10 Wege, wie Sie beim Kochen Zeit sparen | EAT SMARTER
70
5
Drucken
5
10 Wege, wie Sie beim Kochen Zeit sparenDurchschnittliche Bewertung: 4.51570

Topliste

10 Wege, wie Sie beim Kochen Zeit sparen

„Keine Zeit“ – das ist eine der häufigsten Ausreden, wenn es darum geht, warum man wieder nicht gekocht hat und stattdessen zu Fertigprodukten, Fast Food oder ungesunden Snacks greift. Dabei dauert Selberkochen gar nicht so lange. Erst Recht nicht, wenn Sie unseren zehn Tipps zum Zeitsparen folgen.

Planen

1. Clever Planen ist die halbe Miete

Sie stehen in der Küche und wissen nicht, was Sie kochen sollen? Das ist keine gute Ausgangssituation, um schnell etwas zuzubereiten. Besser: Machen Sie einen Wochenplan. Planen Sie, was Sie wann kochen möchten und wann Sie die Zutaten dafür einkaufen können. Dann können Sie sofort loslegen, wenn Sie die Küche betreten.

Vorrat

2. Legen Sie sich Vorräte an

Es gibt Grundnahrungsmittel, die Sie immer im Haus haben sollten. Dazu gehören Pasta, Reis, Kartoffeln, Couscous, Essig, Öl, Zwiebeln, Gemüsebrühe, Tomatenmark, Dosengemüse, Milch, Eier und Gewürze. Aus diesen Zutaten lässt sich immer etwas Leckeres zubereiten.

TK-Gemüse

3. Tiefkühlprodukte sind eine praktische Alternative

Tiefkühlgemüse ist besonders praktisch, da es nicht mehr gewaschen und geschnitten werden muss. Doch vor allem ist es besser als sein Ruf. Es punktet durch einen hohen Vitamingehalt, denn es wird direkt nach der Ernte schockgefroren – und die Vitamine werden so konserviert. Frischgemüse hingegen muss teils lange Transportwege hinter sich bringen, lagert dann im Supermarkt und manchmal noch zu Hause. Gefrorene Kräuter haben den selben Vorteil. Haben Sie also immer eine kleine Auswahl an TK-Produkten in Ihrem Gefrierfach.

Gewürzregal

4. Ordnung spart Zeit

Achten Sie darauf, dass in Ihrer Küche Ordnung herrscht. Es ist zum Beispiel sehr praktisch, wenn die Gewürze nach dem Alphabet sortiert sind – so finden Sie schnell das Richtige.

Vorbereiten

5. Bereiten Sie sich gut vor

Lesen Sie sich als erstes das Rezept gründlich durch und legen Sie anschließend alle Zutaten und Geräte bereit. Das verhindert, dass Sie während des Kochens irgendetwas suchen müssen und so Zeit verlieren.

Gemüse schneiden

6. Gemüse am Vortag vorbereiten

Manche Zutaten lassen sich schon am Vortag vorbereiten. Blattsalate können Sie waschen und dann unzerkleinert in einem Plastikbeutel im Kühlschrank lagern. Für Gemüse gilt: Einfach im Voraus waschen, gegebenenfalls schälen, zerkleinern und dann im Kühlschrank aufbewahren. Scharfe Messer oder ein Blitzhacker erleichtern die Arbeit zusätzlich.

7. Verdoppeln Sie die Portionen

Kochen Sie beim nächsten Mal einfach die doppelte Menge und frieren Sie die Extraportionen ein. So haben Sie immer einen kleinen Vorrat parat und müssen nicht auf ungesunde Fertiggerichte und Fast Food zurückgreifen, wenn Sie keine Zeit zum Kochen haben.

Wasserkocher

8. Wasser im Wasserkocher kochen

Ob Pasta, Kartoffeln oder anderes Gemüse: Viele Lebensmittel müssen in kochendem Wasser garen. Am schnellsten bekommen Sie dieses auf Betriebstemperatur, wenn Sie es im Wasserkocher erhitzen.

Schnellkochtopf

9. Schnellkochtopf, Dampfgarer & Co. – nutzen Sie die richtige „Hardware“

Zeit und auch Strom sparen Sie, wenn Sie die richtigen Geräte zum Kochen verwenden. Schmorgerichte brauchen in einem Schnellkochtopf nur halb so lange wie in einem gewöhnlichen Topf. Kartoffeln sind in einer Viertelstunde gar. Gemüse wird in einem Dampfgarer schnell und schonend zubereitet.

Suppe

10. Eingefrorene Suppen sind ein praktisches Notfall-Essen

Suppen können Sie schnell, einfach und in vielen Variationen zubereiten. Außerdem lassen sie sich super (am besten portionsweise) einfrieren. Rezeptideen für Suppen finden Sie in unserer Rezeptsammlung „Suppe“.

Haben Sie Lust bekommen, zu kochen – und dabei nicht viel Zeit zu verlieren? Dann stöbern Sie doch durch unsere Blitzrezepte. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei!

(bor)

Ähnliche Artikel
Kalorien sparen mit leckerem Salat
So einfach geht es
Fett sparen beim Kochen und Backen
Fett ist Geschmacksträger und somit beim Kochen nicht ganz unbedeutend. Doch zu viel davon ist ungesund und wenig figurfreundlich. Daher möchte ich Ihnen einige Möglichkeiten aufzeigen, wie Sie ganz einfach etwas Fett beim Kochen und Backen einsparen können – und der Genuss trotzdem nicht auf der Strecke bleibt.
100 Kalorien sparen
Kleine Abnehmtricks für den Alltag
Schreiben Sie einen Kommentar
 
nichts Neues und doppelte Portion Nudeln kochen??? Schnellkochtopf wo bleibt da der Geschmack - auf der Strecke.
 
Ich finde es klasse !Jürgen
 
Das mit dem 'am Vortag vorbereiten' hinkt ein bisschen - wer wirklich wg. Zeitmangel wenig kocht, wird nicht auf sowas kommen. Das Einfrieren überschüssiger bzw. absichtlich doppelt gekochter Portionen ist toll, aber: die Sachen müssen gut und appetitlich (ernst gemeint!!!) verpackt und gekennzeichnet werden, sonst bleiben sie entweder ewig im Frost oder werden versehentlich aufgetaut, weil Gefrorenes eher undefinierbar aussieht.
 
Obwohl ich einige der Vorshläge bereits benütze, habe ich doch noch einiges lernen können. Lbe allein, bin Witwer und lege großen Wert auf Selbstständigkeit.Koche also auch selbst. Vielen Dank!
 
11. Reiskocher mit Dampfeinsatz verwenden und Gemüse und Reis/Hirse/Quinoa gleichzeitig kochen. Beides am Ende noch durch die Bratpfanne jagen. 12. Einen Dampfgar-Aufsatz auf dem Kochtopf mit den Nudeln drin verwenden und Gemüse dort gesund dämpfen, während die Nudeln kochen.