Die Top 10 der veganen Alternativen zum Kochen und Backen | EAT SMARTER
28
3
Drucken
3
10 vegane Alternativen zum Kochen und BackenDurchschnittliche Bewertung: 4.51528

Banane, Tofu, Agar-Agar

10 vegane Alternativen zum Kochen und Backen

Immer mehr Menschen ernähren sich vegan und verzichten entweder aus Überzeugung oder aus einem Trend heraus auf tierische Produkte. Wir stellen deshalb die 10 besten veganen Alternativen fürs Kochen und Backen vor.

1. Gelbe Schale – weiches Inneres

Beim Backen haben es Veganer schwer – denkt man zumindest, denn in fast jeden Teig gehören Eier und Milch.  Doch für Eier gibt es wunderbare pflanzliche und natürliche Ersatzprodukte. Statt 1 Ei kann ½ Banane verwendet werden um den Teig lockerer zu machen. Diese einfach zerdrücken und untermischen. Den intensiven Geschmack des Obstes schmeckt man allerdings immer etwas heraus.

2. Nicht nur bei Kindern ist Apfelmus hoch im Kurs

Nicht nur Bananen sind eine super Ei-Alternative. Auch Apfelmus kann hervorragend Eier im Teig ersetzen.  ¼ Tasse Apfelmus (75 ml) entsprechen 1 Ei. Da Apfelmus sehr flüssig ist, muss ggf. die restliche Flüssigkeit (Wasser, Milch) entsprechend reduziert werden. Achten Sie auf ungesüßtes Fruchtpüree, das spart zusätzliche Kalorien.

3. Die Sojamilch macht's

Nachdem die Eier im Teig ersetzt wurden, muss nun auch eine tierlose Variante für die Milch gefunden werden. Mittlerweile gibt es jedoch zahlreiche vegane Ausweichmöglichkeiten, sodass der Austausch leicht fällt. Sojamilch ist von verschiedenen Herstellern im Supermarkt zu bekommen. Varianten mit Vanille eignen sich zum Beispiel wunderbar um Pancakes eine besondere Note zu verpassen, oder Muffins noch etwas süßer zu machen. Wer Soja gegenüber skeptisch ist, der kann auch Mandelmilch oder Getreidevarianten aus Reis und Hafer verwenden. Mandelmilch lässt sich leicht selber herstellen (hier geht’s zur Anleitung) und eignet sich aufgrund des marzipanähnlichen Geschmacks für vegane Desserts und Kuchen.

4. Wo gehobelt wird, da fallen Späne ...ääh Semmelbrösel

Ofengerichte und Aufläufe werden häufig mit Käse überbacken, der im Ofen schmilzt und eine krosse zartbraune Kruste bildet.  Auch Pizzen kommen selten ohne Käse aus. Doch für Veganer ist Käse tabu. Es muss eine Alternative zu dem tierischen Produkt her. Für den Knuspereffekt und die gebräunte Oberschicht, von z. B. Lasagne, sorgen Semmelbrösel oder Haferflocken.

5. Die Honigalternative: Agavendicksaft

Veganer essen keinen Honig, da er von Bienen stammt und somit auch ein tierisches Produkt ist. Doch ab und zu muss es ein bisschen Süße, z. B. für den morgendlichen Tee oder das Müsli mit Sojajoghurt, sein. Agavendicksaft ist eine vegane Alternative zu Honig, wird aus der Agave gewonnen und besitzt eine höhere Süßkraft als Zucker. Agavendicksaft sollte deshalb sparsam verwendet werden. Zuckerrübensirup und Stevia können ebenfalls als Alternative zu Kristallzucker verwendet werden.

6. Jetzt mal Butter bei die Fische

Ähnlich wie bei Milch, ist es für Veganer auch leicht eine pflanzliche Alternative, in Form von Margarine, zu Butter zu finden. Bei Margarine sollte jedoch genau auf die Zutatenliste geschaut werden, denn nicht jede Margarine ist wirklich vegan, manche Produkte enthalten Gelatine.

7. Wer hat die Kokosnuss, wer hat die Kokosnuss ...

Für Suppen und Reisgerichte ist Kokosmilch ideal. Durch den hohen Fettanteil werden die Speisen cremig und bekommen eine exotische Note. Allerdings ist Kokosmilch auch sehr kalorienreich.

8. Agar-Agar: Klingt eigenartig, darf aber gegessen werden

Für Torten benötigt man häufig Gelatine, welche aus tierischem Bindegewebe und Knochen gewonnen wird. Keine schöne Vorstellung und für Veganer ein absolutes No-go. Eine pflanzliche Alternative, die sich gut zum Backen eignet ist Agar-Agar, welches aus getrockneten Meeresalgen gewonnen wird. Eine Faustregel besagt, dass 6 Blatt Gelatine durch ¾ TL Agar-Agar substituiert werden können.

9. Tofu: Das Fleisch der Veganer

Für Veganer und Vegetarier ist Tofu wohl eines der wichtigsten Lebensmittel. Er wird aus Sojabohnen hergestellt, ist kalorienarm und reich an Calcium, Eiweiß und Vitamin E. Da es Tofu in verschiedenen Varianten gib (z. B. pur, geräuchert, mit Kräutern usw.) ist er äußerst vielseitig einsetzbar und ein guter Fleischersatz. Allerdings ist Tofu im Geschmack recht fade. Kräftig gewürzt eignet er sich aber hervorragend für z. B. Spaghetti Bolognese oder veganes Chili.

10. Seitan an Seitan

Dank Seitan muss auch bei einer veganen Lebensweise nicht auf Schnitzel verzichtet werden. Das rein pflanzliche Produkt wird aus Weizen hergestellt. Dabei werden aus schlichtem Weizenmehl so lange Stärke und Kleie herausgewaschen, bis nur noch das Klebereiweiß (Gluten) übrig bleibt. Geschmacklich kommt Seitan sogar beinahe an echtes Fleisch heran und hat dem gegenüber deutliche Vorteile, da es kein Cholesterin und kaum Fett enthält. Seitan punktet außerdem mit einem hohen Eiweißanteil. Für Menschen mit Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) ist der Fleisch-Ersatz allerdings tabu. 

(chil)

Schreiben Sie einen Kommentar
 
Schon Happy Cheeze gehört ????????
 
Es gibt längst veganen Käse auch selbergemacht.
 
Ich lese eure Artikel wirklich gerne, da sie immer wieder kreativ und voller guter Ideen sind. Allerdings frag ich mich doch öfters, wer diese enorm peinlichen Wortspiele einbaut... da kommt bei mir jedes Mal so richtig das Fremdschämen auf. Damit meine ich diese tollen Überschriften, wie zB "Jetzt mal Butter bei die Fische", " Wer hat die Kokosnuss, wer hat die Kokosnuss ...", "Seitan an Seitan", ... das ist wirklich schlimm. Ich will dem Verfasser des Artikels ja nicht zu nahe treten, aber das fällt mir sehr häufig bei Artikeln von euch auf.