574
Kommentare (8) E-Mail Drucken
Macht Aroniasaft gesünder und schlanker?Durchschnittliche Bewertung: 41557

Neue Studie

Macht Aroniasaft gesünder und schlanker?

Aroniasaft

Aroniasaft gilt bei Insidern als potenzielle Wunderwaffe, besonders gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und das Metabolische Syndrom. Nun haben spanische Forscher bestätigt, dass die Insider recht haben könnten: Sie haben die Wirkung von Aroniasaft getestet - mit ermutigendem Ergebnis.

An der Studie, die im Journal Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, nahmen insgesamt 53 Spanier und Spanierinnen teil. 20 Teilnehmer waren gesund, 33 Teilnehmer hatten vorab die Diagnose "metabolisches Syndrom" bekommen. Vor dem Start testeten die Forscher die Blutwerte der Probanden, unter anderem von Cholesterin und Homocystein. Wie zu erwarten, lagen diese bei den Kranken deutlich höher als bei den Gesunden. Die Forscher wollten herausfinden, ob Aroniasaft diese Werte beeinflussen kann. Dafür sollten die kranken Testpersonen täglich 300 ml eines Mix aus Zitrus- und Aroniasaft trinken. Die gesunden Probanden hingegen bekamen nur Zitrussaft. Tatsächlich stellte sich heraus: Bei 18 kranken Probanden sanken die riskanten Werte innerhalb von nur sechs Monaten deutlich. Bei den übrigen 15 kranken und den 20 gesunden Teilnehmern änderte sich hingegen nichts.

Aroniasaft als Anti-Aging-Mittel

Das Ergebnis ist für die spanischen Forscher ein klarer Hinweis darauf, dass Aroniasaft tatsächlich dabei helfen kann, gesünder und schlanker zu werden. Die Inhaltsstoffe von Aroniasaft scheinen vor allem positiv auf die Risikofaktoren für Zivilisationskrankheiten wie Arteriosklerose, Herz – und Kreislauferkrankungen zu wirken. Vermutet haben Experten das schon länger, denn bekannt ist: In Aroniabeeren und Aroniasaft stecken große Mengen von Mineralstoffen wie Magnesium und Zink, B-Vitamine und Beta-Karotin. Ganz besonders hoch ist aber der Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen, von denen man weiß, dass sie die Körperzellen vor freien Radikalen und damit vor dem vorzeitigen Altern schützen können.

Aroniasaft: Beeren zum Trinken

Aronia sagt Ihnen gar nichts? Haben Sie vielleicht schon einmal einen der Zweitnamen des Rosengewächses gehört: Schwarze Eberesche oder Apfelbeere? Wenn nicht, ist das nicht tragisch: Sie sind in guter Gesellschaft. Denn Aroniabeeren und Aroniasaft kennt man in Europa erst seit rund 110 Jahren, und der Anbau fand zumindest bislang nur im ganz kleinen Maßstab statt. In Deutschland werden Aroniabeeren nur in Sachsen und Nordhessen auf kleinen Flächen angebaut. Das könnte sich allerdings ändern, denn Sirup, Gelees und Tees aus den schwarzen Beeren liegen im Trend. Reiner Aroniasaft schmeckt vielen zu herb. Beliebter sind Mischungen aus Aroniasaft und anderen, süßeren Fruchtsäften. Den Mix, dem die spanischen Forscher in Sachen Gesundheit und Figur so viel Gutes zutrauen, kann man leider noch nicht kaufen. Aber ziemlich einfach selber machen: Mischen Sie einfach frisch gepressten Grapefruit- oder Orangensaft mit Aronia-Extrakt aus der Apotheke. (Koe)
Ihre Meinung
Schreiben Sie einen Kommentar
Bisherige Kommentare
 
kann bei diabetes und offenen wunden helfen die schlecht heilen, habe guten erfolg damit erzielt.
 
Also, wir sind vor 5 Jahren von Sachsen ( wo es überall Aronia-Saft zu kaufeb gibt) nach Mecklenburg gezogen. Jetzt muß ich Saft übers Internet bestellen. 2 Büsche habe ich auch noch angepflanzt. Und täglich gibt es zum Frühstück ein Glas ca. 300 ml Aroniasaft, ob das nun besonders gesund ist, kann ich nicht genau beurteilen. Jedenfalls glaube ich an die gesunde Wirkung.
 
Hallo, Tina,wir machen auch viel mit Aronia. Bei uns in Polen gibt es auch in der Region Lodz Aronia. Man kann Sie auch auf dem Markt kaufen. Wir haben zwei Büche. Die ersten 25 kg habe ich schon gepflückt und mache Marmelade und Gelee. Werde auch noch Saft machen. Mischen kann man Aronia mit allen, was man an Obst bekommt. Je nach Geschmack. Wir essen und trinken Aronia auch ohne Zusätze. Ist eine reine Gewöhnung Sache. Schon mal Aronia Likör probiert? Mit Zucker ansetzen,auf ein Kilo 500 g Zucker oder mehr, das Glas öfter schütteln, nach 2-3 Wochen Korn Brandwein dazu geben und auch öfter schüttel. Nach 2 Monaten kann man den Likör abgießen und nach Geschmack mit Saft fertigstellen. Zum Wohl.
 
Hi Tina, also ich wäre ein potenzieller Abnehmer ... wo wohnst du denn?
 
In Sachsen gibt es an jeder Ecke Aroniasaft in verschiedenen Ausführungen und Verpackungsgrößen zu kaufen. Sogar der Strauch beim Gärtner, kann man selber Marmelade oder Saft machen. So suche ich dann Abnehmer der Beeren diese und folgende Jahre.

Seiten

Ähnliche Artikel