Heilwasser - Quelle der Gesundheit? | EAT SMARTER
3
0
Drucken
0
Die Getränkeprüferin
Heilwasser - Quelle der Gesundheit?Durchschnittliche Bewertung: 4153
04. Juni 2014

Heilwasser - Quelle der Gesundheit?

Heilwasser

In einem meiner letzten Beiträge ging es ja um die Milch. Bestimmt kennen Sie noch den Slogan „die Milch macht´s“, mit dem früher der hohe Kalzium-Gehalt von Milch beworben wurde. Aber hätten Sie gedacht, dass die Bioverfügbarkeit von Kalzium aus Heilwasser mindestens ebenso gut ist wie von Kalzium aus Milch? Das ist jetzt kein Geheimnis, sondern das Ergebnis wissenschaftlicher Studien. Heilwasser ist übrigens ein geschützter Begriff. In Deutschland gibt es nur circa 40 Heilwassermarken. Das Heilwasser zählt darüber hinaus zu den ältesten Naturheilmitteln und besitzt aufgrund seiner Mineralstoffe und Spurenelemente eine heilende, lindernde und vorbeugende Wirkung.

Laut dem Informationsbüro Heilwasser können die verschiedenen Heilwässer in Deutschland bei Karies, Osteoporose, zu viel Magensäure, Mineralstoffmangel, Übersäuerung, Sodbrennen, Harnsteinen und Harnwegsinfekte sowie bei träger Verdauung helfen. Heilwässer können nämlich sowohl innerlich für Trinkkuren als auch äußerlich für medizinische Bäder angewandt werden. Als Heilwasser dürfen deshalb auch nur natürliche Wässer bezeichnet werden, deren gesundheitliche Wirkung wissenschaftlich nachgewiesen ist.

Nach dem Arzneimittelgesetz gilt Heilwasser sogar als Arzneimittel. Diese sind einer besonderen Qualitätssicherung unterworfen. Wir vom SGS Institut Fresenius haben sowohl bei der kontinuierlichen Qualitätskontrolle als auch in der Produktentwicklung eine beratende Funktion und unterstützen mit vielfältigen analytischen Dienstleistungen.

Woher kommt Heilwasser eigentlich? Genauso wie Mineralwasser stammt es aus geschützten unterirdischen, oftmals mehrere hundert Meter unter der Oberfläche liegenden Wasserhorizonten. Eingesickertes Regenwasser bahnt sich über Jahrzehnte bis Jahrtausende seinen Weg durch das Gestein. Dabei wird es gefiltert und nimmt entsprechende Mineralstoffe aus den durchströmten Erdschichten auf. Naturgemäß besitzt jedes Wasser eine ganz einzigartige Zusammensetzung. Besonders die Bundesländer Baden-Württemberg und Bayern haben ausgeprägte Heilwasserlandschaften. Es gibt aber auch Heilbrunnen in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Hessen.

Die Inhaltsstoffe der deutschen Heilwässer sind heute vollständig analysiert, ihre Wirkung entsprechend belegt. In Flaschen abgefülltes Wasser darf nur als Heilwasser bezeichnet werden, wenn das Bundesinstitut für Arzneimittel dafür die amtliche Zulassung erteilt hat. Ein Blick auf das Etikett lohnt sich allemal. Denn hier finden Sie umfangreiche Informationen, angefangen von der Zusammensetzung des Wassers bis hin zu den zugelassenen Anwendungsgebieten sowie zu Gegenanzeigen, Neben- und Wechselwirkungen. Mehr Informationen zum Thema Heilwasser finden Sie auf der Internetseite des Informationsbüro Heilwasser unter www.heilwasser.com.

Über den Autor dieses Beitrags

Guido Eggers ist Diplom-Braumeister und kennt die Getränkebranche seit Jahrzehnten. Als Getränke-Experte beim renommierten Lebensmittellabor SGS Institut Fresenius, das zum weltweit führenden Warenprüfkonzern SGS gehört, testen er und sein Team täglich, ob Mineralwasser, Bier, Wein oder Softdrinks das halten, was sie versprechen. Dass diese Getränke, ihre Verpackungen und auch die Herstellungsprozesse einwandfrei sind, interessiert vor allem Hersteller und Händler, die die SGS zum Beispiel mit Produktprüfungen auf Schadstoffe und Nährwerte oder mit Lieferantenkontrollen und dem Qualitätsmanagement beauftragen.

Mehr über die Dienstleistungen der SGS erfahren Sie auf www.sgsgroup.de und www.sgs-institut-fresenius.de.

Ähnliche Artikel
Mindesthaltbarkeit: Vitamine im Erfrischungsgetränk
Was passiert, wenn wir Obst und Gemüse zu lange lagern, ist offensichtlich: Die Produkte werden mit der Zeit unansehnlich. Auch geschmacklich gibt es deutliche Einbußen. Die Gründe dafür sind natürliche Abbauprozesse. Unter anderen sinkt dabei der Vitamingehalt. Das ist bei vitaminisierten Produkten, etwa Erfrischungsgetränken, nicht anders. Sie allerdings sehen auch nach monatelanger Aufbewahrung oft noch aus wie am Tag des Einkaufs. Für Sie als Verbraucher gibt einzig das Mindesthaltbarkeitsdatum einen Hinweis darauf, dass doch nicht mehr alles beim Alten ist.
Was steckt im Milchkarton?
Am 1. Juni ist der „Internationale Tag der Milch“. Für mich ist das ein guter Anlass, um Ihnen ein wenig über das weiße Nahrungsmittel zu berichten, das Sie vielleicht täglich in Ihren Kaffee geben, mit dem Sie backen oder das Ihre Familie zum Frühstück trinkt.
Wenn Heimatgefühl die Getränkeauswahl bestimmt
Lokale Spezialitäten liegen im Trend. Ob Bier aus der örtlichen Brauerei oder Apfelsaft vom Bauern um die Ecke – 54 Prozent der Deutschen achten beim Einkauf besonders auf Lebensmittel aus der Region. Der Grund: Mit solchen Produkten verbinden die meisten nicht nur ausgezeichneten Geschmack, sondern auch eine hohe Qualität sowie nachhaltige Produktionsbedingungen. Mehr als jeder zweite Kunde würde für regionale Produkte sogar bis zu 15 Prozent mehr bezahlen. Im Vergleich dazu ist etwa Bio-Qualität deutlich weniger Deutschen wichtig, so die Ergebnisse der aktuellen SGS-Verbraucherstudie 2014.
Schreiben Sie einen Kommentar