Fettleber: Jeder 3. Deutsche betroffen | EAT SMARTER
4
0
Drucken
0
Fettleber: Jeder Dritte ist betroffenDurchschnittliche Bewertung: 4154

Ursachen sind Übergewicht und Alkohol

Fettleber: Jeder Dritte ist betroffen

Die Fettleber ist die häufigste Lebererkrankung in Deutschland: Aktuellen Studien zufolge leidet jeder Dritte an einer Verfettung des Organs. Die Ursachen: Übergewicht, Alkoholmissbrauch, zu wenig Bewegung.

Fettleber

Mit dem Auto zur Arbeit, vom Lift aufs Sofa, Übergewicht, zu fettes Essen, zu viel Alkohol: So lauten die Zutaten für das Entwickeln einer oder mehrerer unserer typischen Zivilisationskrankheiten.

Während Rückenbeschwerden oder Diabetes sich vergleichsweise schnell bemerkbar machen, "züchtet" der Mensch eine Fettleber lange unbemerkt heran. Da die Leber keine Schmerzrezeptoren besitze, seien die Symptome für eine Fettleber eher diffus, so Professor Ali Canbay, stellvertretender Direktor der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie an der Uniklinik Essen, gegenüber der Berliner Morgenpost. Betroffene fühlen sich schlapp und energielos, haben aber keine weiteren Beschwerden. Erst wenn die Leber deutlich vergrößert ist, kommt ein Druckschmerz im Bauchbereich oder eine Gelbfärbung der Haut dazu.

Wieso entwickelt der Mensch eine Fettleber? 

Tagtäglich traktieren wir unsere Leber mit fettigen Mahlzeiten, reichlich einfachen Kohlenhydraten und oftmals zu viel Alkohol. 

Wer sich schlecht ernährt und zu viel trinkt, dessen Leber kapituliert irgendwann vor dem Überangebot an Fett und Kohlenhydraten, die es zu verarbeiten und weiter zu transportieren gilt: Die Stoffe werden in der Leber gespeichert, und die Verfettung beginnt. 

Wer Alkoholmissbrauch betreibt, ist prädestiniert dafür, eine Fettleber zu entwicklen. Doch auch Menschen, die sich ungesund ernähren, sich zu wenig bewegen und übergewichtig sind, belasten ihre Leber oft über Gebühr. 

Es wird angenommen, dass 30 Prozent der Deutschen unter einer Fettleber leiden. Bedenklich: Auch immer mehr Kinder und Jugendliche sind betroffen. Werde eine Fettleber nicht behandelt, könne sie schlimme Folgeeerkrankungen wie Leberentzündungen, in deren Folge Leberzirrhose oder gar Krebs auslösen, so Experte Ali Canbay. 

Anzeichen für eine Fettleber seien oftmals erhöhte Leberwerte, so der Professor. Auf dem Ultraschallbild erscheine die Fettleber auffällig hell. Wer sich also über einen längeren Zeitraum schlapp fühlt, sollte mögliche Gründe gründlich beim Hausarzt checken lassen. 

Die gute Nachricht: Eine Fettleber kann sich zurückbilden

Die Fettleber ist ein deutliches Warnzeichen des Körpers, den persönlichen Lebensstil zu überdenken. 

Wer seine Ernährung umstellt, Süßes, Fettes und Weißmehl gegen vollwertige Kost ersetzt und sich regelmäßig zum Sport aufrafft, der hat gute Chancen, dass seine Leber wieder auf normale Dimensionen schrumpft. 

(lin)

Ähnliche Artikel
Gesunder Lebensstil beugt vor
Diskriminiert: Traurige Frau mit einer Waage
EAT SMARTER stellt die Studie vor
Bakterienkolonien
E. coli-Bakterien senden Signale aus, die die Sättigung fördern
Schreiben Sie einen Kommentar