So schwimmen Sie sich zur Traumfigur | EAT SMARTER
23
0
Drucken
0
Prof. Dr. Froböse der Fitness-Doktor
So schwimmen Sie sich zur TraumfigurDurchschnittliche Bewertung: 41523
07. November 2014

So schwimmen Sie sich zur Traumfigur

Schwimmen Sie sich fit! © eyeQ - Fotolia.com Schwimmen Sie sich fit! © eyeQ - Fotolia.com

Wer regelmäßig seine Bahnen zieht, trainiert seine Ausdauer und stärkt das Herz-Kreislauf-System. Darüber hinaus ist Schwimmen ideal, um Kalorien zu verbrennen, sagt Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule.

Schwimmen ist etwas Wunderbares, liebe EAT SMARTER-Leser! Und das nicht nur bei heißen Temperaturen, die einen ins Freibad locken, sondern auch, wenn es draußen wieder etwas kälter wird. Der große Vorteil des Wassersports: Die Gelenke werden geschont. Denn das Wasser trägt einen erheblichen Teil unseres Körpergewichts und sorgt damit für Entlastung. Deshalb ist der Schwimmsport nicht nur etwas für Wasserratten, sondern auch für Menschen mit Übergewicht und Gelenkproblemen hervorragend geeignet.

Bereits eine halbe Stunde kontinuierliches Brustschwimmen kurbelt unseren Kalorienverbrauch deutlich an. Je nach Trainingszustand und Grundumsatz – also der Menge an Energie oder Kilokalorien, die unser Körper im Ruhezustand braucht, um zu funktionieren – kann man bis zu 350 Kalorien verwerten. Eine beeindruckende Marke, die bei anderen Sportarten längst nicht immer erreicht wird. Darüber hinaus regt das Schwimmen unser Herz-Kreislauf-System an. Es fördert die Durchblutung und stärkt die Atemmuskulatur, was auch für Patienten mit asthmatischen Beschwerden hilfreich sein kann. Untersuchungen haben gezeigt: Regelmäßiges Schwimmen macht die Lunge leistungsfähiger und verringert mitunter den Schweregrad des Asthmas. Betroffene sollten mit ihrem Arzt sprechen und klären, ob sich ein spezielles Training für sie eignet.

Für ausnahmslos alle Schwimmfans gilt indes: Die Technik ist entscheidend. Es bringt nichts, wenn Sie zaghaft umherplanschen oder sich immer wieder am Beckenrand festklammern. Effektiv ist das Training nur, wenn Sie die verschiedenen Schwimmstile einigermaßen beherrschen. In vielen Hallenbädern und Fitnessclubs wird inzwischen ein gezieltes Techniktraining angeboten. Sollten Sie mit dem Gedanken spielen, den Schwimmsport langfristig zu betreiben, empfehle ich Ihnen, anfangs daran teilzunehmen. Die richtige Technik macht Sie nicht nur schneller und sicherer – sie formt auch Ihren Körper! Das Herz sollte beim Schwimmen übrigens zehn- bis 15-mal weniger schlagen als beim Joggen – dann erreichen Sie die optimale Pulsfrequenz. Überprüfen können Sie diese mithilfe einer wasserfesten Fitnessuhr. Vermeiden Sie es außerdem, zu lange im Becken auszuharren. Da der Körper im Wasser rund viermal schneller auskühlt als an der Luft, liegt die ideale Wassertemperatur für einen längeren Aufenthalt im Hallenbad bei 24 bis 26 Grad Celsius. Berücksichtigen Sie diese Hinweise, steht dem Schwimmspaß nichts mehr im Wege!

Lust aufs Training? Dann habe ich hier einen wunderbaren Einsteiger-Plan für Sie

Alles Gute,

Ihr Ingo Froböse

Protokoll: Janina Darm

Übersicht zu diesem Artikel
Ähnliche Artikel
Stärkt Schwimmen das Selbstbewusstsein?
Schwimmen ist gesund, doch kann Schwimmen auch das Selbstbewusstsein stärken? Lesen Sie hier mehr.
Aqua-Sport 300x225
Nicht jeder hat Freude daran, im Hallenbad Bahnen zu ziehen. Doch das bedeutet nicht, dass man generell auf Wassersport verzichten muss. Es gibt viele Alternativen zum Schwimmen. Prof. Froböse erklärt, welche das sind.
Schritt für Schritt zur Traumfigur
Schritt für Schritt zur Traumfigur – EAT SMARTER hat einen Personal Trainer nach seinen besten Tipps und Tricks gefragt! Seien Sie gespannt.
Schreiben Sie einen Kommentar