Salz: Vorsicht Bluthochdruck! | EAT SMARTER
0
0
Drucken
0
Salz: Vorsicht Bluthochdruck!Durchschnittliche Bewertung: 51511

Salz: Vorsicht Bluthochdruck!

März 2002 - Universitätsklinikum Heidelberg

Salzarmes Essen schützt vor hohem Blutdruck. Ist der Blutdruck erhöht, kann eine salzarme und gesundheitsbewusste Diät ihn ebenso senken wie Medikamente. Dies ist das Ergebnis einer großen Studie. Etwa 800 Nierenspezialisten informierten sich bei der jährlichen Tagung, deren Veranstalter die Sektion Nephrologie der Heidelberger Medizinischen Universitätsklinik und das Reha-Zentrum für chronisch Nierenkranke war, über die neuesten medizinischen Entwicklungen im Bereich der Nierenheilkunde.

Hoher Blutdruck ist der wichtigste Risikofaktor für Herzinfarkt und Schlaganfall, der Todesursache Nummer eins in Deutschland. Auch chronisches Nierenversagen kann Folge eines zu hohen Blutdrucks sein. Mehrere Faktoren fördern seine Entstehung: u. a. Übergewicht, Blutfettstörungen, Diabetes und salzreiche Ernährung. Professor Martin Zeier, Medizinische Klinik Heidelberg, stellte Ergebnisse einer Studie vor, die den hohen Stellenwert der Salzreduktion nochmals unterstreichen. Der empfohlene Wert für die tägliche Salzzufuhr liegt heute bei 5,8 Gramm. Wird dieser Wert noch unterschritten und mit einer Diät, die überwiegend Gemüse, Obst, aber wenig Fleisch, Zucker und Fett enthält, kombiniert, kann der Blutdruck weiter gesenkt werden – und zwar in demselben Ausmaß wie durch blutdrucksenkende Medikamente. Professor Zeier wies besonders darauf hin, wie wichtig die Kochsalzbeschränkung bei Patienten mit Diabetes und einem chronischen Nierenversagen ist, die fast immer einen erhöhten Blutdruck haben. Mehr: Universitätsklinikum Heidelberg
Ähnliche Artikel
Wissenschaftler des Londoner University Colleges fanden heraus, dass proteinreiche Ernährung beim Abnehmen helfen kann. EAT SMARTER erläutert die genauen Hintergründe der Studie (2006).
Olivenöl gegen Magenbakterium
Wissenschaftler der Universität Sevilla fanden 2007 heraus, dass Olivenöl gegen das antibiotikaresistente Magenbakterium "Helicobacter pylori“ helfen könnte. Erfahren Sie hier mehr...
Wissenschaftler der Louisiana State University fanden heraus, dass man durch eine Kalorienreduktion die Schädigung der DNA verringert. EAT SMARTER stellt Ihnen die Studie (2006) vor.
Schreiben Sie einen Kommentar