Der Zucker, der nicht dick macht | EAT SMARTER
5
7
Drucken
7
Der Zucker, der nicht dick machtDurchschnittliche Bewertung: 5155

Pflanzlicher Süßstoff Stevia

Der Zucker, der nicht dick macht

Diese Pflanze könnte dem Zucker Konkurrenz machen: "Stevia rebaudiana" ist süßer als Zucker und dabei völlig kalorienfrei. In Europa wurde der Zuckerersatz lange Zeit kaum beachtet, nun aber besteht ein starkes Interesse an der Zulassung. Denn mit dem Kraut lässt sich Geld verdienen.

Als Umberto Leonetti seine Limonade zum ersten Mal mit dem Stevia-Extrakt süßte, stand die Polizei in seinem Büro. Das war 2007, als die Pflanze in seinem Heimatland als Zuckerersatz noch verboten war. Doch der Schweizer Getränke-Produzent stellte mehrere Anträge bei der Schweizer Gesundheitsbehörde, Ende 2008 bekam seine Firma "Stormsdrinks" eine provisorische Ausnahmegenehmigung. Seitdem schmecken seine Getränke süß – und dass, obwohl Leonetti weitgehend auf Zucker verzichtet.

Der Zuckerersatz aus Südamerika

Den Süßstoff für seine Getränke gewinnt Leonetti aus einer Pflanze aus Südamerika. „Stevia rebaudiana“ wächst im Grenzgebiet zwischen Brasilien und Paraguay. Die hier lebenden Indianer kennen die süßende Wirkung schon seit Jahrhunderten. Die Blätter der Pflanzen sind etwa 30-mal süßer als Rohrzucker. Extrahiert man das Stevosid aus den Blättern, ist es sogar 300-mal süßer. „Am Anfang hatten viele Leute Bedenken“, sagt Leonetti, „die Pflanze war ihnen vollkommen unbekannt.“ Doch das habe sich mittlerweile geändert. Nach eigenen Angaben verkauft sein Unternehmen im Jahr rund 300.000 Flaschen. Und Leonetti ist zuversichtlich, dass die Zahlen weiter steigen. Denn im Vergleich zum normalen Rohr- oder Rübenzucker hat Stevia einen Vorteil: Die Pflanze macht nicht dick. Der Süßstoff wird nahezu unverdaut wieder ausgeschieden. Aber auch gegenüber den gängigen Süßstoffen hat Stevia einen Vorteil: Während die meisten kalorienarmen Süßstoffe künstlich hergestellt werden, wird das Stevosid eben aus der Pflanze gewonnen.

In Europa interessierte Stevia lange Zeit kaum jemanden

Doch in Europa hat sich der Süßstoff noch nicht durchgesetzt. Das liegt vor allem daran, dass die Stevia-Süße nicht zugelassen ist. Leonetti darf seine Getränke bislang nur in der Schweiz verkaufen. Ansonsten fällt Stevia in Europa unter die Novel-Food-Verordnung aus dem Jahr 1997: Demnach müssen Hersteller, die Steviaprodukte als Lebensmittel zulassen, strenge Prüfverfahren über sich ergehen lassen. Und bislang konnte noch niemand diese Auflagen erfüllen. Auch in Deutschland darf Stevia derzeit nicht als Lebensmittel verkauft werden, man kann es höchstens als Badezusatz oder in Kosmetikartikeln bekommen. Abgesehen von der Schweiz hat nur Frankreich eine vorläufige Erlaubnis erteilt.

Die Pflanze hatte in Europa jahrelang ein schlechtes Image. Zu Beginn der 80ziger Jahre war sie in Verruf geraten. Eine Studie der Universität Illinois kam zu dem Ergebnis, dass ein Abbauprodukt des Inhaltsstoffes Steviosid potenziell Krebs auslösen könne. Diese Ergebnisse bestätigten Experimente aus dem Jahr 1968. In Südamerika war man damals zu dem Ergebnis gekommen, dass Stevosid bei weiblichen Ratten Unfruchtbarkeit auslösen könne.

Macht Stevia wirklich krank?

