Schokoladenauflauf mit Aubergine | EAT SMARTER
7
1
Drucken
1
Gesünder backen Blog
Rezept: saftiger Schokoladenauflauf mit AubergineDurchschnittliche Bewertung: 4.7157
11. Oktober 2015

Rezept: saftiger Schokoladenauflauf mit Aubergine

Saftiger Schokoladenauflauf mit Aubergine

Bis vor kurzem war ich der Meinung, die Aubergine und ich würden niemals Freunde werden. Bis ich ein schon etwas älteres Exemplar unbedingt verbrauchen musste – und mit der Aubergine eine ungewöhnliche, wirklich leckere Süßspeise kreiert habe: einen Schokoladenauflauf mit Aubergine.

In der Vergangenheit war meine Meinung über Auberginen ziemlich starr – und nicht gerade positiv. Natürlich, das längliche violette Gemüse sieht wirklich sehr schön aus. Geschmacklich hat es mich aber nie überzeugen können; weder im mediterranen Ratatouille noch in der griechischen Moussaka oder der orientalischen Babaganusch-Paste. Auch die runden kleinen Thai-Auberginen blieben immer auf meinem Teller liegen, wenn wir mal wieder ein Wokgericht gekocht haben. 

Geben Sie der Aubergine noch mal eine Chance!

Meine Abneigung hatte mehrere Gründe: Zum einen haben Auberginen meiner Ansicht nach selbst in würzigen Gerichten so gut wie keinen Geschmack, zum anderen finde ich die Konsistenz seltsam. Und obwohl die Aubergine an sich sehr gesund ist – immerhin besteht sie zu mehr als 90 Prozent aus Wasser und hat nur rund 20 Kalorien pro 100 Gramm – wird sie durch die typischen Zubereitungsarten oft zu einer vor Fett triefenden üppigen Angelegenheit. Auberginen saugen einfach ungeheuer viel Öl auf, wenn man sie darin brät. Aber roh kann man sie nicht essen – und gekocht schmecken sie erst recht nach nichts. 

Auberginen und Schokolade: eine tolle Kombi!

Das sehe ich alles immer noch so. Trotzdem hat mich die Aubergine kürzlich von sich überzeugen können: als Zutat in einer richtig guten Süßspeise. Das klingt vielleicht erst einmal seltsam. Aber wie ich in meinem Beitrag über das Backen mit Gemüse schon einmal geschrieben habe, kommen oft die besten Leckereien heraus, wenn man ein bisschen experimentiert. So wie der lauwarme Schokoladenauflauf, den ich Ihnen heute vorstellen möchte. Er kommt ganz ohne raffinierten Zucker und Mehl aus, wird durch die Aubergine aber ungeheuer fluffig und saftig.

Rezept: Schokoauflauf mit Aubergine

Echtes Soulfood: Schokoladenauflauf mit Aubergine

Bei der Zubereitung der Aubergine habe ich mich daran gehalten, wie ich zum Beispiel Kürbis fürs Backen vorbereite: Man kann das Gemüse entweder im Ofen backen, bis es weich ist, oder in wenig Wasser kochen und danach zu Mus pürieren. In Kombination mit zuckerfreier Schokolade, gemahlenen Mandeln, Eiern und Agavensirup wird daraus echtes Soulfood. Probieren Sie es aus – und lassen Sie sich die Aubergine mal „versteckt“ schmecken!

Rezept: Schokoladenauflauf mit Aubergine

Zutaten für eine kleine Kastenform (ca. 22 cm)

  • 1 Aubergine (ca. 200 g)
  • 100 g Vollmilch- oder Zartbitterschokolade ohne Zucker (z.B. mit Stevia oder Xylit gesüßt)
  • 2 Eier
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 1 TL Backpulver
  • 100 g Agavensirup
  • 1 Prise Salz


Zubereitung

  1. Die Aubergine waschen, putzen, schälen und in kleine Stücke schneiden. In sehr wenig Wasser weichkochen; eventuell überschüssiges Wasser abgießen und Aubergine zu Mus pürieren.
  2. Die Schokolade im heißen Wasserbad oder in der Mikrowelle vorsichtig schmelzen.
  3. Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Kastenform mit Backpapier auslegen.
  4. Die Eier schaumig schlagen. Mandeln, Backpulver, Agavensirup und Salz unterrühren. Zum Schluss die Schokolade und das Mus ebenfalls unterheben.
  5. Die Masse in die Form füllen und rund 30 Minuten backen. Am besten noch lauwarm genießen!

Kathrin Runge
www.backenmachtgluecklich.de

Ähnliche Artikel
Clean Eating Backen
Hier kommen die besten Tipps fürs Clean Baking!
Buttermilch entsteht zwar bei der Herstellung von Butter, ist aber extrem fettarm – und lässt sich auch zum Backen gut verwenden. Sie schmeckt besonders als Zutat von erfrischenden Kühlschranktorten und Cremes. In meinem heutigen Rezept für einen Kirschkuchen kommt sie anstelle von Butter in den Rührteig.
Zucchini schmecken pur ziemlich fade und langweilig. Doch wenn man sie raspelt und in einem leckeren Teig versteckt, können sie ganz schnell zum Lieblingsgemüse werden. Die grünen Stangen machen Kuchen und Co nämlich auch ohne Fett besonders saftig.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
klingt interessant und lecker; für solche aussergewöhnlichen Kombinationen bin ich immer zu haben