Zwischen Vegan, Vollwert und Paleo | EAT SMARTER
58
7
Drucken
7
Der Good-Food-Blog
Zwischen Vegan, Vollwert und PaleoDurchschnittliche Bewertung: 4.51558
05. Juni 2014

Zwischen Vegan, Vollwert und Paleo

Vegan, Paleo, Vollwert

Der Eine reist durch Amerika und preist die Vorzüge veganer Ernährung, nachdem seine Bücher hierzulande bereits Verkaufsrekorde erzielt haben. (vegan = Essen ohne tierische Produkte, www.attilahildmann.com). Der Andere betreibt eine Webseite, auf der er den Menschen die Steinzeit-Ernährung (Paleo) schmackhaft machen möchte, und hat ebenfalls gerade ein dickes Kochbuch herausgebracht. (Paleo = eiweißbetontes Essen ohne Getreide und Milchprodukte, www.paleo360.de).

Beide bieten eine „30-Tage-Challenge“ an – nach einem Monat mit der jeweiligen Ernährung soll man sich besser, fitter, gesünder, schlanker fühlen und auch so aussehen. Beide können wissenschaftliche Studien anführen, die die jeweilige Ernährungsweise als besonders gesund ausweisen. Und beide sind Überzeugungstäter, deren persönliche Geschichte ganz eng mit der Ernährungsumstellung auf vegan bzw. Paleo verknüpft ist.

Und nun stehe ich da als Ernährungswissenschaftlerin und werde gefragt: ja, wat denn nu? Irgendwie ist vegane Ernährung ja so ziemlich das Gegenteil von Paleo. Was ist denn nun richtig?! Gute Frage...

Ich selbst bin ja ursprünglich vom Stamme der Vollwertköstler. Als ich studiert habe, war Vollwertkost total angesagt. Zumindest bei denen, die sich gesund ernähren wollten. Das volle Getreidekorn mit allen Randschichten stand im Zentrum der Aufmerksamkeit. Irgendwann wurde das Ganze dann aber auf staubige Grünkernfrikadellen reduziert und geriet aus der Mode.
Doch zurück zu obiger Frage. Der Eine setzt also auf Gemüse, Obst, Getreide und Hülsenfrüchte. Der Andere auf Gemüse, Obst, Fleisch, Fisch und Eier.

Ich persönlich dagegen setze auf Ausgewogenheit, Natürlichkeit und Qualität. Ich glaube nicht, dass es nötig ist, komplett auf Fleisch zu verzichten, um gesund zu bleiben. Allerdings ist es nötig, auf qualitativ schlechtes Fleisch zu verzichten, wenn man gesund bleiben möchte. Ich glaube ebenso wenig, dass es nötig ist, Vollgetreide von seinem Speiseplan zu streichen, bloß weil es dieses „erst“ seit 10.000 Jahren gibt. Zu damaligen Zeit gab es ja auch noch keine Fahrräder, beschichtete Pfannen und aufblasbare Gummi-Enten... (zum Glück entwickeln die Menschen sich weiter!) Wohl aber finde auch ich, dass es nötig ist, den Verzehr von Weißmehlprodukten und Zucker drastisch einzuschränken (Stichwort: Übergewicht und damit verbundene Krankheiten).

Ich halte es umgekehrt für schädlich, komplett auf Seefisch zu verzichten, da der Bedarf an lebenswichtigen Omega-3-Fettsäuren nicht über eine ausschließlich pflanzliche Ernährung gedeckt werden kann. Und ich kann den Negativ-Hype um Milchprodukte nicht nachvollziehen, denn insbesondere gesäuerte oder fermentierte Milchprodukte sind ein Geschenk für die Darmflora. (Ganz im Gegensatz natürlich zu all den gesüßten und industriell verarbeiteten Molkereiprodukten, die in der Tat kein Mensch wirklich braucht!)

Was ich dagegen sofort unterschreibe, ist die Fokussierung auf Gemüse als Basis einer gesunden Ernährung. Allerdings lege ich auch hier größten Wert auf schadstofffrei angebaute, in der Saison geerntete, möglichst regionale Produkte. Gute Fette halte ich ebenfalls für elementar in einer ausgewogenen Ernährung und dazu gehören natürlich auch Nüsse und Samen.

Wenn ich mich zu der eingangs gestellten Frage nun also positionieren sollte, würde ich sagen, ich gehe sehr bewusst den (in meinen Augen gesunden) Mittelweg: heute vegan, morgen Paleo, übermorgen vielleicht auch mal vegetarisch – und dabei immer eine Tüte hochwertige Vollkornnudeln sowie Haferflocken im Schrank J. Ja, das trifft es im Prinzip ganz gut.