Befürworter der Stevia-Pflanze sehen andere Gründe für das bisherige Verbot. Einer, der prominentesten unter ihnen ist Jan Geun. Der Professor von der Universität im belgischen Leuwen vermutet, dass vor allem die starke Zuckerindustrie dahinter steckt. Immerhin werden in Europa rund 15 Millionen Tonnen Zucker produziert, rund 30 Prozent davon sind Haushaltszucker. Geun verweist auf andere Länder wie Japan oder Brasilien. Hier werde Stevia schon lange eingesetzt, ohne dass die Menschen häufiger krank werden. Seit Jahrzehnten versucht Jan Guen, die Verwendung der Pflanze in Europa genehmigen zu lassen. Bislang erfolglos. Die Zuckerindustrie dagegen wehrt sich gegen den Vorwurf des Lobbyismus. Ihrer Ansicht nach sei die Pflanze in Geschmack und Volumen nicht mit dem Zucker vergleichbar. In den USA sehen die Unternehmen das mittlerweile anders: 2007 meldete Coca Cola bereits 24 Patente auf Süßstoffe an, die auf Stevia basieren. Seit 2008 produziert die Firma Cargill Limonade mit Stevia-Süße. Mittlerweile liegt Stevia hier auch in den Supermarktregalen. In Frankreich wagt sich Danone vor: Im Mai kündigte das Unternehmen an, einen Joghurt mit dem Honigkraut auf den Markt bringen zu wollen. Immerhin: Anfang des Jahres bewertete die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) die Pflanze als unbedenklich. Eine Aufnahme von vier Milligramm pro Körpergewicht gefährde die Gesundheit nicht. Ein Mensch von 65 Kilogramm könnte auf diese Weise 80 Gramm Zucker durch Stevosid ersetzen.

Probleme bei der Dosierung

Auch wenn Stevia in Europa offiziell noch nicht zugelassen ist, gehen Experten davon aus, dass demnächst die Erlaubnis kommt. Die Erklärung der EFSA im April bewerten sie als entscheidenden Schritt. Im Internet gibt es bereits Rezepte für Kuchen oder Joghurts, die mit Stevia gesüßt werden. Vor einigen Monaten machte die „Brigitte“ den Test, sie versuchten den Zucker beim Backen durch Stevia zu ersetzen. Die Ergebnisse waren wenig überragend: Die meisten Kuchen waren zu süß. Und auch bei der Dosierung gab es Probleme. Aber es finden sich in vielen Foren auch zahlreiche positive Beispiele. Hobby-Köche berichten davon, wie gut es geklappt hat.

Könnte Stevia irgendwann einmal den Zucker ganz ersetzen? Der Schweizer Limonaden-Hersteller Umberto Lionetti jedenfalls geht nicht davon aus. „Aber Stevia könnte zu einer guten Alternative werden.“ Er hofft darauf, dass Stevia bald in ganz Europa zugelassen werde. Dann könne auch sein Geschäft mit der Pflanze beginnen.

Ähnliche Artikel
Ist Fruchtzucker der gesündeste Zucker? Die Antwort finden Sie hier bei EAT SMARTER.
Aller Anfang ist schwer. Auch dann, wenn man Pfunde verlieren will. Manch einer verzichtet daher lieber darauf und erklärt sein Übergewicht mit Ausreden. Doch damit ist jetzt Schluss. EAT SMARTER überprüft die typischsten Pseudo-Erklärungen und zeigt, warum sie nicht stimmen.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
ihr bericht über stevia stammt bestimmmt aus dem letzten jahrhundert. stevia gibt es seit jahren in jedem supermarkt. man muss sich fragen, ob man ihre infos noch ernst nehmen kann.
 
Stevia kriegt man in verschiedenen Formen. Als Tabs, als Granulat oder als Tropfen. Man kann auch Stevia Blätter in Drogerien, Reformhäusern oder in der Apotheke kaufen. Ich persönlich habe noch nie was mit Stevia gesüßt. Ich hab nix gegen Zucker.
 
Richtig, Stevia ist gesund und absolut kalorienfrei - darüber hinaus ist Stevia ein sehr potentes Heilkraut bei den Guarani-Indianern Paraguays. Das Steviosid wird hier bei uns übrigens NICHT an den Endverbraucher abgegeben, da es ausschließlich der industriellen Weiterverarbeitung dient. Es ist so hoch konzentriert, dass es kaum dosiert werden kann. Mehrfach ausgezeichnete Steviaprodukte - aus paraguayischem Stevia - sind hier erhältlich: http://www.yerbabuena-shop.net Sonnengrüße aus Paraguay!
 
Habe die Pflanze bei meinem Blumenhändler bekommen, aber mit dem frischen Kraut zu süssen ist sehr umständlich. In Holland fand ich vor Jahren Tropfen von der Stevia zum Süssen, habe aber aktuell keine mehr gefunden...
 
Ich finde Stevia prima. Bei der Dosierung muß man einfach nur auf etwas zurückgreifen was sich leichter dosieren läßt, es gibt Produkte wie Daforto Stevia Plus die nur 5x so süß sind wie Zucker, damit geht das Backen ohne Probleme.

Seiten