"Fettpolster durch Pasta? Das muss nicht sein!" | EAT SMARTER
26
6
Drucken
6
"Fettpolster durch Pasta? Das muss nicht sein!"Durchschnittliche Bewertung: 3.91526

Tipps von Patric Heizmann

"Fettpolster durch Pasta? Das muss nicht sein!"

Ernährungsexperte und Erfolgsautor Patric Heizmann („Ich bin dann mal schlank!“) kennt die besten Kalorienspar-Tricks. Bei EAT SMARTER verrät er, warum Pasta nicht zwingend ein Dickmacher ist und wie man Nudeln figurbewusst und ohne schlechtes Gewissen genießen kann.

Pasta schlemmen, aber richtig!

Alle lieben Pasta. Doch regelmäßiges Teigwarenschlemmen führt leicht zu unerfreulichen Nebenwirkungen: Anschwellende Fettpölsterchen ... Woher das kommt? Lassen Sie es mich mit einem Vergleich erklären: Kohlenhydrate (stecken in Nudeln) verbrennen so leicht wie Zeitungspapier. Fette hingegen glühen wie Briketts. Klar, dass unser Organismus am liebsten „Papier“ verbrennt, wenn wir viel davon essen. Und Sie können sich ausmalen, was geschieht, wenn zum „Papier“ (Nudeln) zeitgleich noch „Briketts“ (Fett) in Form von Käse-, Hackfleisch- oder Sahnesauce wie zum Beispiel in Spaghetti à la Carbonara im Magen landen. Ganz genau: Dann verbrennt der Körper bevorzugt die Kohlenhydrate. Zudem wird das Speicherhormon Insulin aus der Bauchspeicheldrüse gelockt, um das Saucenfett in die Fettspeicher einzubunkern.

Aber keine Sorge, Sie müssen künftig nicht auf Ihre geliebte Pasta und Nudelsalate verzichten. Denn es gibt einen Trick: Enthalten Sie den Fettzellen das Fett einfach vor, indem Sie leichte Saucen zu den Nudeln essen. Probieren Sie Spaghetti mit ein klein wenig Olivenöl, Knoblauch und viel Gemüse, gern auch als gut gewürzte Tomtensauce. So liefern die Nudeln zwar immer noch ordentlich „Papier“, also Kohlenhydrate, die dann auch gleich zur Energiegewinnung herangezogen werden. Aber es stehen so kaum „Briketts“, also Fette, bereit, die eingelagert werden müssten und so dick machen könnten.

Und hier sind noch zwei Tipps, die eine Pastaplatte deutlich figurfreundlicher werden lassen:

  1. Essen Sie Nudeln mittags statt abends. Denn wer abends die „Papierspeicher“ vollpackt, blockiert die nächtliche Fettverbrennung dramatisch.
  2. Genießen Sie Nudeln bissfest (al dente). So werden die Zuckerketten (ja, auch Nudeln bestehen in ihrer kleinsten Einheit aus Glukosemolekülen, also Zuckerbausteinchen) viel langsamer aufgespalten. Die kleinsten Kohlenhydratbausteinchen gelangen nur nach und nach durch die Darmwand ins Blut. Somit bleibt der Blutzuckerspiegel länger konstant als bei weichgekochten Nudeln.

Wenn Sie jetzt noch ganz vorbildlich zu Vollkornnudeln greifen, verlangsamen Sie diesen Prozess noch einmal gehörig. Ihre Familie mag keine Vollkornnudeln? Dann probieren Sie einmal die etwas helleren Dinkelvollkornnudeln, die schmecken weniger „vollkornig“ als ihre Verwandten aus Hartweizengrieß. Oder wenden Sie einen kleinen Trick an: Schummeln Sie ein Drittel Vollkornnudeln unter die herkömmlichen und erhöhen Sie nach und nach den Anteil. Die Geschmacksnerven werden es kaum bemerken. Dafür aber die Figur und die Gesundheit. Guten Appetit!

Ähnliche Artikel
Vorsicht vor diesen Figurfallen.
Die Büro-Diät von Patric Heizmann: EAT SMARTER stellt die "Ich bin dann mal schlank im Job"-Strategie vor.
Pasta für Figurbewusste
Richtig zubereitet liefern Nudeln kaum Fett, dafür aber viele wichtige Kohlenhydrate. EAT SMARTER verrät Ihnen die besten Tricks für gesunden Pasta-Genuss – ganz ohne Reue.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Diese Erkenntnis hat ja nun auch schon einen Bart. Das die Nudeln alleine nicht dick machen oder auch die Kartoffel die viel Kohlehydrate enthält weiß inzwischen fast jeder nur ab und an schmecken Spagehtti mit Pesto oder Carbonara Sauce einfach saugut und wie alles in maßen gegessen schadet auch das nicht.
 
Hmmm ... wäre es dann nicht einfacher, ganz auf Pasta zu verzichten? Kein Problem mit dem Insulin. Und wer seine Kohlenhydrate mag, greift dann zur Süsskartoffeln oder anderen Knollen ...
 
Wenn Sie dem Kochwasser etwas Ingwerwurzel beifügen, beeinflusst das den glykemischen Index. Dadurch wird das "Papier" langsamer verbrannt und die Sättigung hält länger an. Diesen Tipp hat der Gewürzpapst Alfons Schuhbeck in der Fernsehsendung "Lanz kocht" einmal gegeben.
 
Schön geschriebener Artikel. Was jetzt noch nett gewesen wäre, wären ein paar Links oder Hinweise zu eben solchen empfohlenen Nudel-Rezepten. Man findet hier zwar super viele tolle Rezepte, aber ob die jetzt "Briketts" enthalten?
 
Ein Tipp vom Sternekoch Schuhbeck, den ich immer anwende: In das Nudelwasser immer eine getrocknete Chili und eine Scheibe Ingwer geben. Das ist bekömmlicher und man wird nicht dick. Bei Diabetikern senkt es außerdem den Insulinspiegel. Aber nur bei denen, nicht beim gesunden Menschen.

Seiten