4 unterschätzte Tipps rund um Energielieferanten | EAT SMARTER
24
0
Drucken
0
4 unterschätzte Tipps rund um EnergielieferantenDurchschnittliche Bewertung: 4.21524

4 unterschätzte Tipps rund um Energielieferanten

Ohne sie läuft gar nichts: Energielieferanten wie Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß. Aber welche Lebensmittel sind besonders reich daran? Und in welchen Kombinationen machen sie Körper und Geist fit? EAT SMARTER klärt auf.

Der Fitness-Handel ist überschwemmt mit Powerriegeln, Energie-Shakes und Co. Dabei kann jeder die besten Lieferanten für mehr Leistungsfähigkeit im Supermarkt kaufen – zum Beispiel Kartoffeln, Pastinaken und Nüsse. Power-Riegel können da nicht mithalten! Wer folgende Tipps beachtet, ist auf dem besten Weg zu Höchstleistung im Gehirnjogging und im Liebesspiel einen großen Schritt weiter:

1. Mehr Grips durch Nahrung: Energie für den Kopf

Im Kopf rumpelt’s nicht von alleine: Das Gehirn frisst 20 Prozent der Kalorien, die der menschliche Körper täglich braucht. Damit es als unser leistungsstärkstes Organ funktionieren kann, holt sich das Gehirn Energie aus Glukose, die sich in kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln versteckt.

Da geht bei manchem das Jubeln los – schließlich besteht Fast Food hauptsächlich aus Kohlenhydraten, die schnell verstoffwechselt werden und somit rasch Glukose bereitstellen. Für einen rasanten Energie-Kick können Burger und Co. auch tatsächlich helfen.

Langfristig hat das Gehirn allerdings Besseres verdient: zum Beispiel Mineralstoffe wie Magnesium, Kalzium oder Phosphor, Vitamin B, E und C. Die Top-Lebensmittel für ein helles Köpfchen sind:

  1. Möhren
  2. Rote Bete
  3. Pastinaken
  4. Hirse
  5. Nüsse
  6. Milchprodukte
  7. fetter Fisch (Lachs, Makrele)
  8. Leinöl
  9. Amaranth

2. Fleisch macht Lust auf mehr: Energie für Sex

Fleischeslust durch Fleischgenuss? Tatsächlich raten Experten dazu, für guten Sex zweimal wöchentlich ein gutes Stück rotes Fleisch zu essen. Es enthält Eisen, das die roten Blutkörperchen im Körper für ihren Transport benötigen. Nur so ist die Durchblutung der Schwellkörper gewährleistet.

Auch Milchprodukte steigern die Lust, weil sie mit dem enthaltenen Vitamin D das Sexualhormon Testosteron produzieren. Eier, Erdnüsse und Austern enthalten den Eiweißbaustein Arginin, den der Körper in Stickoxyd umwandelt. Die Gefäße weiten sich und die Schwellkörper genießen eine gute Durchblutung.

3. Maximale Body-Power: Energie für Sport

Der Sommer naht, die Badeanstalt öffnet die Tore – Zeit, mal wieder an Muskelaufbau zu denken. Auch dafür braucht der Körper eine Menge Kohlenhydrate, die in Bizeps und Co. viel wichtiger sind als Fett oder Eiweiß.

Entscheidend für den maximalen Erfolg ist der Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme: Rund drei Stunden vorm Sport sind langkettige Kohlenhydrate ein Muss. Dazu gehören Haferflocken, Vollkornreis und Vollkornnudeln – mit diesen Leckereien ist der Kohlenhydratspeicher lange gefüllt.

Erst 1,5 Stunden nach dem Sport sind Kohlenhydrate wichtig, die der Körper schnell in Energie umsetzen kann. Regeneration ist jetzt angesagt. Auf den Teller gehören nun Reis, Kartoffeln und Hartweizennudeln.

4. Die Kombi macht’s: Energie für Muskelaufbau

Ob Trizeps, Bizeps oder Sixpack: Jeder Muskel braucht auch den Energielieferanten Eiweiß. Studien haben aber gezeigt, dass es nicht ausreicht, Eier und Co. zu verschlingen. Vielmehr ist die richtige Kombination mit Kohlenhydraten wichtig.

Die besten Kombi-Snacks für ein gesundes Muskelwachstum sind: Vollkornbrot mit Hüttenkäse, Kartoffeln mit Quark, Kartoffeln mit Ei, Reis mit Hühnerbrust, Lachs mit Reis und Sojashake mit Früchten. Klingt nicht nur lecker, ist auch der beste Garant für muskulöse Kurven!

(hsn)


 

Ähnliche Artikel
Alkohol 300x225
Diese Tipps erleichtern Ihnen den richtigen Umgang mit Alkohol.
Schmorbraten in Weinsauce, Schwarzwälder Kirschtorte und Mozartkugeln: EAT SMARTER gibt Tipps, wie Sie Alkohol in Lebensmitteln enttarnen können.
Dickmacher Alkohol
Dass Alkohol nicht zu den gesunden Lebensmitteln zählt, ist klar. Aber seien wir mal ehrlich: Einige von uns trinken nun einmal ab und an gern ein Gläschen. Da fragt man sich: Macht Alkohol wirklich so dick, wie immer behauptet wird?
Schreiben Sie einen Kommentar