Ein schützendes Naturheilverfahren: Die Impfung gegen Grippe und Lungenentzündung | EAT SMARTER
63
8
Drucken
8
Dr. Kurscheid - der Fernseh-Arzt
Sinnvoll?! Die Impfung gegen Grippe und LungenentzündungDurchschnittliche Bewertung: 3.71563
13. Oktober 2014

Sinnvoll?! Die Impfung gegen Grippe und Lungenentzündung

Impfungen sind in meinen Augen und denen der meisten ärztlichen Kollegen sicherlich eine der segensreichsten Erfindungen der letzten 100 Jahre. Das wird uns heutzutage, wo wir hier in Deutschland kaum noch große Epidemien von Infektionskrankheiten haben erst dann wieder klar, wenn wir wie jetzt von der Ebola-Epidemie hören.

Umfragen zeigen, dass viele Deutsche bereits davor Angst haben. Wie segensreich wäre jetzt eine Impfung, wenn es sie gäbe, damit sich keine weiteren Personen infizieren und sterben. Krankheiten wir die Pocken sind wohl nur deswegen vom Erdball verschwunden, weil ausnahmsweise Mal alle bei der Impfung mitgemacht haben. So könnten wir auch viele andere Erkrankungen vertreiben. 

Die ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt jetzt die  jährliche Grippeimpfung sowie eine Impfung gegen Lungenentzündung (Pneumokokken)  für Personen über 60 Jahre sowie für Personen mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens (wie z.B. bei Asthma oder bei Rauchern, Herz- oder Kreislaufkrankheiten, Diabetes und weitere). Die Grippe-Impfung sollte idealerweise im Oktober oder November durchgeführt werden.

Wie funktioniert eine Impfung überhaupt? Wieso soll die Impfung ein Naturheilprinzip sein?

Impfungen kann man tatsächlich zu den Naturheilverfahren rechnen, auch wenn dies von offizieller Seite nicht geschieht. Denn der Mechanismus besteht wahrscheinlich, seit der Mensch existiert.

Wir nehmen täglich zum Beispiel über die Nahrung und die Luft tausende lebender und toter „natürlicher” Mikroorganismen wie Viren und Bakterien zu uns. Unser Immunsystem setzt sich mit diesen auseinander und entwickelt Antikörper gegen diese Eindringlinge. Beim nächsten Kontakt erinnert es sich mittels seiner Gedächtniszellen daran und kann sich sofort verteidigen.

Die Impfung ahmt dieses Prinzip nach. Bei der Impfung gegen Grippe (Influenza)  z. B. werden „natürliche”, aber geschwächte oder inaktivierte Viren oder deren Bestandteile injiziert. Diese können sich nicht mehr vermehren und sind daher nicht gefährlich. Das Immunsystem kann daran trotzdem die Abwehr „üben” und Gedächtniszellen entwickeln.

Wenn Sie nun jemand 14 Tage nach der Impfung mit dem gleichen lebenden Virus anniest, ist Ihre Abwehr bereits vorbereitet und Sie haben die nötigen Abwehrzellen. Sie erkranken nicht mehr oder nur noch leicht. Da sich das Grippevirus schnell verändern kann, muss auch jedes Jahr die Impfung mit einem veränderten Virus durchgeführt werden.

Welche Argumente sprechen für die Grippeimpfung?

Der generelle Nutzen einer Impfung liegt auf der Hand: Man schützt sich selbst mit hoher Wahrscheinlichkeit vor einer Ansteckung – und bewahrt damit auch andere, weil man ja das Virus nicht weiter trägt.

Das Robert-Koch-Institut weist darauf hin, dass eine Grippewelle im Winter dramatisch verlaufen kann: Bei der schwersten saisonalen Grippewelle dieses Jahrzehnts, 2004/2005, gab es in Deutschland geschätzte 12 000 Todesfälle bei rund 4,7 Millionen Arztbesuchen aufgrund einer Influenza.

Bedenken Sie: Bei einer Impfung geht es nicht nur um Ihren Schutz, sondern auch den Ihrer Mitmenschen

Ähnliche Artikel
Frau mit Surfboard am Strand
Mit Kälte und Schallwellen gegen die Dellen
Steak und Salat - Paleo
Unter der Paleo-Ernährung oder Steinzeit-Diät versteht man den Verzehr von Lebensmitteln, von denen man annimmt, dass es sie in der Steinzeit gab.
Schon kribbelt die Nase, der Hals kratzt - und da ist sie: die Erkältung. EATSMARTER bietet 7 mal Linderung ohne Pillenzauber, dafür mit Hustensirup und Essigwickeln.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Ich habe in meinem 63-jährigen Leben noch nie eine Grippe gehabt, obwohl ich mich nie gegen Grippe habe impfen lassen. Das werde ich auch nie tun !!!. Mein Hausmittel ist kolloidales Silber !
 
Ja, der letzte Satz beinhaltet einen wichtigen Aspekt. Aber nun spitzen sie schon wieder die Feder, die von der Impflobby reden werden, und die Verschwörungstheoretiker. Gut geschrieben.
 
Und womit ???? Mit Recht !!!
 
Ziemlich einseitiger und pharmaziekonzernlastiger Bericht! Keine Erwähnung der Zusatzstoffe in Impfmitteln, deren Nebenwirkungen und Impfschäden. Influenza z.B. gibt es auch mehrere Typen und nur 1 kann geimpft werden...ebenso mit der Meningokokken Impfung. Man sollte sich immer ganz genau vorher informieren, was geimpft werden soll und wie hoch das Vorkommen der Krankheit dort ist, wo man sich aufhält.
 
Impfung- Naturheilverfahren??!! .....das ist mal wieder eine totale Verarschung der Menschen!

Seiten