Schwarzwurzel: Rezepte und Wissen | EAT SMARTER
55
4
Drucken
SchwarzwurzelDurchschnittliche Bewertung: 4.41555

Schwarzwurzel

Schwarze Schale, feiner Geschmack: Schwarzwurzel Schwarze Schale, feiner Geschmack: Schwarzwurzel

Die Schwarzwurzel ist ein besonders gutes Beispiel für den alten Grundsatz, dass der erste Anschein oft täuscht. Denn sie mag unscheinbar aussehen – dafür kann sie mit inneren Werten umso mehr punkten! Lesen Sie hier, welche das sind.

Das sollten Sie über die Schwarzwurzel wissen

Wer die Wurzeln sieht und noch nicht kennt, wundert sich vermutlich über ihren Zweitnamen „Winterspargel“: mit ihrer schwarzen erdigen Schale wirkt die Schwarzwurzel auf den ersten Blick nicht wirklich attraktiv. Aber lassen Sie sich vom unscheinbaren Äußeren bloß nicht täuschen – darunter verbirgt sich eine echte kulinarische Überraschung! Nach dem Schälen kommen unter der schwarzen Schale nämlich schlanke, schneeweiße Stangen von etwa 30 cm Länge zum Vorschein, die wirklich beinahe aussehen wie Spargel und sich auch in Sachen Geschmack keineswegs verstecken müssen.

Auch die häufige Bezeichnung als „Spargel des kleinen Mannes“ deutet auf die kulinarischen Qualitäten der Schwarzwurzel hin, führt aber leider in die Irre, was den Preis angeht: Schwarzwurzeln kosten nicht viel weniger als „echter Spargel“ auch, weil ihre Ernte extrem viel Aufwand bedeutet. Wie beim Spargelstechen muss auch jede einzelne Schwarzwurzel mühsam per Hand mit einer Grabegabel vorsichtig aus dem Boden geholt werden, denn schon kleinste Verletzungen der Schale führen zum Austrocknen und Geschmacksverlust.

Herkunft: Bis zum 16. Jahrhundert kannte man die Schwarzwurzel nur in Spanien, wo sie als wild wachsende, wirksame Heilpflanze zum Beispiel gegen Schlangenbisse bekannt war. Erst seit dem 17. Jahrhundert wurden Schwarzwurzeln auch als Gemüse angebaut. Heute kommen sie vor allem aus Belgien, Frankreich und den Niederlanden.

Saison: Die Schwarzwurzel ist ein typisches Wintergemüse, das man von Oktober bis April vor allem auf dem Wochenmarkt, aber auch in Supermärkten und Gemüseläden finden kann.

Geschmack: Trotz ihres Zweitnamens „Winterspargel“ erinnert die Schwarzwurzel geschmacklich nur entfernt an Spargel: Ihr Aroma ist intensiver, ziemlich würzig und leicht nussartig; die Konsistenz ähnelt am ehesten der von Möhren oder Pastinaken.

Wie gesund ist eigentlich Schwarzwurzel?

Kaum jemand weiß, dass die Schwarzwurzel nach der Erbse und die Bohne die meisten Nährstoffe von allen Gemüsearten enthalten. Besonders reichlich vertreten sind Kalzium und Phosphor. Am bemerkenswertesten ist aber der Gehalt an Inulin in Schwarzwurzeln. Dieser lösliche Ballaststoff gilt als reinster Balsam für Fettstoffwechsel und Darmflora. Zusammen mit dem sehr niedrigen Fett- und Kaloriengehalt macht der hohe Ballaststoffanteil die Schwarzwurzel zu einem ausgesprochen figurfreundlichen Genuss. Dank ihres hohen Gehalts an Kalium wirken Schwarzwurzeln außerdem auf natürliche Art entwässernd.

Nährwerte von Schwarzwurzeln
pro 100 Gramm
 
Kalorien 17
Eiweiß 1,3 g
Fett 0,4 g
Kohlenhydrate   2  g
Ballaststoffe  17 g

Schwarzwurzel: Gut zu wissen

Schwarzwurzeln können viel Nitrat enthalten, aus dem sich schädliche Nitrosamine entwickeln. Sie können diesen Stoff aber entschärfen, wenn Sie zu Schwarzwurzeln Vitamin-C-reiche Saucen (z.B. mit frischem Zitronensaft) oder Getränke (z.B. frisch gepressten Orangensaft) reichen.

Einkaufs- und Küchentipps für Schwarzwurzel

Einkauf: Achten Sie auf gerade gewachsene und unversehrte Wurzeln. Gebrochene Schwarzwurzeln trocknen schnell aus und werden hart. Ein gutes Zeichen für perfekte Frische ist das Austreten von milchigem Saft beim Anschneiden!

