Wenig Schlaf macht Kinder dick | EAT SMARTER
0
0
Drucken
0
Wenig Schlaf macht Kinder dickDurchschnittliche Bewertung: 4155

Wenig Schlaf macht Kinder dick

März 2006 - Université Laval, Kanada

Kanadische Forscher fanden heraus, dass es einen Zusammenhang zwischen zu wenig Schlaf und Übergewicht gibt. Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler 422 Grundschüler im Alter von fünf bis zehn Jahren. Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass bei Kindern, die weniger als zehn Stunden pro Nacht schlafen, die Wahrscheinlichkeit übergewichtig zu sein, dreieinhalb mal so hoch ist wie bei Kindern, die jede Nacht zwölf Stunden oder länger schlafen. Neben Gewicht und Schlafverhalten der Kinder analysierten die Forscher auch Gewicht und Bildungsniveau der Eltern sowie das Einkommen der Familie. Zudem untersuchten sie, wie lange die Kinder täglich vor dem Fernseher oder PC sitzen, und ob sie regelmäßig Sport ausüben. Keiner der analysierten Faktoren hatte auf die Möglichkeit des Übergewichts einen so großen Einfluss wie die Schlafdauer, fanden die Forscher heraus

Die Wissenschaftler vermuten, dass der Grund für den Zusammenhang zwischen Schlafdauer und Übergewicht in der Hormonproduktion liegt. "Zu wenig Schlaf senkt den Spiegel von Leptin. Das ist ein Hormon, das den Stoffwechsel anregt und Hungergefühle unterdrückt", erklärt Angelo Tremblay von der kanadischen Université Laval. "Dagegen fördern kurze Nächte die Konzentration von Ghrelin, ein Hormon, das den Appetit anregt." Sie seien sich der Ironie durchaus bewusst, dass ausgerechnet das bewegungslose Schlafen einen so großen Einfluss auf das Gewicht hat, so Tremblay weiter.

Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) kann sich einen Zusammenhang zwischen Schlafdauer und Gewicht gut vorstellen, sie weist jedoch darauf hin, dass bei Übergewicht immer mehrere Faktoren eine Rolle spielen. "Es gibt keine ultimative Antwort auf die Ursache von Übergewicht", so die Ernährungsexpertin. "Wichtigster Punkt ist, dass über die Nahrung nicht mehr Energie aufgenommen werden darf, als man verbraucht. Zu viel Fett und zu wenig Obst und Gemüse sind die häufigsten Erklärungen. Daneben spielen aber auch andere Faktoren eine Rolle, etwa die genetische Veranlagung, oder ob man als Kind gestillt wurde." Generell reiche es aber nicht, einfach weniger zu essen, um abzunehmen. "Regelmäßige Bewegung und ausreichend Schlaf gehören zur Gewichtsabnahme dazu", so Restemeyer

In vielen europäischen Ländern sind 15 bis 20 Prozent der Kinder und Jugendlichen übergewichtig, in Südeuropa sogar mehr als 30 Prozent. Weltweit verdoppelte sich die Zahl der Übergewichtigen zwischen 1960 und 2000. Die durchschnittliche Schlafdauer pro Nacht verringerte sich im selben Zeitraum um zwei Stunden und die Zahl der Jugendlichen, die pro Nacht weniger als sieben Stunden schlafen, stieg von 16 Prozent auf 37 Prozent, so die Wissenschaftler aus Kanada. "Meine Empfehlung gegen Übergewicht bei Kindern ist, sie für mehr Bewegung zu begeistern und darauf zu achten, dass sie genug schlafen", erklärt Tremblay abschließend. Mehr: Université Laval
Ähnliche Artikel
Cranberries
Cranberries sind ein bekanntes Hausmittel gegen Blasenentzündungen. Hier erfahren Sie, was die roten Beeren aus Kanada und Nordamerika so besonders macht.
übergewichtige Menschen
Auch, wenn es manchmal so scheinen mag: Wir wurden nicht mit einer Vorliebe für Pommes, Eis und Cola geboren... Was wir gerne mögen und wie wir uns ernähren, hängt immer auch von äußeren Faktoren und bestimmten Geschmacksprägungen ab, betonen Experten. Und eine weitere Komponente kommt offenbar hinzu: Forscher der Cornell University aus New York fanden heraus, dass auch das soziale Umfeld unser Ernährungsverhalten beeinflusst. Ihre These: Speisen wir in Anwesenheit von übergewichtigen Menschen, tendieren wir dazu, deutlich mehr und wesentlich ungesünder zu essen.
Gute Nachrichten für alle, die abnehmen wollen: Australische Wissenschaftler aus Sydney fanden im September 2006 in einer Studie mit Übergewichtigen heraus, dass Lebensmittel mit einem geringen glykämischen Index (GI) das Abnehmen unterstützen. Die Probanden, die Nahrung mit geringem GI erhielten, nahmen am meisten Körperfett ab. EAT SMARTER stellt Ihnen die Studie genauer vor.
Schreiben Sie einen Kommentar