Heißhunger: die besten Tricks gegen Appetit-Attacken | EAT SMARTER
77
10
Drucken
10
Sophia Thiel
Heißhunger: die besten Tricks gegen Appetit-AttackenDurchschnittliche Bewertung: 3.61577

Schlank bleiben

Heißhunger: die besten Tricks gegen Appetit-Attacken

Heißhunger - der Figurfeind Nummer 1 Heißhunger - der Figurfeind Nummer 1

Heißhunger ist tückisch. Meist überfällt er uns völlig unerwartet - dann muss es sofort ein Stück Schokolade oder ein kleiner Snack sein. Aber Heißhunger kommt nicht von ungefähr. Mit unseren Tricks können Sie ihm erfolgreich vorbeugen und im Notfall richtig reagieren.

Nie wieder Heißhunger: regelmäßig essen

Wer Mahlzeiten ausfallen lässt, spart vielleicht Kalorien ein, legt aber auch eine gute Basis für Heißhunger. Denn der richtet sich extrem nach dem Blutzuckerspiegel. Fällt dieser ab, entsteht der Wunsch, zu essen. Um Heißhunger vorzubeugen, achten Sie deshalb auf regelmäßige, gesunde Mahlzeiten. Ein gutes Frühstück, Mittag- und Abendessen halten den Blutzuckerspiegel konstant und beugen lästigem Heißhunger vor.

Finger weg von Light-Produkten und Zucker

Zucker und Süßstoffe treiben den Insulinspiegel schnell in die Höhe. Danach fällt er rapide ab. Die Folge: Heißhunger. Light-Produkte mit Süßstoffen, Limonaden (auch die Diät-Varianten) und zuckerhaltige Lebensmittel sollten deshalb nicht oder nur sehr selten auf dem Speiseplan stehen. Besser: Vollkorn-
produkte und selbstgemixte Desserts aus Früchten und fettarmen Naturjoghurt. Da hat der Heißhunger kaum noch eine Chance.

Bei akutem Heißhunger: kurz ablenken

Eine Heißhungerattacke dauert meist nur ein paar Minuten. Wer ihr nicht sofort nachgibt, sondern sich mit etwas Nicht-Essbarem ablenkt, kann sie meistens erfolgreich umschiffen. Eine Runde um den Block gehen, ein Kaugummi kauen, eine wichtige E-Mail schreiben – probieren Sie aus, was bei Ihnen am besten gegen Heißhunger funktioniert!

Richtig trinken gegen Heißhunger

Alter Trick mit großer Wirkung gegen Heißhunger: vor dem Essen und während einer Heißhungerattacke langsam ein großes Glas Wasser trinken. Das füllt den Magen und rettet über das Schlimmste hinweg. Auch ein Becher ungesüßter Tee hilft bei Heißhunger und überbrückt die Zeit bis zur nächsten vollwertigen Mahlzeit.

Anti-Stress-Strategie bei Heißhunger finden

Heißhunger hat meistens nichts mit echtem Hunger zu tun. Oft greift man aus Langeweile, Stress oder Kummer zum süßen oder fettigen Snack zwischendurch. Vorsicht: Ein Schokoriegel lässt die Anspannung – wenn überhaupt – nur für einen kleinen Moment schwinden, setzt sich dafür aber umso länger auf den Hüften ab. Unser Tipp: Als Akut-Hilfe bei Heißhunger durch Stress kurz an die frische Luft gehen, tief und konzentriert atmen. Langfristig sollten Sie überlegen, wie Sie nachhaltig Ihren Alltag verändern können, um insgesamt entspannter zu sein. Ein neues Hobby, eine neue Struktur im Job – setzen Sie sich ein Ziel und gehen es an. Ganz automatisch werden auch die Heißhungerattacken weniger werden.

Der Notfall-Plan gegen Heißhunger

Halten Sie für den Notfall einen gesunden Snack gegen Heißhunger parat. Der sollte allerdings nicht so lecker sein, dass Sie ihn auch essen, obwohl Sie keinen Heißhunger haben. Gut geeignet als Notreserve für Heißhunger sind zum Beispiel ungesalzene Reiswaffeln. Sie können, gerade im Rahmen einer Diät oder Ernährungsumstellung, bei unerwarteten Heißhungerattacken helfen.

Besser durchhalten: Nicht zu streng sein

Wer sich alles Ungesunde verbietet und vom Speiseplan streicht, entwickelt fast automatisch Heißhunger darauf. Und der wird immer stärker. Bis Sie sich abends in der Imbissbude wiederfinden und wahllos Currywurst und Pommes Frites in sich hineinschaufeln. Totaler Verzicht ist meistens kontraproduktiv und fördert Heißhunger sogar noch. Wenn Sie gar nicht ohne können, erlauben Sie sich hin und wieder kleine Sünden, essen aber dann ganz bewusst und mit Genuss. Sie werden sehen: so köstlich, wie Sie es Sich ausgemalt haben schmeckt es dann oft nicht mehr. Mehr zum Thema im Artikel „Heißhunger: warum man gierig wird“.