Lagerung: Frische und unversehrte Schwarzwurzeln halten sich im Gemüsefach des Kühlschranks 1-2 Wochen, wenn man sie locker in Frischhaltefolie oder ein angefeuchtetes Küchentuch wickelt.

EAT SMARTER Empfehlung für Schwarzwurzeln

Der beim Schneiden austretende Milchsaft ist zwar ein gutes Zeichen für optimale Frische, verfärbt aber auch die Hände. Am besten ziehen Sie darum zum Schälen und Putzen der Schwarzwurzeln Gummihandschuhe an.

Vorbereitung: Bevor Sie Schwarzwurzeln wie Spargel oder Möhren mit einem Sparschäler schälen, ist gründliches Säubern angesagt: Dazu einfach das Gemüse mit einer Bürste unter fließendem Wasser schrubben, bis alle Erdreste entfernt sind.

Nach dem Schälen die ganzen oder in Stücke geschnittenen Schwarzwurzeln sofort in eine Schüssel mit Wasser und Essig oder Zitronensaft legen, damit sie sich nicht dunkel verfärben!

Sie können Schwarzwurzeln aber auch nach dem Säubern mitsamt der Schale etwa 20 bis 25 Minuten in mit Essig und Kümmel gewürztem Wasser kochen. Anschließend kurz unter fließendem kaltem Wasser abschrecken – dann lässt sich die Schale ganz einfach und ohne Verfärbungsgefahr abziehen.

Zubereitungstipps für Schwarzwurzel

Ob mit einer leichten Hollandaise, einer Béchamelsauce oder mit etwas flüssiger Butter, dazu Pellkartoffeln und magerer Schinken: Am liebsten mögen die meisten Fans Schwarzwurzeln, wenn sie wie Spargel zubereitet sind.

Köstlich machen sich die Wurzeln aber auch in einem raffinierten Salat, als feine Füllung für Crêpes, in einem edlen Risotto oder von Teig umhüllt und knusprig ausgebacken.

Rezepte mit Schwarzwurzel:

Rezepte mit Schwarzwurzel finden Sie natürlich auch hier bei EAT SMARTER!

(Koe

Ähnliche Artikel
Schwarzwurzeln
24.02.2016
Für mehr Genuss auf dem Teller
Zurück zu den Wurzeln
Haben Sie schon einmal Schwarzwurzeln probiert? Wenn nicht, sollten Sie das schnell nachholen: Denn das auch als Winterspargel bezeichnete Gemüse überzeugt durch seinen nussigen und würzigen Geschmack.
Was man über Beifuß wissen muss und warum das Kraut so gesund ist erfahren Sie von EAT SMARTER
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Wir essen sehr gerne Schwarzwurzeln und es gibt sie bei uns im Winter regelmäßig. Das Putzen ist für uns kein Problem. Am vergangenen Wochenende habe ich auf dem Markt beim Biohändler welche gekauft, die äußerlich alle Kriterien erfüllten: ca. 35 cm lang, nicht verzweigt, nicht beschädigt, am Wurzelende 2 - 3 cm dick; sie fühlten sich außerdem fest an. Beim Schälen dann das erste Misstrauen: Es trat kein Milchsaft aus und es klebte kaum. Wie häufig, habe ich sie dann im Bratschlauch zubereitet - empfohlene Garzeit 40 Min. bei 180 °. Nach 75 Minuten habe ich aufgegeben und eine Wurzel zerteilt. Sie war völlig holzig, innen grünbraun und ungenießbar. Ein Fall für die Tonne. Weiss jemand, was die Ursache sein könnte und wie man sowas veremeiden kann? Den Marktstand werde ich künftig natürlich meiden.
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Guten Tag Frau Thiel, es ist wirklich schade, dass Ihre Schwarzwurzeln sich als eine solche Enttäuschung herausstellten. Da kein Milchsaft ausgetreten ist, war die Wurzel schon ziemlich alt. Greifen Sie in Zukunft lieber zu den etwas dünneren Schwarzwurzeln, damit haben wir gute Erfahrungen gemacht. Viele Grüße von EAT SMARTER
 
Ich kenne Schwarzwurzeln nur aus meiner Kindheit und die waren aus der Dose. Da ich fast nur frisches Gemüse vom Markt verwende, werde ich mich jetzt doch mal an die Zubereitung von Schwarzwurzeln wagen. Sooo aufwendig, wie ich immer dachte,ist es ja scheinbar gar nicht. Also schonmal danke für den Artikel und die schönen Rezepte !
 
Habe früher bei meiner Mutter immer Schwarzwurzel geschält und roh gegessen,ist das schädlich. Vielen Dank für die Antwort.