Steinpilze vor dem Essen erhitzen | EAT SMARTER
0
0
Drucken
0
Steinpilze vor dem Verzehr auf 70 Grad erhitzenDurchschnittliche Bewertung: 51517

Heiße Angelegenheit

Steinpilze vor dem Verzehr auf 70 Grad erhitzen

Steinpilze müssen vor dem Essen erhitzt werden Steinpilze müssen vor dem Essen erhitzt werden

Die Saison der Steinpilze hat längst begonnen: Während sich die fleißigen Sammler schon in den Wäldern tummeln und nach den schönsten Exemplaren Ausschau halten, zaubern die anderen die leckersten Gerichte zu Hause. Dabei ist es besonders wichtig die Steinpilze auf mindestens 70 Grad zu erhitzen, da es sonst zu gesundheitlichen Beschwerden kommen kann. EAT SMARTER klärt auf.

Steinpilze gründlich erhitzen

Bevor die gesammelten Steinpilze gegessen werden können, sollten sie für zwei Minuten auf mindestens 70° Grad erhitzt werden. Wird diese Empfehlung nicht eingehalten, können die Eier des Fuchsbandwurms überleben. Der Parasit kann die seltene Erkrankung alveoläre Echinokokkose, eine der schwersten Lebererkrankungen überhaupt, auslösen. Erste Symptome sind Bauchschmerzen und erhöhte Leberwerte. Zwischen der Infektion und der Diagnose können bis zu 15 Jahre vergehen. Nur ein Erhitzen der Lebensmittel von mindestens 70° Grad wie beim Braten, Einkochen oder Backen vernichtet die Erreger nachhaltig – das gilt auch fürs Steinpilze erhitzen.

Auf die Menge der Steinpilze kommt es an

Die Liebhaber der kleinen Waldgewächse können kaum genug von ihnen bekommen. Doch neben dem Steinpilze erhitzen, kommt es auch auf die Verzehrmenge an: Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt nicht mehr als 250 g Wildpilze in der Woche zu essen. Grund dafür sind die immer noch hohen Werte der Schwermetall- und Strahlenbelastung.

Darum sind Steinpilze gesund

Frisch zubereitete Steinpilze schmecken nicht nur super, sie sind auch gesund. In ihnen stecken zum Beispiel mehr Ballaststoffe, als in Äpfeln. Einen hohen Gehalt an Folat und Vitamin D können die behüteten Winzlinge ebenfalls vorweisen. Figurbewusste sollten die Wildpilze unbedingt in ihren Speiseplan integrieren, denn sie sind kalorien- und fettarm.

(jbo)

 

Ähnliche Artikel
Besonders in den kalten Monaten essen wir gerne Muscheln. EAT SMARTER verrät, warum das so ist und stellt Ihnen die beliebtesten Muschelarten vor.
Äpfel, Tomaten, Nüsse - Lebensmittel für Frutarier
Für Frutarier dürfen weder Tiere noch Pflanzen getötet werden. EAT SMARTER stellt diese Ernährungsform vor und zeigt, was man noch essen kann.
Bio-Siegel im Check
Nachhaltig, umweltschonend, artgerecht: In Deutschland gibt es über 100 Ökolabels und Bio-Siegel. EAT SMARTER stellt die wichtigsten vor.
Schreiben Sie einen Kommentar