Babynahrung gesund zubereiten | EAT SMARTER
0
0
Drucken
0
Babynahrung gesund zubereitenDurchschnittliche Bewertung: 51520

So funktioniert's

Babynahrung gesund zubereiten

Gesunde Baby-Flaschennahrung © ManEtli - Fotolia.com Gesunde Baby-Flaschennahrung © ManEtli - Fotolia.com

Je kleiner ein Mensch, desto empfindlicher ist sein Organismus: Bestimmte Keime können für Babys schlimmstenfalls richtig gefährlich werden, wenn sie zum Beispiel Durchfälle auslösen. Kein Wunder also, dass alle Eltern besonders darauf bedacht sind, ihrem Baby nur garantiert gesunde Nahrung zu geben. Ganz wichtig dabei ist vor allem die richtige Hygiene.

Das Wort "Säugling" kommt von "Saugen" – und damit ist eigentlich schon gesagt, was die ganz Kleinen brauchen: flüssige Nahrung. Vor allem Milch, und zwar – darüber sind sich Experten wie Kinderärzte, Hebammen und Ernährungswissenschaftler einig – am besten Muttermilch. Klappt es mit dem Stillen nicht, ist das aber kein wirkliches Problem, denn alle Fachleute empfehlen als fast ebenso gute Wahl spezielle Säuglingsmilch aus Pulver. Es enthält ebenfalls alle wichtigen Nährstoffe und wird streng auf seine perfekte Zusammensetzung und Qualität überprüft.

Ältere Babys brauchen schon etwas mehr "Input"; sie bekommen zusätzlich zur Milch auch Trinkbreie, die Sie nach den EAT SMARTER-Rezepten natürlich auch prima selbst von Hand zubereiten können. In jedem Fall ist der einzige Grund für mögliche Mängel bei Babynahrung Fehler bei der Zubereitung. Gerade hier ist die richtige Hygiene darum extrem wichtig:

  • Nehmen Sie für die Zubereitung ruhig Leitungswasser und lassen Sie es so lange aus dem Wasserhahn laufen, bis es kühl wird. So verhindern Sie, dass eventuell unerwünschte Stoffe aus der Leitung mit ins Fläschchen kommen. Ausnahme von der Regel: Falls in Ihrem Haus noch Bleileitungen verlegt sind, greifen Sie besser zu stillem Wasser aus der Flasche. Achten Sie dann unbedingt auf den Hinweis „zur Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet“.
  • Ganz wichtig: Reste von Babys Flaschenmahlzeit nicht aufheben und wieder aufwärmen, sondern wegschütten! Spülen Sie die Fläschchen nach jedem Füttern sehr gründlich mit heißem Wasser, Spülmittel und einer Flaschenbürste aus. Auskochen und sterilisieren ist unnötig, außer der Kinderarzt empfiehlt es aus bestimmten gesundheitlichen Gründen ausdrücklich. Wer einen Geschirrspüler hat, kann die Fläschchen auch erst ausspülen und dann in der Maschine bei mindestens 65 Grad reinigen. Aber Achtung: Viele Flaschen werden dadurch mit der Zeit unansehnlich oder sogar brüchig.
  • Spülen Sie auch die Sauger innen und außen gründlich aus. Weil hier besonders leicht Reste von der Milchmahlzeit hängenbleiben und sich beim Gebrauch winzige Partikel aus dem Material lösen, kocht man Sauger am besten einmal pro Woche aus. Dafür erst gründlich abspülen und dann fünf Minuten in kochendem Wasser sterilisieren.
  • Lassen Sie Fläschchen und Sauger nach dem Auswaschen und Nachspülen mit klarem Wasser auf einem sauberen Küchentuch trocknen. Das Tuch möglichst oft wechseln und jeweils bei 60 Grad waschen.
  • Schützen Sie Fläschchen und Sauger vor Staub, Fettspritzern und – falls Tiere im Haus sind – Tierhaaren. Also nicht direkt neben dem Herd stehen lassen und am besten in einem separaten Gefäß zugedeckt aufbewahren. Beim Abtrocknen auf dem Küchentuch können Sie zusätzlich noch ein weiteres Tuch darüberlegen.
  • Sauger und Fläschchen mit Löchern oder Rissen werfen Sie am besten weg und ersetzen sie durch neue. Vor dem ersten Gebrauch dann wieder gründlich mit heißem Wasser und Spülmittel abwaschen.

(Koe)

Ähnliche Artikel
So bekommen Kinder Lust auf gesunden Genuss!
Gesunder Genuss: Wenn Kinder Essen mit allen Sinnen entdecken dürfen, schmeckt Gesundes gleich doppelt gut! Tipps für Eltern.
Nachhaltig kochen für Kinder
Nachhaltig kochen für Kinder: Eine neue Broschüre gibt Eltern wichtige Tipps. Mehr auf eatsmarter.de!
Test Babynahrung
Ölotest hat Gemüsebreis für Babys unter die Lupe genommen. Das Ergebnis vom Test: Babynahrung aus dem Glas hat gute Noten bekommen.
Schreiben Sie einen Kommentar