Pumpernickel | EAT SMARTER
51
2
Drucken
2
PumpernickelDurchschnittliche Bewertung: 4.41551

Pumpernickel

Pumpernickel – gesund und lecker Pumpernickel – gesund und lecker

Lustiger Name, klasse Produkt: Pumpernickel ist der Urahn aller Vollkornbrote und zu Unrecht etwas in Vergessenheit geraten. Wir verraten, warum eine Entdeckung des herzhaften schwarzen Brots sich lohnt.

Das sollten Sie über Pumpernickel wissen

Vollkornbrot ist eine Erfindung moderner Gesundheitsexperten? Von wegen: Pumpernickel gibt es schon seit über 700 Jahren. Wie damals stellt man das tiefschwarze, saftige Brot mit dem lustigen Namen aus Roggenschrot, Roggenmehl und Sauerteig her und backt es in speziellen Dampföfen.

Sowohl die berühmte lange Haltbarkeit als auch der würzige Geschmack von Pumpernickel entstehen übrigens vor allem durch die lange Backzeit: 16 Stunden schreibt die Regel vor. Dadurch bilden sich jede Menge aromatische Röststoffe; Zuckerstoffe im Teig karamellisieren und der Sauerteig gibt seinen säuerlichen Senf dazu.

Zum Schluss der aufwendigen Pumpernickel-Prozedur wandert das Gros des fertigen Brots in Dosen und wird noch pasteurisiert. So verpackt bleibt es beinahe unbegrenzt frisch und eignet sich darum perfekt für den Vorrat.

Eine Besonderheit von Pumpernickel ist neben typischem Geschmack und Aussehen sowie langer Haltbarkeit, dass es keine Rinde hat. Im Gegensatz zu anderen Vollkorn- und Körnerbroten können darum schon kleine Kinder Pumpernickel problemlos kauen.

Saison: Für Pumpernickel gibt es keine spezielle Saison.

Geschmack: Pumpernickel schmeckt leicht süß-säuerlich, leicht malzig und sehr herzhaft.

Herkunft & Geschichte: Als Wiege von Pumpernickel gilt Westfalen, genauer gesagt Osnabrück. Der Legende nach soll sein Name vom lateinischen „bonum panicum“ (= „gutes Brot“) abstammen und in Osnabrück um 1450 erstmals gebacken worden sein.

Eine andere Legende behauptet, der Name Pumpernickel sei seinem angeblichen Erfinder, einem gewissen Nikolaus Pumper, zu verdanken.

Wie gesund ist eigentlich Pumpernickel?

Über Pumpernickel gibt es eigentlich keine zwei Meinungen, wenn es um seinen Wert für die Gesundheit geht: Der Urahne aller Vollkornbrote enthält reichlich Ballaststoffe, sodass schon 100 g fast ein Drittel der täglich empfohlenen Menge davon liefern.

Außerdem hat Pumpernickel einen hohen Anteil an Proteinen und enthält bemerkenswerte Mengen an Mineralstoffen, allen voran Magnesium. Lobend erwähnen lässt sich bei Pumpernickel außerdem, dass es anders als anderes abgepacktes Brot keine Konservierungsstoffe enthält und zu Recht als reines Naturprodukt gilt.

Nährwerte von Pumpernickel pro 100 g
Kalorien 182
Eiweiß 7 g
Fett 1 g
Kohlenhydrate 36 g
Ballaststoffe 9 g

Einkaufs- und Küchentipps für Pumpernickel:

Einkauf: Pumpernickel können Sie in Dosen oder Vakuumverpackungen in praktisch jedem Supermarkt kaufen. Eine Besonderheit sind Pumpernickel-Taler, die sich bestens für Häppchen, Canapés und Finger Food eignen.

Lagerung: Pumpernickel hält sich ohne Kühlung fast unbegrenzt. Ist die Verpackung einmal geöffnet, sollten Sie es in Folie wickeln, damit es noch eine Weile frisch bleibt.

Vorbereitung: Eine besondere Vorbereitung ist für Pumpernickel nicht nötig. Ausnahme: Wenn Sie Brösel brauchen, können Sie Pumpernickel mit den Fingern grob oder mit einem Blitzhacker fein zerkleinern.

Zubereitungstipps für Pumpernickel

Pumpernickel eignet sich wie jedes Brot natürlich vor allem zum Bestreichen und Belegen. Besonders gut passt sein herzhafter Geschmack zu Kräftigem wie Schinken, würzigem Käse, geräucherter Wurst, Matjes oder Räucherfisch wie z.B. Forelle.

Unbedingt zum Nachmachen empfohlen ist auch die in Norddeutschland übliche Kombi von Pumpernickel mit Süßem! Berühmt ist beispielsweise das Holsteiner „Verschleierte Bauernmädchen“, für das es diverse Rezepte gibt.

Auch die Westfalen mögen Pumpernickel auf süße Art, z.B. die „Westfälische Stippmilch“. Der Name ist eine vornehme Untertreibung, denn was eher nach ärmlicher Küche klingt, ist in Wahrheit eine geschichtete Schlemmerei aus Quark, Sauerkirschen, Sahne und natürlich Pumpernickel, das fein zerbröselt wird.

In Westfalen kommt Pumpernickel aber außerdem gern und oft in den Kochtopf, vor allem beim Sauerbraten ist das herzhafte Brot ein Muss.

Rezepte mit Pumpernickel:

Rezepte mit Pumpernickel finden Sie natürlich auch hier bei EAT SMARTER!

(Koe)

Ähnliche Artikel
Dinkel ist leicht nussig im Geschmack @Elena Schweitzer
Jahrhunderte lang hatte der Dinkel gegenüber dem Weizen das Nachsehen und war in Vergessenheit geraten. Neuerdings ist Dinkel wieder im Kommen und ist derzeit das beliebteste Brotgetreide.
Warenkunde Kamut
Kamut ist als sogenanntes Urgetreide beinahe völlig in Vergessenheit geraten. Durch den Bio-Trend erlebt Kamut aber derzeit ein Comeback. Lesen Sie hier, warum das eine gute Nachricht ist!
Warenkunde Emmer
Emmer ist als sogenanntes Urgetreide beinahe völlig in Vergessenheit geraten. Durch den Bio-Trend erlebt Emmer aber derzeit ein Comeback. Lesen Sie hier, warum das eine gute Nachricht ist!
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Wie steht es mit Säure-Base-Balance bei Pumpernickel?
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Hallo Heidi Ølgaard, Pumpernickel ist säurebildend und weißt eine saure Bilanz auf. Viele Grüße von EAT SMARTER