Geliermittel – nicht nur in Marmelade und Saucen unverzichtbar | EAT SMARTER
3
0
Drucken
0
Geliermittel – nicht nur in Marmelade unverzichtbarDurchschnittliche Bewertung: 3153

Für eine gelartige Konsistenz

Geliermittel – nicht nur in Marmelade unverzichtbar

Geliermittel steckt auch in Pudding Geliermittel steckt auch in Pudding

Geliermittel dienen dazu, Flüssigkeiten eine gelartige Konsistenz zu verleihen. Sie werden überwiegend aus pflanzlichen Rohstoffen hergestellt und sind fast alle gesundheitlich unbedenklich.

Sie verleihen Götterspeise, Ketchup und Aspik ihre typische Konsistenz: Geliermittel. Die meisten der 16 zugelassenen Geliermittel werden aus Pflanzen gewonnen, zwei aus Bakterien. Nicht zu den Geliermitteln gehören die aus tierischen Produkten hergestellte Gelatine sowie modifizierte Stärke.

Pektin macht Omas Marmelade fest

Das wohl bekannteste Geliermittel ist Pektin (E 440), das Vielen als Geliermittel aus der Marmeladenküche bekannt sein dürfte. Pektine bilden das Gerüst der Zellwände in allen Landpflanzen und gehören zu den Kohlenhydraten, sind aber unverdaulich. Pektin wird aus den Schalen von Äpfeln oder Zitrusfrüchten sowie Zuckerrübenschnitzeln gewonnen. Das Geliermittel Pektin wird aber keineswegs nur benutzt, um Marmeladen, Konfitüren, Tortenguss und Saucen ihre Festigkeit zu verleihen. Als Fettersatzstoff werden Pektin-Gele auch in fettreduzierten Lebensmitteln verwendet.

Für Saucen und leckeres Speiseeis: Guarkernmehl

Auch wer in seiner Küche kein Guarkernmehl (E 412), zum Beispiel in Verbindung mit dem Verdickungsmittel Johannisbrotkernmehl (E 410), zum Andicken von Saucen benutzt, hat es garantiert schon einmal mitgegessen – in Speiseeis. Denn Guarkernmehl verringert unter anderem die Bildung von Eiskristallen und verbessert die Schmelzeigenschaften von Eis.

Probleme nur bei großen Verzehrmengen

Für die meisten Geliermittel wurde bei der Zulassung keine Mengenbegrenzung festgesetzt. Mit anderen Worten: Die meisten Geliermittel sind gesundheitlich völlig unbedenklich. Das gilt aber nicht für die beiden aus Algen gewonnenen Geliermittel Carrageen (E 407) und verarbeitete Euchema-Algen (E 407a). Für E 407 wurde die akzeptable tägliche Einnahme (ADI-Wert) auf 75 mg pro kg Körpergewicht (mg / kg) festgelegt, bei E 407a auf 20 mg / kg. Hintergrund: Bei beiden Zusatzstoffen kam es in Tierversuchen zu Geschwürbildungen und Veränderungen des Immunsystems. Zudem stehen beide Substanzen im Verdacht Allergiesymptome auszulösen. Auch für Karaya (E 416) wurde ein ADI-Wert festgelegt (12,5 mg / kg), weil es beim Verzehr größerer Mengen zu Verdauungsproblemen kommen kann. Darüberhinaus wurden allergische Reaktionen bei Menschen beobachtet, die Karaya einatmeten oder als Abführmittel benutzten.

Ähnliche Artikel
Warenkunde Gelatine
Ob bei Muttern oder bei berühmten Köchen: Ohne Gelatine ging und geht in vielen Küchen nichts. Was in dem traditionsreichen Geliermittel steckt und wozu es taugt, lesen Sie hier.
Warenkunde Agar-Agar
Bei uns noch fast ein Newcomer, in Japan schon ein ganz alter Hut: Agar-Agar macht als rein vegetarisches und veganes Geliermittel der altbekannten Gelatine zunehmend Konkurrenz.
Verdickungsmittel
Es sind meist Verdickungsmittel, die Fertigsaucen und Co. ihre Sämigkeit verleihen. In vielen Lightprodukten ersetzen sie die kalorienreiche Sahne. Es ist jedoch Vorsicht geboten.
Schreiben Sie einen Kommentar