Das Frühstück auslassen? Warum das keine gute Idee ist | EAT SMARTER
4
3
Drucken
3
Das Frühstück auslassen? Warum das keine gute Idee istDurchschnittliche Bewertung: 3154

Diabetes-Risiko & Co.

Das Frühstück auslassen? Warum das keine gute Idee ist

Wer nicht zunehmen will, sollte nie das Frühstück auslassen. Wer nicht zunehmen will, sollte nie das Frühstück auslassen.

Das Frühstück auslassen – von dieser Idee sollten Sie lieber Abstand nehmen, wenn Sie Ihr Gewicht halten und etwas für Ihre Gesundheit tun möchten. Warum Frühstücken so wichtig ist und welche Risiken es birgt, die morgendliche Mahlzeit einfach wegzulassen – wir verraten es Ihnen.

Warum Sie niemals das Frühstück auslassen sollten

Sie sind zufrieden mit Ihrem Gewicht und möchten, dass das auch so bleibt? Dann sollten Sie morgens niemals das Frühstück auslassen. Wissenschaftler der Universität von Minnesota in Minneapolis haben herausgefunden, dass all jene, die täglich frühstücken, offenbar weniger an Gewicht zulegen als jene, die morgens nie oder nur unregelmäßig Frühstück zu sich nehmen. Also ran ans Croissant und hoch die Tasse Kaffee!

Die Wissenschaftler untersuchten die Frühstücksgewohnheiten

Für die Analyse werteten die Forscher Daten der Mitte der 1980er Jahre begonnenen sogenannten CARDIA-Studie (Coronary Artery Risk Development in Young Adults) aus. In die Studie einbezogen wurden Angaben und medizinische Befunde von insgesamt rund 3600 Teilnehmern im Alter zwischen 18 und 30 Jahren, die über einen Zeitraum von 18 Jahren beobachtet wurden. Die Teilnehmer waren gesund und wurden jährlich telefonisch befragt und sieben Mal – im Abstand von zwei bis fünf Jahren – medizinisch untersucht. Entscheidend für die aktuelle Studie waren die Daten des siebten Jahres nach dem Start der CARDIA-Untersuchung.

Das Frühstück auslassen – das ist keine gute Idee

Dabei kam heraus: Die Frühstücksgewohnheiten haben entscheidenden Einfluss auf die Gewichtsentwicklung des Menschen. 43,2 Prozent der Studienteilnehmer frühstückten unregelmäßig, also maximal drei Mal pro Woche, knapp 22 Prozent aßen vier bis sechs Mal, und mehr als 35 Prozent frühstückten regelmäßig – an jedem der sieben Tage. Über die Jahre nahmen zwar alle Probanden zu, doch all jene, die regelmäßig oder wenigstens vier Mal pro Woche frühstückten, hatten weniger mit den Kilos zu kämpfen als die Frühstücksverweigerer. Im Vergleich rund 1,9 Kilo nahmen die Frühstücksfans weniger an Gewicht zu als ihre Kaffee und Brötchen verschmähenden Mitprobanden.

Bei der Analyse berücksichtigten die Forscher demografische Faktoren sowie den Lebensstil und die Ernährungsgewohnheiten. Einen Einfluss der Frühstücksqualität konnten die Wissenschaftler allerdings nicht feststellen. Dafür entdeckten sie, dass die Frühstückfans im Vergleich zu den anderen Studienteilnehmern ein geringeres Risiko hatten, an Herz-Kreislauferkrankungen, dem metabolischen Syndrom oder Typ-2-Diabetes zu erkranken.

Wenn Sie das Frühstück auslassen, lauern Heißhungerattacken

Bereits in einer früheren Studie wurde nachgewiesen, dass unregelmäßiges Frühstücken mit einem erhöhten Diabetesrisiko assoziiert ist, welches bei rund 28 Prozent liegt. Tatsache ist: Wer morgens gar nichts isst, leidet im Laufe des Vormittags unter Heißhungerattacken, die laut Medizinern oft mit Zucker- oder Kalorienbomben bekämpft werden. Offenbar ein wichtiger Grund, warum Frühstücksvermeider häufig mit Gewichtsproblemen zu kämpfen haben und in der Folge anfälliger für bestimmte, mit Übergewicht assoziierte Erkrankungen sind.

