Ist Mineralwasser zur Zubereitung von Babynahrung geeignet? | EAT SMARTER
3
0
Drucken
0
Die Getränkeprüferin
Ist Mineralwasser zur Zubereitung von Babynahrung geeignet?Durchschnittliche Bewertung: 4153
19. Juni 2014

Ist Mineralwasser zur Zubereitung von Babynahrung geeignet?

Mineralwasser für Babynahrung

Mineralwasser ist bei uns Getränkeprüfern vom SGS Institut Fresenius ein großes Thema. Für Eltern wird es spätestens dann wichtig, wenn ihr Kind die Flasche bekommt. Die Menge, die Babys täglich trinken, ist hoch: Sie beträgt etwa ein Sechstel ihres Körpergewichts. Da ihre Nierenfunktion noch eingeschränkt ist, können sie Mineralstoffe nicht so verwerten wie Erwachsene.

Für die Zubereitung von Säuglingsnahrung gibt es so genanntes „Babywasser“ - ein speziell zu den Bedürfnissen des Säuglings passendes Mineralwasser. Bei der Abfüllung wird besonders auf einen niedrigen Natrium-, Nitrat- und Sulfatgehalt geachtet. Außerdem unterliegen auch die Gehalte an Arsen und Uran besonders strengen Grenzwerten. In Deutschland regelt die Mineral- und Tafelwasser-Verordnung, wann ein Wasser die Bezeichnung „Zur Zubereitung von Babynahrung geeignet“ nutzen darf. So muss zum Beispiel der Natriumgehalt unter 20 Milligramm pro Liter liegen.

Grundsätzlich eignen sich leicht mineralisierte Wasser ohne Kohlensäure sehr gut zur Zubereitung von Säuglingsmilch, Brei, Suppen oder Pürees. Mineralwasser unterliegt strengen Grenzwerten, unter anderem für Nitrat, Nitrit oder Schwermetalle. Ob diese Werte eingehalten werden, überprüfen wir bei SGS Institut Fresenius anhand von chemischen Analysen der Inhaltsstoffe.

Da auch das beste Wasser für Säuglinge ungesund werden kann, wenn die angebrochene Flasche nicht sorgfältig verschlossen und gelagert wird, sollten Eltern unbedingt die Herstellerempfehlungen auf dem Etikett befolgen. Tipps dazu finden Sie in dem Blogbeitrag über die Haltbarkeit von Mineralwasser.

Für Neugeborene wird normales Trinkwasser in den ersten Monaten am besten abgekocht, bei speziell geeignetem Mineralwasser ist das nicht nötig. Da ihr Immunsystem noch nicht voll ausgereift ist, reagieren Babys teilweise schon auf kleinste Mengen von Keimen mit Durchfall oder Erbrechen. Ist das Kind dem Säuglingsalter entwachsen, darf das Wasser wieder mehr Mineralstoffe enthalten. Kalzium ist wichtig für Knochen und Zähne, Magnesium wird für die Muskeln und Nerven benötigt.

Innerhalb Europas variieren die Regelungen in Bezug auf Babynahrung übrigens, von Land zu Land gelten andere Grenzwerte für Mineralien und Schadstoffe. In Deutschland können Eltern sich darauf verlassen, dass amtlich anerkannte und unabhängige Labore wie SGS Institut Fresenius regelmäßig prüfen, ob die Regelungen der Mineral- und Tafelwasser-Verordnung von den Herstellern eingehalten werden.
 

Über den Autor dieses Beitrags

Sebastian Rau ist über das Wasser zum SGS Institut Fresenius gekommen. Als Geologe und Hydrogeologe beschäftigt er sich seit vielen Jahren eingehend mit der Entstehung und den Eigenschaften von natürlichem Mineralwasser. Sein Wasserwissen nutzte er bereits als Quellen- und Qualitätsmanager bei einem namhaften Mineralbrunnen in Deutschland und nun als Mineralwasserspezialist bei der SGS in Taunusstein. Sebastian Rau leitet ein Team von 20 Sachverständigen, das tagtäglich deutsche Brunnen und Hersteller mit Analysen und Kontrollen bei der Qualitätssicherung von Mineral- und Heilwässern unterstützt.

Mehr über die Dienstleistungen der SGS erfahren Sie auf www.sgsgroup.de und www.sgs-institut-fresenius.de.

Ähnliche Artikel
Kann MIneralwasser schlecht werden?
Obst fault, Brot schimmelt, Käse ebenso. Und Mineralwasser? Die Frage nach der Haltbarkeit von Wasser wurde mir schon oft gestellt. Ja, wie ist das eigentlich? Gibt es bei dem Durstlöscher Nummer 1 auch ein Verfallsdatum?
Warum haben die Verschlüsse von Mineralwasserflaschen unterschiedliche Farben?
Bei vielen Wasserflaschen haben sich Schraubverschlüsse aus Kunststoff etabliert. Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass die Deckel unterschiedliche Farben haben? Das hat seinen Ursprung in der Gastronomie. Da dort oft Kühlschränke zum Einsatz kommen, bei denen man nur die Getränkedeckel sehen kann, muss der Wirt schnell erkennen können, welche Sorte Wasser er aus dem Kühlschrank zieht. Aber auch für die Haltbarkeit des Mineralwassers kann der Verschluss eine Rolle spielen.
Calcium, Chlorid & Co.
Das meist etwas weiter zurückliegende Datum auf Mineralwasserflaschen bestätigt, dass regelmäßige Analysen seitdem keine Veränderungen des Wassers erbracht haben. Ein Hinweis auf beständige Qualität also. Das haben Sie bereits von mir erfahren. Nun finden Sie auf dem Etikett aber auch noch weitere Angaben, zum Beispiel Mengenangaben zum enthaltenen Calcium, Magnesium und Natrium oder zu anderen charakteristischen Inhaltsstoffen. Was es mit dieser sogenannten Deklaration und der chemischen Analyse der Inhaltsstoffe von Mineralwasser auf sich hat, erläutere ich Ihnen in diesem Blogeintrag.
Schreiben Sie einen Kommentar