kokosnusswasser ist gesund und kalorienarm.

Viele Hollywoodstars schwören auf die positive Wirkung von Kokosnusswasser beim Abnehmen oder auf die unterstützende Wirkung beim Sport. Auch in deutschen Reformhäusern und Supermärkten ist Kokosnusswasser immer häufiger zu finden. Wundergetränk oder völlig überbewertet? EAT SMARTER verrät, was das neue Trendgetränk wirklich kann.

Auf dem deutschen Markt wird Kokosnusswasser derzeit stark beworben. „Isotonisch“, „Abnehmen“ und „Bio“ sind dabei nur drei Begriffe, die im Zusammenhang mit Kokosnusswasser immer wieder fallen. Wir verraten, was das Wundergetränk wirklich kann.

Kokosnusswasser ist nicht gleich Kokosnussmilch

Kokosnusswasser sollte nicht mit der fettreichen Kokosnussmilch verwechselt werden, denn Kokosnusswasser ist die leicht trübe Flüssigkeit der noch unreifen, grünen Kokosnuss. Kokosnussmilch hingegen wird aus dem weißen Fleisch der reifen, braunen Kokosnuss, die wir auch aus unseren Supermärkten kennen, gewonnen. Das Kokosnusswasser hat ein milchiges Aussehen und ist dünnflüssig. Der Geschmack ist nicht jedermanns Sache: Kokosnusswasser schmeckt nicht nach Kokosnuss, sondern leicht herb mit einer sehr milden, säuerlichen Note.

Kokosnusswasser: kalorienarmes Trendgetränk

Kokosnusswasser ist sehr kalorienarm und überzeugt mit smarten 10 kcal auf 100 Milliliter. Zudem strotzt Kokosnusswasser vor Mineralstoffen. Es hat zum Beispiel einen sehr hohen Gehalt an Kalium, das im Zusammenspiel mit Natrium den Wasserhaushalt des menschlichen Körpers reguliert.
Nährstoffe im Kokosnusswasser Menge pro 100 ml
Kalium282 mg
Natrium47 mg
Magnesium30 mg

Kokosnusswasser wirkt isotonisch

Kokosnusswasser ist isotonisch, d.h. die Zusammensetzung des Wassers ähnelt der des menschlichen Bluts. Dadurch füllt Kokosnusswasser den persönlichen Wasserspeicher schnell auf und verbessert die Herz-Lungen-Funktion. Deshalb gilt es für Sportler als optimales Getränk. Wenn Sie regelmäßig Sport machen, kann also gelegentlich ein Glas Kokosnusswasser nur Gutes bewirken.

Kokosnusswasser: keine Abnehmwunder erwarten

Dem Ruf als „Abnehm-Wundermittel“ wird Kokosnusswasser allerdings nicht gerecht. Es kann lediglich als kalorienarmer Durstlöscher eine Alternative zu Softgetränken wie Limonaden darstellen. Es verbirgt sich also kein Trick hinter dem Phänomen des Kokosnusswassers, sondern lediglich ein Getränk mit Geschmack und einer geringen Kalorienzahl, das uns auf natürlichem Weg hilft, Kalorien einzusparen. Am besten schmeckt Kokosnusswasser angenehm gekühlt. Auch können Sie mit diesem Getränk leckere alkoholfreie Cocktails mischen. Zum Beispiel, wenn Sie Kokosnusswasser mit einem Spritzer Zitronensaft und etwas Cranberrysaft verrühren. Wenn Sie es süßer mögen, können Sie noch etwas Kokosnusszucker hinzufügen. Gut verrührt und auf Eis serviert ist dieser Drink zum Beispiel ein wunderbarer Aperitif für den Einstieg in ein exotisches Menü.

Wo kauft man Kokosnusswasser?

In tropischen Gefilden können Sie Kokosnusswasser direkt aus einer frisch geöffneten, grünen Kokosnuss trinken. In Deutschland können Sie Kokosnusswasser im Tetra Pak in Reformhäusern und Bioläden erwerben oder das smarte Trendgetränk im Internet bestellen. Gelegentlich führen auch gut sortierte Supermärkte Kokosnusswasser. Entdecken Sie nicht nur Wissenswertes zum Kokoswasser, sondern auch leckere Rezepte mit Kokosnusswasser bei EAT SMARTER. (gan)
Ähnliche Artikel
Kokoswasser schwappt aus einer Kokosnuss
Die Getränkeprüferin klärt auf!
gesunde Pizza
Ein schottischer Wissenschaftler hat das Unvorstellbare geschafft: Er hat eine gesunde Pizza gebacken. EAT SMARTER verrät, warum diese Pizza wirklich gesund ist
Zucker in Lebensmitteln: EAT SMARTER verrät, unter welchen Namen Zucker auf der Zutatenliste auftauchen kann.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Am besten schmeckt Kokoswasser mit 18 Jahre altem Whisky. so trinken wir es hier. Ob es gesund ist, bueno, das ist eine andere Frage. saludos aus Südamerika