Rhabarber-Streusel-Auflauf Rezept | EAT SMARTER
2
Drucken
2
Rhabarber-Streusel-AuflaufDurchschnittliche Bewertung: 4.11533
EatSmarter Exklusiv-Rezept

Rhabarber-Streusel-Auflauf

mit Zimt und Feigen

Rhabarber-Streusel-Auflauf

Rhabarber-Streusel-Auflauf - Saftiger Crumble, wie ihn die Engländer als Nachspeise lieben

249
kcal
Brennwert
20 min.
Zubereitung
1 Std.
Fertig
leicht
Schwierigkeit
Durchschnitt: 4.1 (33 Bewertungen)

Zutaten

für 8 Portionen
700 g Rhabarber
4 getrocknete Feigen (ca. 70 g)
Hier bei Amazon kaufen!100 g Rohrzucker
Hier kaufen!180 g Weizen-Vollkornmehl
Jetzt hier kaufen!1 TL gemahlener Zimt
1 Prise Salz
100 g Joghurtbutter (gut gekühlt)
200 g Vanillejoghurt (1,5 % Fett)
Einkaufsliste drucken

Küchengeräte

1 Arbeitsbrett, 1 kleines Messer, 1 Auflaufform, 1 Teelöffel, 1 Rührschüssel, 1 Holzlöffel, 1 Esslöffel, 1 Handmixer, 1 Schüssel, 1 Küchenwaage, 1 großes Messer

Zubereitungsschritte

Rhabarber-Streusel-Auflauf Zubereitung Schritt 1
1

Rhabarber waschen, abtropfen lassen, putzen und in etwa 1 cm breite Stücke schneiden. In eine Auflaufform geben und auf dem Boden verteilen.

Rhabarber-Streusel-Auflauf Zubereitung Schritt 2
2

Die Feigen von den harten Stielen befreien und sehr fein hacken. Mit 30 g Rohrzucker unter den Rhabarber mischen.

Rhabarber-Streusel-Auflauf Zubereitung Schritt 3
3

Weizen-Vollkornmehl, Zimt, 1 Prise Salz und restlichen Rohrzucker in einer Rührschüssel mischen.

Rhabarber-Streusel-Auflauf Zubereitung Schritt 4
4

Joghurtbutter in kleine Stücke schneiden und mit 1 EL kaltem Wasser zum Mehlgemisch geben. Mit den Knethaken eines Handmixers rasch zu Streuseln verarbeiten.

Rhabarber-Streusel-Auflauf Zubereitung Schritt 5
5

Streusel über dem Rhabarber verteilen. Den Auflauf auf der mittleren Schiene im vorgeheizten Backofen bei 200 °C (Umluft: 180 °C, Gas: Stufe 3) etwa 40 Minuten überbacken.

Rhabarber-Streusel-Auflauf Zubereitung Schritt 6
6

Den Joghurt in eine Schüssel geben und mit den Quirlen des Handmixers cremig aufschlagen. Zum Rhabarber-Streusel-Auflauf servieren.

Letzter KommentarAlle Kommentare
 
Ich brauchte unbedingt ein Rezept zur Rharbarber-Resteverwertung, und siehe da: war ganz lecker, wenn auch nicht der Oberhammer :)