Zusatzstoffe machen Kinder zappelig | EAT SMARTER
2
0
Drucken
0
Zusatzstoffe machen Kinder zappeligDurchschnittliche Bewertung: 5152

Studie enthüllt

Zusatzstoffe machen Kinder zappelig

Zusatzstoffe machen Kinder zappelig! © mdi - Fotolia.com Zusatzstoffe machen Kinder zappelig! © mdi - Fotolia.com

Bei Kinderlebensmitteln geizen Hersteller nicht mit Zusatzstoffen, die Getränke, Wurst & Süßigkeiten farbenfroher und attraktiver machen. Britische Forscher der Universität Southampton haben jetzt untersucht, welche Auswirkungen die Beimischung solcher Lebensmittelfarben und Konservierungsmittel auf das Verhalten von kleinen Kindern haben kann. Das besorgniserregende Ergebnis: Künstliche Lebensmittelfarben und Konservierungsmittel können bei Kindern hyperaktives Verhalten verstärken.

Britische Studie zu Lebensmittelzusätzen

Die Kinder in der Studie (2007) zeigten nach häufigem Konsum solcher Lebensmittel Konzentrationsschwächen und Unruhe. Die britischen Wissenschaftler untersuchten insgesamt 297 gesunde Kinder im Alter von drei Jahren sowie im Alter von acht oder neun Jahren. Die eine Gruppe der Kinder trank über einen Zeitraum von sechs Wochen ein mit Farbstoffen sowie einem Konservierungsmittel angereichertes Getränk. Das Testgetränk enthielt die gängigen Farbstoffe: Gelborange (E110), Azorubin, (E122), Tartrazin (E102) und Cochenillerot A (E124), Chinolingelb (E104) sowie Allurarot AC (E129). Als Konservierungsstoff wählten die Forscher Natriumbenzoat (E211).

Ablauf der Studie

Die Kinder aus der Kontrollgruppe tranken sechs Wochen lang einen Fruchtsaft, der dem Zusatzstoff-Gebräu der anderen Gruppe in Farbe und Geschmack glich. Im Anschluss an die Versuchsphase beobachteten die Forscher das Verhalten der Kinder nach einem wissenschaftlichen Schema (global hyperactivity aggregate) und führten mit den Kindern einem Aufmerksamkeitstest am Computer durch. Die Ergebnisse belegten, dass Kinder die den Cocktail aus Konservierungs- und Farbstoffen tranken, deutlich mehr zu Hyperaktivität als die Kontrollgruppe neigten. Die Forscher stellten in der Gruppe mit dem Zusatzstoffgetränk wesentlich häufiger fest, das die Kinder unter Unruhe und Konzentrationsschwäche litten.

Behörde prüft Verträglichkeit

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) prüft darum Lebensmittelfarben auf ihre Verträglichkeit. Und es bleibt zu hoffen, dass die Hersteller bei Kinderlebensmitteln in Zukunft freiwillig auf die Zugabe von unsicheren chemischen Zusätzen verzichten bzw. diese durch gesündere Stoffe ersetzen.

Mehr: Universität Southampton

Ähnliche Artikel
Erfahren Sie hier bei EAT SMARTER, ob Farbstoffe Hyperaktivität bei Kindern fördern kann.
Glutamat fördert die Entstehung von Übergewicht - das fanden Kieler Forscher heraus. EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie vor.
Sojaproteine für Schlaganfall-Patienten
Schlaganfall-Patienten können von der Gabe von Sojaproteinen profitieren. Das fanden Forscher aus Hong Kong nun heraus. Die Ergebnisse im einzelnen, stellt EAT SMARTER Ihnen hier vor.
Schreiben Sie einen Kommentar