Ist vegan gesund? | EAT SMARTER
14
4
Drucken
4
Veggie-Blog
Vegan ist kein AllheilmittelDurchschnittliche Bewertung: 2.91514
27. August 2015

Interview mit einer Ex-Veganerin

Vegan ist kein Allheilmittel

Eine Veganerin entscheidet sich nach sieben Jahren wieder Fleisch zu essen. Ihr Körper habe gegen die einseitige Ernährung rebelliert. Ich habe mir den Fall der bekehrten Veganerin genauer angesehen.

Ist vegan gesund? - Keine tierischen Produkte!Vegane Ernährung löst kontroverse Diskussionen aus: Mal wird sie verteufelt (wie im Buch "Don`t go Veggie", das ich nächste Woche an dieser Stelle rezensieren werde), mal als Allheilmittel gegen Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Allergien oder gar Krebs gepriesen – meist von Betreibern pseudowissenschaftlicher Seiten. 

Falsche Erwartungen

Veganismus ist ein Lifestyle-Thema, das – nicht zuletzt durch Fitness-Gurus wie Attila Hildmann – ein gesünderes, fitteres und nicht zuletzt schlankeres Leben verspricht. Sich dafür zu entscheiden, vollkommen auf tierische Lebensmittel zu verzichten, bedeutet allerdings, sich permanent und sehr eingehend mit seiner Ernährung zu beschäftigen. Kürzlich bin ich im Internet über ein Interview mit Barbara Frielinghaus gestolpert. Frielinghaus, 53 Jahre alt, ist nach sieben Jahren als Veganerin wieder zu Mischkost übergegangen. Sie, die schon als Kind und Jugendliche unter Nahrungsmittelunverträglichkeiten litt, kam über die makrobiotische Ernährung zum Veganismus. Die ersten zwei Jahre sei es ihr blendend gegangen, so Frielinghaus, doch "meine Finger fingen an zu kribbeln, ich fühlte mich in einem ständigen Stresszustand." Der Grund: "Nach drei Jahren veganer Ernährung sind die Vitamin-B12-Speicher geleert (...). Ein Test hat mir einen B12-Mangel bescheinigt."  

Empfindliche Zähne, das Ausbleiben der Regelblutung, allgemeiner Erschöpfungszustand: Trotz per Spritze verabreichter Vitamin-B12-Dosen kam Barbara Frielinghaus nicht mehr aus ihrem Formtief heraus. Sie beschloss, wieder Fleisch zu essen. Der Ekel, der sie früher beim Essen von Fleisch befallen habe, sei wie weggeblasen gewesen. Heute sagt die Ex-Veganerin: "Wenn ich viel Fleisch esse, habe ich keine Verdauungsprobleme." 

Veganismus ist keine Frage des Glaubens, sondern der Information

Über andere zu urteilen ist natürlich immer einfach. Doch im Fall der bekehrten Veganerin Freilinghaus ist festzuhalten: Wer unvorbereitet und ohne ärztliche Begleitung in das Lifestyle-Experiment Veganismus stolpert, wird über kurz oder lang genau die Stories liefern, auf die militante Veggie-Gegner nur warten. Mit Aussagen wie "Was ich in Büchern gelesen habe, hat mich bestätigt (...) Laut Studien sind Zucker, Fleisch und Milchprodukte hochgradig schädlich, führen zu Krebs, Osteoporose und anderen Krankheiten" stellt Frielinghaus sich selbst in die Ecke des Veggie-Naivlings und bietet eine extra große Angriffsfläche.

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch, liebe EAT SMARTER-Leser: Wer sich vegan ernähren möchte, kann und soll das sehr gerne tun. Doch Veganismus ist keine Mode, der man einfach so folgt. Wer keine Schäden an lebenswichtigen Organen wie beispielsweise dem Gehirn riskieren will, sorgt vor – mit seriöser Information. Und die findet man weder in pseudowissenschaftlichen Büchern oder Internetforen, sondern zum Beispiel beim Hausarzt des Vertrauens. 

Ähnliche Artikel
Vegane Milchalternativen
Für alle, die auf Kuhmilch verzichten wollen.
Germany's Sexiest Vegan 2014
Dass im Fernsehen Deutschlands nächster Superstar und Germany’s next Topmodel gesucht werden, ist nichts neues. Doch es gibt jetzt ein neues Casting, das bis dato einzigartig ist: Die Tierschutzorganisation „PETA“ sucht noch bis Ende des Monats „Germany’s Sexiest Vegan 2014“!
Vegetarier Sperma
Eigentlich heißt es immer, Vegetarier leben besonders gesund. Dank ihres hohen Gemüsekonsums sollen sie seltener krank sein als der durchschnittliche Fleischesser. Doch anscheinend gibt es einen Bereich, bei dem Vegetarier und Veganer (zumindest die Männer) gegenüber den sogenannten Omnivoren den Kürzeren ziehen – beim Sperma!
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Sorry, aber sich vegan zu ernähren OHNE VORHER gut informiert zu sein, ist wirklich blauäugig. Die B12-Sache ist dabei nur das Offensichtlichste, was man schon mit bloßer BILD-Lektüre wissen kann. Wie bei allem gilt auch hier: Erst denken, dann handeln. Als Grundlagenlektüre empfehle ich für solche Fälle Brenda Davis und Vesanto Melina, Becoming Vegan - wie gesagt, VOR der Entscheidung...
 
So ein Blödsinn. Fleischesser sind i.d.R viel stärker und in mehr Bereichen mangelernährt als Veganer. Immer diese uninformierten Phrasendrescher. Informier Dich mal lieber gründlich bevor Du Dir Dein nächstes Steak reinhaust.
 
Frau Frielinghaus soll nun ein Maßstab sein??? Eine Person, die sich vmtl. nicht ausreichend mit Ernährung auseinandergesetzt hat? Veganer supplementieren Vitamin B12.....es ist das EINZIGE Vitamin das sie durch eine ausgewogene Ernährung, NICHT abdecken können!! Omnivore, bekommen das Vitamin B12 nur, weil die Tierleichenteile, die sie essen, mit Vitamin B12 gefüttert wurden!! ...mal abgesehen von den Medikamenten, diversen Tierabfällen und sonstigem Unrat, der den bedauernswerten Kreaturen, mit dem Futter verabreicht werden. Im Übrigen sind Aluminium verseuchte Kosmetika und Impfstoffe, Aspartam und co. in Getränken und einige andere "leckere" Zutaten in den industriellen Lebensmitteln.....ERWIESENERMAßEN.... schädlich für's Gehirn......und nicht eine ausgewogene vegane Ernährung!
 
Sich gesund zu ernähren ist für mich nicht der Grund auf Fleisch zu verzichten. Es gibt nur einen Grund kein Fleisch oder ganz wenig Fleisch zu essen. Das Tierleid, das durch den großen Fleischverbrauch der Menschen entsteht. Es sind die Qualen der Tiere, die mich davon abhalten. Deshalb verstehe ich die Aussage der Frau nicht, die am liebsten jetzt nur Fleisch ist, weil es ihr ja plötzlich so gut damit geht.