Das Frühstück auslassen? Auf keinen Fall!

Nehmen Sie sich also Zeit für ein leckeres und ausgewogenes Frühstück. Ob herzhaft, süß oder einfach nur gesund – wir haben jede Menge tolle Rezeptideen, die Ihnen die Mahlzeit am Morgen garantiert schmackhaft machen – selbst, wenn Sie bislang kein Frühstücksfan sein sollten... 

Wer morgens gar nichts isst, leidet im Laufe des Vormittags unter Heißhungerattacken, die oft mit Zucker- oder Kalorienbomben bekämpft werden.

Ein guter Anfang: So wichtig ist ein gesundes Frühstück - Lesen Sie mehr auf:
http://www.rp-online.de/gesundheit/ernaehrung/so-wichtig-ist-ein-gesundes-fruehstueck-1.2328926#672463917
Wer morgens gar nichts isst, leidet im Laufe des Vormittags unter Heißhungerattacken, die oft mit Zucker- oder Kalorienbomben bekämpft werden.

Ein guter Anfang: So wichtig ist ein gesundes Frühstück - Lesen Sie mehr auf:
http://www.rp-online.de/gesundheit/ernaehrung/so-wichtig-ist-ein-gesundes-fruehstueck-1.2328926#672463917
Wer morgens gar nichts isst, leidet im Laufe des Vormittags unter Heißhungerattacken, die oft mit Zucker- oder Kalorienbomben bekämpft werden.

Ein guter Anfang: So wichtig ist ein gesundes Frühstück - Lesen Sie mehr auf:
http://www.rp-online.de/gesundheit/ernaehrung/so-wichtig-ist-ein-gesundes-fruehstueck-1.2328926#672463917

(jad)

Frühstück

Quelle: Springermedizin.de

Ähnliche Artikel
Während die meisten Personen gern ein paar Kilo weniger wiegen würden, würde so manch Dünner für 5 Kilo mehr einiges tun. Wir verraten, wie Sie gesund zunehmen.
Mit dem Rauchen aufhören und nicht zunehmen? Das funktioniert. EAT SMARTER verrät, was man bei der Ernährung beachten sollte und informiert ausführlich.
Gemischter Teller zum Frühstück
Mit unseren Tipps starten Sie gesund in den Tag
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Nein, das stimmt nicht. Erstens soll man nur essen, wenn man Hunger hat. Ich habe vor 12 keinen Hunger. Zweitens habe ich aufgrund dieser Empfehlungen dann mal versucht, DOCH zu essen, und genau DAS hat Hungerattacken ausgelöst. Außerdem begann ich zuzunehmen. Drittens gibt es sehr wohl Studien, die das Gegenteil belegen. Vielleicht wurde diese Studie von der Cerealienindustrie in Auftrag gegeben.
 
Ich bin normalgewichtigt und Früshtücke seit 12 Jahren nicht mehr. Halte mein Gewicht seit 12 Jahren, So viel zur Theorie dass man zunimmt wenn das Frühstück wegfällt....
 
Stimmt nicht. Nach einer durchfasteten Nacht ist der Körper im wesentlichen Fettbrennmodus. Der Insulinspiegel ist sehr niedrig, was bewirkt, dass man Fett effektiver verbrennt. Wenn man jetzt Kohlenhydrate isst, steigt der Insulinspiegel und die Fettverbrennung stoppt. Wenn man frühstückt, schaltet man also den Fettverbrennungsofen aus. Nebenbei wird mit einem Frühstück bereits früh am Tag das parasympatrische Nervensystem aktiviert, was dazu führt, dass man müde und antriebslos wird. Hat der Körper frühs nichts zu verdauen, bleibt man im sympatrischen Modus und hat mehr Energie in der ersten Tageshälfte!