Essen bei Erkältung: Diese 10 Lebensmittel helfen | EAT SMARTER
306
17
Drucken
17
Essen bei Erkältung: 10 Lebensmittel helfenDurchschnittliche Bewertung: 4.515306

Virenkiller aus der Küche

Essen bei Erkältung: 10 Lebensmittel helfen

Rote Bete – die Winter-Vitaminbombe! Rote Bete – die Winter-Vitaminbombe!

Ungewöhnlich früh kommt in dieser Saison die erste Erkältungswelle. In den Wartezimmern der Ärzte wird geschnieft und gehustet wie sonst meist erst im März oder April, der Hochsaison der Erkältungserkrankungen. Höchste Zeit, mit den richtigen Lebensmitteln die Immun-Abwehr zu stärken.

Es stimmt tatsächlich, dass Erkältungen auch mit einer Verkühlung zu tun haben. Denn Viren haben ein leichteres Spiel die Abwehrkräfte auszutricksen, wenn der Körper damit beschäftigt ist, sich warm zu halten. Wer friert, verliert. Und das passiert zur Zeit bei den wechselhaften Temperaturen schnell. Deshalb hilft alles, was uns warm werden lässt – heiße Suppen, scharfe Gewürze und wärmende Getränke. Und natürlich der richtige Mix aus Vitaminen und Mineralstoffen bei der täglichen Ernährung. Übrigens: Bei Halsschmerzen am besten Bonbons lutschen, das regt den Speichelfluss an und sorgt dafür, dass sich keine Bakterien festsetzen. Essen bei Erkältung: Die richtige Auswahl der Lebensmittel hilft. Hier sind die Top 10:

Essen bei Erkältung – Platz 1: Ingwer

Wie verwenden? Ganz einfach: Von der frischen Wurzel ein Stück (Lippenstiftgröße) abschneiden, schälen und in Scheiben schneiden. Das reicht für eine ganze Kanne Ingwer-Tee. Mit heißem Wasser überbrühen und ziehen lassen. Oder verstärkt als Gewürz einsetzen (auch hier möglichst die Knolle verwenden und nicht die getrockneten Fertigprodukte). Virenkiller-Effekt: Wirkt vorbeugend und heilend. Die im Ingwer enthaltenen ätherische Öle, die sogenannten Gingerole gelten als das „Aspirin der Natur“, da sie eine ähnliche chemische Struktur haben. Außerdem wirkt Ingwer entzündungshemmend.

Essen bei Erkältung – Platz 2: Zwiebeln

Wie verwenden? Zwiebeln sind wahre Wunderwaffen und heben zudem noch die Laune. Also möglichst oft als Zutat verwenden und vielleicht einmal wieder eine Zwiebelsuppe auf den Speiseplan setzen. Auch als Omas Hausmittel gegen Husten und Heiserkeit ein Klassiker. Hier ein Rezept:

Zwiebelsirup bei Husten

6 Zwiebeln und 6 Knoblauchzehen kleinschneiden, andünsten, mit einem 1/4 Liter dunklem Bier ablöschen, 15 Minuten ziehen lassen. Mit 6 EL Honig süßen. Davon 2 Esslöffel 3x täglich einnehmen. Virenkiller-Effekt: Ausgerechnet das, was uns die Tränen in die Augen treibt, ist gesund an der Zwiebel. Der beißende Geruch entsteht durch die schwefelhaltige Verbindung Alliin. Diese ätherischen Öle sind nicht nur gut für die Immunabwehr, sondern schützen auch noch das Herz. Das Flavonoid Quercetin wirkt gegen Viren und Bakterien im Körper, beugt also Erkältungen vor und bekämpft sie aktiv, wenn man sie schon hat. Das Gute: Es ist hitzestabil, also auch nach dem Kochen noch erhalten. Extra-Tipp: grüne Spitzen entfernen und Zwiebeln nicht in Plastiktüten aufbewahren, da sie dann schnell schimmeln.

Essen bei Erkältung – Platz 3: Sanddorn

Wie verwenden? Eigentlich kann man sie zur Zeit selber sammeln. Die Büsche mit den leuchtend orangefarbenen Sanddorn-Früchten finden sich vor allem im Norden an jeder Ecke. Doch die Zubereitung ist nicht ganz einfach. Deshalb lieber den Saft fertig kaufen. Wichtig: es muss Sanddorn-Vollfruchtsaft sein. Auch als Marmelade ist Sanddorn gesund. Virenkiller-Effekt: Die Beeren enthalten zehnmal mehr Vitamin C als Zitronen. Außerdem bemerkenswert ist das enthaltene Vitamin B 12, das sonst vor allem in Fleisch vorkommt. Die ganze Palette an Vitaminen und Mineralstoffen wirkt vorbeugend und heilend.

Essen bei Erkältung – Platz 4: Holunder oder Fliederbeere

Wie verwenden? Auch die dunklen Fliederbeeren haben gerade Saison. Für ein Konzentrat die reifen schwarz-violetten Beeren mit Wasser und Zucker aufkochen, 15 Minuten weiter köcheln lassen und durch ein Tuch passieren. Eignet sich für Saft oder Fliederbeersuppe. Man kann Fliederbeersaft auch gut fertig kaufen. Virenkiller-Effekt: Bewährtes Hausmittel. Holunder ist allgemein empfehlenswert zur Vorbeugung. Speziell bei fieberhaften Infekten warmen Fliedersaft trinken. So ist er auch ideal für eine Schwitzkur. Also warm einpacken, ruhen und so den Körper bei seiner Immunabwehr unterstützen. Zusätzlicher Gesundheitsbonus: Fliederbeeren wirken heilend bei Husten.

