Functional Food: Margarine aus der Apotheke | EAT SMARTER
0
4
Drucken
4
Functional Food: Margarine aus der ApothekeDurchschnittliche Bewertung: 41518

Was bringen angereicherte Lebensmittel?

Functional Food: Margarine aus der Apotheke

Functional Food Functional Food

Streitthema Functional Food: Haben mit Zusatzstoffen angereicherte Lebensmittel tatsächlich einen Gesundheitsnutzen oder sind derartige Produkte sogar eher schädlich? Diese Diskussion wurde vergangene Woche von der Organisation Foodwatch neu befeuert. Die Forderung der Verbraucherschützer: Eine Cholesterin senkende Margarine sollte in der Apotheke, nicht im Supermarkt, verkauft werden.

Man kann Verbraucher verstehen, die zu speziell angereicherten Lebensmitteln greifen. Ein Joghurt, der die Darmflora auf Trab bringt, eine Margarine, die den Cholesterinspiegel senkt – dieses sogenannte „Functional Food“ klingt gesund und verlockend. Doch immer wieder entbrennt die Frage, ob derartige Produkte tatsächlich die in der Werbung versprochene Wirkung haben.

Aktuell schießt die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch gegen eine cholesterinsenkende Margarine und fordert einen Verkaufsstopp im Supermarkt: Ein gesundheitlicher Nutzen durch Cholesterin senkende Lebensmittel sei nicht belegt, stattdessen könne es bedenkliche Nebenwirkungen geben, teilte Foodwatch vergangene Woche in Berlin mit. Die Forderung der Verbraucherschützer: Derartige Produkte sollen künftig wie Medikamente behandelt und in Apotheken verkauft werden. Der Hersteller reagierte sofort und wies die Vorwürfe als irreführend und schlicht falsch zurück.
 

Verbraucher sind verwirrt


Erhöhte Cholesterinwerte können zum Beispiel zu Herzinfarkten und Schlaganfällen führen. Und viele Verbraucher glauben, mit dem Konsum von Functional Food gegensteuern zu können. Wissenschaftler bezweifeln jedoch schon lange die Wirkung Cholesterin senkender Lebensmittel. „Zum Functional Food gibt es keine Daten, die zeigen, dass sie das kardiovaskuläre Risiko senken“, sagte Oliver Weingärtner von der Universitätsklinik des Saarlandes bereits im Mai 2011 im Gespräch mit EAT SMARTER. Im Gegenteil: Experten fürchten, dass die als Cholesterinsenker angepriesenen Inhaltsstoffe, die pflanzlichen Sterine, sogar gesundheitsgefährdend sein können.

Genau wie Cholesterin sind Sterine fettähnliche Substanzen, die Cholesterin im Darm verdrängen. So beschreibt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) den Zusatzstoff, kritisierte aber bereits 2007 eine unzureichende Kennzeichnung betreffender Lebensmittel. Foodwatch merkt an, dass Sterine durch eine Ablagerung in den Blutgefäßen sogar das Risiko für Herzerkrankungen erhöhen können. Eine abschließende Klärung stehe zwar noch aus – dennoch fehlen auch den Verbraucherschützern auf den betreffenden Lebensmittelverpackungen Hinweise auf derartige mögliche Nebenwirkungen. Insbesondere der, der bereits wegen eines erhöhten Cholesterinspiegels ärztlich behandelt wird sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt mit Sterinen angereicherte Lebensmittel zu sich nehmen. (ben)

Ähnliche Artikel
Es ist ein nettes Werbeversprechen: Viele Hersteller reichern Lebensmittel mit Stoffen an, die den Cholesterinspiegel senken sollen. Doch Wissenschaftler bezweifeln, ob dieses "Functional Food" auch wirklich einen Nutzen hat. Unter Umständen könnten diese Lebensmittel sogar schaden.
Fit Food: Diese Lebensmittel sind nicht nur lecker, sondern richtig gesund. EAT SMARTER präsentiert die Top 10!
Kaum etwas spiegelt das kulinarische Erbe eines Landes authentischer wider als Street Food, welches auf der Straße zubereitet und ebendort verzehrt wird.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Die Cholesterine-Hysterie und die daher leicht zu erzeugenden Ängste der Verbraucher sind geradezu absurd. Die Eskimos und ebenso einige in der Natur lebenden Stämme der Zulus weisen Cholesterinwerte von 800 bis 1000 auf und werden dabei uralt!? Wenn in Deutschland bei der Blutuntersuchung Werte von 300 ausgewiesen werden, dann spielen die Ärzte verrückt. Der Wert muss gesenkt werden. Ein Beispiel mit dem TÜV. Sie fahren mit ihrem Auto zum TÜV. Dort stellt man fest, dass es aus dem Auto qualmt. Kommen sie jetzt auf die Idee die Füllmenge des Öls im Schmierkreislauf zu senken? Wohl kaum, denn der Schwachsinn ist zu offensichtlich. Aber Ärzte dürfen einen solchen analogen Unsinn anordnen. Anstatt zu fragen: Warum setzt sich das Cholesterin im Gefäßsystem überhaupt ab, verzapft man lieber medizinischen Unsinn. Margarine besteht aus chemisch gehärteten Ölen und genau diese gehärteten Öle verursachen die Ablagerungen in den Gefäßen. In den USA hat man dies bereits erkannt und hat im Staat New York die Verwendung gehärteter Öle in der Gastronomie verboten. Es wäre an der Zeit, dass unsere Universitäten endlich reagieren und die alten, dümmlichen Zöpfe abschneiden!!!
 
Genauso ist es: mit der Angst der Leute mehr Geld machen. Irgendwelche Heilsversprechen auf Lebensmittel, ein paar Chemikalien rein, fertig ist das Medikamentennahrungsmittel. Und die Konsumenten denken, sie täten sich was gutes, wenn sie cholesterinsenkende Margarine essen, proaktiven Joghurt für die Verdauung, Wasser mit Sauerstoff!, oder Brot, das mit Vitaminen angereichert ist... Statt dass man einfach auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achtet...dann braucht man nämlich dieses ganze angereicherte functional food nicht!
 
Ich frage mich wie es immer noch so naive Leute geben kann, die diesen Werbelügnern glauben!? Es ist doch seit Jahrzehnten bekannt, das die nichts anderes tun ausser Leute belügen und besch....!? Also das Sprichwort "Dummheit wird bestraft" trifft eben manchmal auch zu :-)
 
Interessant. Das heisst, Leute, die Probleme mit dem Cholesterin- spiegel haben, dürfen diese Produkte eigentlich gar nicht konsumieren und alle anderen brauchen sie im Prinzip nicht. Man kann seinen Cholesterienspiegel weder positiv noch negativ beeinflussen. Entweder bekommt man eben Probleme oder auch nicht. Von daher fragt man sich doch: Wozu wird so etwas verkauft? Um mit den Ängsten der Konsumenten vor Krankheiten die Verkaufs- zahlen zu steigern?