Tomaten | EAT SMARTER
9
2
Drucken
2
TomatenDurchschnittliche Bewertung: 4.4159

Tomaten

Was man über Tomaten wissen sollte. Was man über Tomaten wissen sollte.

Rot, prall und saftig präsentieren sich Tomaten im Sommer: Hier finden Sie die wichtigsten Fakten über Tomaten.

Tomaten kommen ursprünglich aus Süd- und Mittelamerika, erst um 1500 haben sie den Weg nach Eruopa gefunden. Mittlerweile aber sind Tomanten bei uns das beliebteste Gemüse. Kein Wunder: Tomaten sind kalorienarm, enthalten eine kleine Portion B-Vitamine, einige Mineralien wie zum Beispiel Eisen und Zink und eine durchschnittliche Menge Ballaststoffe. Für die appetitliche rote Farbe der Tomaten sorgt das Lycopin, ein natürlicher Farbstoff, der zur Familie der Carotinoide gehört. Experten sprechen ihm viele gesundheitsfördernde Eigenschaften zu. Er gilt als wirksames Antioxidans, das hilft, die Risiken für bestimmte Krebsarten zu reduzieren. Freilandtomaten liefern zusätzlich eine große Portion Vitamin C, die insbesondere in der gallertartigen Flüssigkeit rund um die Kerne steckt. Fast 90 Prozent der hierzulande gegessenen Tomaten wachsen allerdings unter Glas und erhalten die Nährstoffe durch ein Tropfröhrchen. Für diese Art von High-Tech-Anbau benötigen die Bauern kaum Pflanzenschutzmittel; die Früchte haben also so gut wie keine Rückstände. Tomaten aus heimischem Anbau findet man bei uns vor allem in der Zeit zwischen Juni und September. Von Dezember bis April sind wir auf Tomaten aus dem Ausland angewiesen.

Tomaten: gut zu wissen

Reichlich Vitamin C ist nur in Freilandfrüchten anzutreffen, Treibhaustomaten liefern nur die Hälfte. Die grünen Teile der Tomaten sind giftig. Deshalb Vorsicht: Lassen Sie Kinder nicht an Blättern und Stielen der Pflanze knabbern. Alle grünen Pflanzenteile der Tomate enthalten Tomatin, ein Gift, das in größeren Mengen Übelkeit, Brechdurchfall, Hautprobleme und Kopfschmerzen verursacht. Es ist auch, aber in geringerem Maße, in den grünen Teilen der Früchte vorhanden.

EAT SMARTER-Empfehlungen

Essen Sie Tomaten, so oft Sie mögen. Sie sehen hübsch aus und sind figurfreundliche Magenfüller. Wer Tomaten häutet und entkernt, wie es in der feinen Küche für Saucen und Suppen üblich ist, schmeißt allerdings das Beste weg. Denn viele Ballaststoffe stecken in Kernen und Schale der Tomaten, und das meiste Vitamin C liegt zwischen den Kernen. Wegwerfen sollte man aber Tomaten, die kleine Faul- und Schimmelstellen haben, und zwar komplett. Schlechte Stellen herauszuschneiden reicht nicht, um mögliche Schimmelgifte zu entfernen. Wer unter hohem Blutdruck leidet, sollte nicht zu viele Tomaten essen. Sie enthalten beachtliche Mengen des Hormons Serotonin, das den Blutdruck erhöht.

Essen Sie keine unreifen grünen Tomaten. Die Giftstoffe darin bleiben selbst beim Kochen erhalten. Auch wenn grüne Tomaten eingelegt oder als Chutney noch so gut schmecken – es kann Ihnen davon schlecht werden.

Rezepte mit Tomaten:

Rezepte mit Tomaten finden Sie natürlich auch hier bei EAT SMARTER!

Ähnliche Artikel
Warenkunde Kochbanane
Die wichtigsten Fakten über Kochbananen: Nährstoffe, Aussehen und Reifegrad.
Warenkunde Spargel
So machen Sie aus der kurzen Saison das Beste.
Warenkunde Zwiebeln
Zwiebeln bilden die Basis für viele Gerichte, denn sie sorgen für eine tolle Würze. Hier finden Sie die wichtigsten Fakten über Zwiebeln.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Topinambur ist ein köstliches Gemüse. Aber langsam an den Körper gewöhnen. Am Anfang etwas blähend. Leider ist Topinambur im Supermarkt ziemlich teuer. Wer einen Garten hat, sollte es mal in einer sonnigen Ecke versuchen. Eine Begrenzung wäre gut da sich Topinambur relativ schnell ausbreitet.
 
Würde mich doch sehr interessieren wegen den grünen Tomaten, meine Mutter die machte von grünen Tomaten Marmelade, die war wunderbar! Ich habe jetzt gerade viele grüne Tomaten, die ich nicht wegwerfen wollte und habe Heute auch diese Tomaten eingekocht, muss ich die nun doch wegschmeissen, wenn das Gift trotz kochen drin bleibt! Ich BITTE um Bescheid, herzlichen Dank, Regula Grämiger