Ähnliche Artikel
Endlich Hoffnung für Hungerleider! Forscher entdecken, welche Rolle der Kopf spielt, wenn der Magen vorzeitig knurrt. EAT SMARTER hilft Ihnen, mit kleinen Tricks die eigene Esslust wieder in figurfreundliche Bahnen zu lenken.
Frau beißt in ein gigantisches mehrschichtiges belegtes Brot
Mit diesen Tipps essen Sie nie zu viel!
Tipps gegen Heißhunger
Heißhunger – und nun? Dem Verlangen einfach nachgeben oder lieber dagegen ankämpfen? Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule in Köln verrät seine besten Tipps gegen Heißhunger und erklärt, wie Sie Ihr Essverhalten stärker kontrollieren können.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Keinen Heisshunger auf kommen lassen. Erdnüsse in der Handtasche ...Wissen wo der nächste Einkaufsmarkt/Stand ist - für frisches Obst - bzw. Säfte 100% Frucht - Vollmilch/Buttermilch - sättigt alles. Radieschen kann man gut mit nehmen, gek. Ei, trockenes Brötchen, Brezel, - Banane sättigt, Apfel, Birne, - in Kürze: Erdbeeren, Kirschen, Blau/Himbeeren - Tomaten die Kleinen für zwischendurch ... Kaffe hilft. In einer Dose: geschälte in Stücke geschnitten: Gurke (entwässert) Karotten/Paprika. - Mineralwasser
 
[...] und Süßstoffe treiben den Insulinspiegel schnell in die Höhe. Da hab ich aufgehört weiterzulesen. Soweit sollte man doch sein dass Süßstoff den Insulinspiegel NICHT hochsetzt. Das evtl. andere Dinge im Gehirn passieren wenn süß geschmeckt wird aber nichts süßes kommt steht auf einem anderen Blatt und ist nicht ansatzweise erforscht.
 
Vielen Dank für die wertvollen Tipps. Einige Aspekte zum Thema Hunger, würde ich gerne noch ergänzen wollen. Um lange Zeit über keinen Hunger zu spüren, sollten wir auch Lebensmittel bevorzugen, die uns gut sättigen. Satt sind wir erst, wenn der Magen gefüllt bzw. die Magenwand gedehnt ist. Nicht der Kalorien- und der Fettgehalt der Speise haben den stärksten Sättigungseffekt sondern das Volumen. Sättigung tritt dabei erst nach 15-20 Minuten ein. Essen wir sehr schnell große Mengen, weil wir nicht richtig kauen – bekommen wir im Anschluss meist ein starkes Völlegefühl, weil wir zu viel in zu kurzer Zeit gegessen haben. Auf diese Weise essen wir nicht nur zu viele Kalorien, wir belasten zudem unsere Verdauungsorgane – die daraufhin verstärkte Arbeit leisten müssen. Zum satt sein gehört auch eine bedarfsgerechte Ernährung. Wenn wir unserem Körper, die Nährstoffe geben, die er mengenmäßig braucht, ist der Körper zufrieden und sendet keine Hungersignale. Essen sollte man daher: - viel Gemüse mit Vollkornnudeln/ Naturreis und magerem Fleisch oder Fisch - Vollkornbrot/ Vollkornbrötchen mit fettarmen Belag - große Portion Salat verfeinert mit Nüssen, Kernen, Samen - Magerquark/ fettarmer Joghurt mit frischem Obst und 10g gehackte Nüsse - Haferflockenmüsli mit Naturjoghurt und Beerenfrüchten - Gemüsestreifen mit Kräuterquark (Magerquark mit frischen gehackten Kräutern) - bis zu 2 Portionen frisches Obst
 
Süßstoffe erhöhen NIEMALS den Blutzucker...Sonst hätten die eigentlich für Diabetiker entwickelten Produkte wohl ihren Sinn verfehlt.Sie enthalten keine Kohlenhydrate-also keine Zuckerstoffe und haben somit null Einfluss auf den Insulinspiegel.Ob diese chemische Süße anders schädlich ist steht auf einem anderen Blatt.
 
* 3 Mahlzeiten - richtig * Süßstoff - falsch, das macht kein Heißhunger * Zucker - richtig, komplett weglassen. Alles, was zuviel Zuckerdurchdringung hat. * nicht zu streng sein - leider 'Blödsinn', wer eine echte Zuckersucht entwickelt hat reagiert wie ein Alkoholiker. Diese Suchterscheinungen wieder aus dem Kopf zu bekommen dauert 3 Tage. Also: siehe oben - ganz weglassen. * bei der Ernährung auf 'langsame' KOhlenhydrate achten und lieber etwas mehr Eiweiß zu sich nehmen. * Stress-Essen: unter Stress zu essen ist schon grenzwertig an einer Eßstörung. Stichwort 'Emotionsessen'. Wer sich hier nicht beherrschen kann gehört entweder zu einer ausgebildeten Ernährungsberatung, oder zur Verhaltenstherapie. --------- Mit diesen 'Weisheiten' kann man sogar 70kg abnehmen.

Seiten