Hilft Ingwer gegen die Reisekrankheit? | EAT SMARTER
5
0
Drucken
0
Hilft Ingwer gegen die Reisekrankheit?Durchschnittliche Bewertung: 2.8155

Hilft Ingwer gegen die Reisekrankheit?

Hilft Ingwer gegen die Reisekrankheit? Hilft Ingwer gegen die Reisekrankheit?

Reisekrankheit, Seekrankheit, Flugkrankheit: das Leiden hat viele Namen. Während die Menschen im PKW, Schiff oder Flugzeug sitzen, wird ihnen schummerig, schwindelig, machmal auch speiübel. Gegen die Symptome der Kinetose, so heißt das Leiden medizinisch korrekt, kann die Ingwerwurzel helfen.

Die Reisekrankheit entsteht, wenn der menschliche Körper die Bewegungsreize nicht mehr richtig verarbeiten kann. Dies geschieht zum Beispiel, wenn er im Auto sitzt und nach draußen schaut. Nerven-Rezeptoren aus den Muskeln signalisieren dem Gehirn, dass der Körper still sitzt. Die Augen nehmen allerdings eine Bewegung wahr. Nun kann es passieren, dass das Gehirn diese verschiedenen Informationen nicht miteinander vereinbaren kann und sie als Gefahrensituation interpretiert. Es werden Stresshormone ausgeschüttet, die Symptome wie Schwindel und Übelkeit auslösen. Und genau gegen diese Symptome kann die Ingwerwurzel helfen. Ingwer wirkt beruhigend auf den Brechreiz und lindert auch die Schwindelsymptome. Am besten helfen Ingwerkapseln, die es für circa fünf Euro in der Apotheke gibt. Man sollte sie kurz vor Beginn der Reise einnehmen. Billiger sind Ingwer-Bonbons. Aber Vorsicht: die Produkte bestehen nur zu etwa zehn Prozent aus Ingwer, der Rest ist hauptsächlich Zucker. In der Regel klingen die Symptome aber auch wieder ab: Hört das Verwirr-Spiel der Sinne auf, haben etwa 90 Prozent der Menschen danach keine Beschwerden mehr.
Ähnliche Artikel
Kann Ingwer wirklich bei Muskelkater helfen? Hier bei EAT SMARTER erfahren Sie mehr darüber.
Hilft Salbei bei Halsschmerzen?
Erfahren Sie hier bei EAT SMARTER, ob Salbei bei Halsschmerzen helfen kann.
In Sportlerkreisen wird schon lange gemunkelt: Kirschsaft schützt vor Muskelkater. Doch stimmt das wirklich? EAT SMARTER hat für Sie nachgefragt.
Schreiben Sie einen Kommentar