Essen bei Erkältung – Platz 5: Rote Bete

Wie verwenden? Am besten roh (fein geschnitten oder geraspelt) als Salat essen. Alternativ in der Schale kochen oder im Backofen garen, dann bleiben alle gesunden Inhaltsstoffe erhalten. Danach lässt sich die Schale leicht entfernen und die rote Bete für Suppen oder als Gemüsebeilage verwenden. Virenkiller-Effekt: Der knallige Farbstoff, der so nachhaltig Finger und Kleidung färbt, hat ein hohes entzündungshemmendes Potential. Der Stoff heißt Betanin und gehört zu den Polyphenolen. Außerdem zeigte eine britische Studie 2008, dass man mit Rote-Bete-Saft den Bluthochdruck senken kann.

Essen bei Erkältung – Platz 6: Hühnersuppe

Wie herstellen? Für die gesunde Hühnersuppe, die nachweislich die Heilung bei Erkältungen fördert, muss ein ganzes Suppenhuhn etwa anderthalb Stunden kochen. Denn die gesunden Inhaltsstoffe liegen wahrscheinlich im Knochenmark. Fertigprodukte funktionieren leider nicht. Die weiteren Zutaten sind reine Geschmackssache. Virenkiller-Effekt: So ganz sicher sind sich die Wissenschaftler nicht, was die Heilwirkung der guten alten Hühnersuppe verursacht. Klar ist aber, dass sie tatsächlich die Erkältungszeit verkürzt und sogar den Ausbruch verhindern kann.

Essen bei Erkältung – Platz 7: Kohl

Wie verwenden? Ganz nach Vorliebe. Die schützenden Inhaltsstoffe werden nicht durch Erhitzen zerstört. Wichtiger ist eher, dass der Kohl frisch verwendet wird. Schnittstellen sollten nicht zu stark eingetrocknet sein. Virenkiller-Effekt: Egal ob Brokkoli, Grünkohl, Wirsing- oder Rosenkohl: Kohlgemüse enthält besonders viel Vitamin C. Und zudem den Zellschützer Vitamin E. Schon diese zwei Inhaltsstoffe sind sehr gut für die Immunabwehr, darüber hinaus enthält Kohl Mineralstoffe wie Eisen, Kalzium und Magnesium, Kalium und Folsäure.

Essen bei Erkältung – Platz 8: Chili

Wie verwenden? Ideal etwa in der Hühnersuppe, dann verstärkt es die positive Wirkung. Und generell als Würze von Speisen. Virenkiller-Effekt: Das Capsaicin macht Chili oder Cayennepfeffer so feurig. Die Schärfe aktiviert die Durchblutung der Schleimhäute und hilft zum Beispiel gegen eine verstopfte Nase.

Essen bei Erkältung – Platz 9: Honig

Wie verwenden? Möglichst nicht erhitzen, denn auch bei der beliebten heißen Milch mit Honig geht so leider das Enzym verloren, das die Immunabwehr stärkt. Also lieber pur einen Löffel genießen oder als Brotaufstrich verwenden. Virenkiller-Effekt: Honig wirkt antibakteriell und sowohl innerlich als auch äußerlich als Wundheilmittel. Außerdem: Bei Reizhusten ist Honig sogar besser als herkömmliche Hustenmittel.

Essen bei Erkältung – Platz 10: Hülsenfrüchte

Wie verwenden? Frische Erbsen aus der Schote anrichten oder Chili con Carne mit reichlich Kidney-Bohnen zubereiten. Virenkiller-Effekt: In Erbsen, Linsen und Co stecken sogenannte Saponine. Sie sind schleimlösend und beugen Infektionen wie Erkältungen vor.

Ähnliche Artikel
Hausmittel gegen Erkältung
Kartoffeln, Zwiebeln, Pfefferminze oder Honig: Manchmal helfen sogar Hausmittel gegen Erkältung. Probieren Sie es bei Ihrer nächsten Erkältung doch mal aus!
Magenfreundliche Lebensmittel helfen gegen die Symptome eines Reizmagens. EAT SMARTER verrät wie Sie Schmerzen, Erbrechen und Appetitlosigkeit umgehen können
Hühnersuppe nach Großmutters Art - smarter
Diese heiße Suppe heizt ein!
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Super...Ich hab vier Kinder und abwechselnd immer einen krank. Freu mich auf's ausprobieren :) Danke
 
Gutes Mittel ist auch Dampfbad mit Salbei oder zu gleichen Teilen erhitzten Apfelessig/Wasser. Tuch nehmen und übern Kopf, und mit der Nase über dem Topf hängend einatmen, aber nicht länger als 2-5 Minuten, aber ruhig öfter. Wichtig finde ich auch diverse Dinge zu lassen. Stress ist ebenso schädlich, wie vor allem Rauchen (denn das bringt freie Radikale und wird die Immunabwehr unnötig beklästigen), und Alkohol ist auch nicht gut. Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke habe ich bei mittelstarker bis starker Ekältung IMMER als negativ erlebt. Haben alles verschlimmert. Kohlenhyderatreiche Kost ist ebenso negativ, selbst wenn es nur Kartoffeln sind. Zugluft meiden! Eucalyptusbonbons.
 
sehr gut Information
 
hühner suppe hilft immer egal suppe ist bei mir die nummer 1
 
Viele wissen nicht wie gesund Zwiebeln sind. Wenn ich erkältet bin, schneide ich ein paar Zwiebeln in der Mitte durch und verteile sie im Haus. Im Schlafzimmer habe ich zwei Hälften. Wenn ich wach werde geht es mir viel besser. Ein sehr guter Beitrag. http://www.blutschwaemmchen.net/formen/haemangiom-leber

Seiten