Auch ich bin übrigens (genau wie die beiden oben erwähnten Jungs) Überzeugungstäterin aus persönlicher Erfahrung. Ernährungswissenschaft lebt, das Wissen verändert und vermehrt sich ständig, wie in jeder anderen Wissenschaft auch. Und insofern glaube ich nicht, dass wir der Weisheit letzten Schluss bereits sicher benennen können. Abgesehen davon, dass jeder Mensch sowieso anders reagiert – auch auf Essen. In diesem Sinne freue ich mich auf Ihre Kommentare und Meinungen!

Herzlichst, Alexa Iwan

Ähnliche Artikel
Backen ist Liebe und darf auch gesund sein
Zugegeben, als ich meiner Familie letztes Jahr Weihnachten Kokosmakronen mit Möhrenraspeln unter den Baum gelegt habe, traten einzelne Familienmitglieder in einen Makronen-Streik... Was ich persönlich überhaupt nicht so ganz verstehen konnte, denn eigentlich hat man die Möhrenraspel gar nicht rausgeschmeckt, nur die Farbe der Makronen war etwas anders und sie waren insgesamt weicher als sonst üblich. Tja, die meisten hab ich dann halt selbst gegessen...
Wie viel “gesund“ ist gesund?
Neulich beim Mittagessen kommentierte meine Tochter (11) die Zucchini in der Suppe mit den Worten: „Im nächsten Leben suche ich mir keine Ernährungswissenschaftlerin als Mutter aus!“ Ein paar Tage später beim Mittagessen sagte mein Sohn (15) beim Anblick der Vollkorn-Nudeln auf seinem Teller: „Wenn ich eines Tages ausgezogen bin, esse ich nie wieder ein Stück Vollkorn!“
Essen aufpeppen – z.B. mit Vollkornprodukten
Wenn Sie diese Webseite gefunden haben, dann scheinen Sie sich für gesunde Ernährung zu interessieren. Sehr schön! Und was ist Ihnen aufgefallen, als Sie sich durch das EAT SMARTER-Portal geklickt haben? Leckere Rezepte... appetitliche Fotos... interessante Varianten bekannter Gerichte...? Tatsächlich brauchen Sie das Rad nicht neu zu erfinden, wenn Sie sich gesund und ausgewogen ernähren möchten. Oft reicht es schon, die eigenen, gewohnten und geliebten Rezepte mal ein bisschen genauer unter die Lupe zu nehmen und vielleicht die ein oder andere nicht ganz so günstige oder figurschmeichelnde Zutat auszutauschen.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Nur ein Video von vielen! http://www.youtube.com/watch?v=CiFXz2t65oo kann man da noch Milchprodukte kaufen?? Und für die Menschen, denen es nur um ihre Gesundheit geht: http://www.provegan.info/index.php?id=221&L=0 Bei so vielen unzähligen Studien gibt es wohl keine Zweifel mehr. Wir sprechen hier ja nicht nur von 1 oder 2 Studien. Welcher Arzt hat seinen Herzinfarkt-, Schlaganfall- oder Krebs-Patienten zu mehr Fleisch und Milchkonsum (auf Kosten von Gemüse und Obst) geraten? Ich habe das noch nie gehört.
 
Welche Milchprodukte empfiehlst du denn? Weißt du eigentlich wie oft und wie lange Kühe gemolken werden ? Was die Kühe zu Fressen bekommen Antibiotika/Wachstumshormone ? Das die Kälber sofort der Mutter entzogen werden und nicht mal Muttermilch ihrer Mutter trinken dürfen weil das ja für uns hochzivilisierten Menschen ist?! Ich verstehe nicht wie du da sagen kannst du verstehst den "Hype " nicht ?!
 
hmmm, das mit den Kälbern ist so pauschal auf keinen Fall richtig. Die Milchbauern, die ich kenne (einer davon mit Demeter Zertifizierung), geben ihren Kälbern sehr wohl Kuhmilch. Anfangs, die Erstmilch (auch Biestmilch), die die Kuh nach der Geburt gibt kommt gar nicht in die Molkerei, sondern wird nur dem neuen Kalb gegeben. Und später, solange bis sie Gras verdauen können, bekommen sie auch Milch. Zwar aus dem Eimer und gemischt von allen Kühen, aber auf jeden Fall Kuhmilch.
 
Weißmehl und Zucker ... Das sind die richtigen Stichworte ... Wobei ich persönlich just versuche auch viel weniger "Fleisch" zu essen, denn die Industriemethoden - der hohen Nachfrage Herr zu werden - sind mit großer Wahrscheinlichkeit sehr fragwürdig und mit Sicherheit appetitverderbend. ;-) Und ja ... Der Mittelweg ist wohl der Beste. Guter Artikel!
 
Es geht doch nicht NUR um gesunde Ernährung!!! Es geht um unsere Umwelt, grausame Haltung und Ermordung fühlender intelligenter Lebewesen und den daraus resultierenden Hunger i der 3. Welt!!! Da wäre eine gute Recherche mal wünschenswert gewesen !!!

Seiten