Schmelzsalze machen festen Käse zum soften Gaumenschmeichler | EAT SMARTER
4
0
Drucken
0
Schmelzsalze machen festen Käse zum soften GaumenschmeichlerDurchschnittliche Bewertung: 2.8154

Besondere Funktion

Schmelzsalze machen festen Käse zum soften Gaumenschmeichler

Schmelzsalze verhindern beim Erwärmen von Käse, dass sich Fett, Eiweiß und Wasser trennen. © ExQuisine - Fotolia.com Schmelzsalze verhindern beim Erwärmen von Käse, dass sich Fett, Eiweiß und Wasser trennen. © ExQuisine - Fotolia.com

Nur durch den Einsatz von Schmelzsalzen kann die Industrie aus verschiedenen Hartkäsesorten den bei vielen Kindern beliebten Schmelzkäse herstellen.

Wenn Sie Käse erhitzen, schmilzt er – das ist klar. Und wenn Sie ihn erkalten lassen, wird er wieder fest. Damit Käse als streichfähiger Schmelzkäse durchgeht, braucht man Zusatzstoffe – die Schmelzsalze.

Schmelzkäse: Erst fest, dann streichzart

Käse besteht im Wesentlichen aus Fett, Eiweiß und Wasser. Beim Erhitzen verflüssigt sich die Masse, wobei sich Fett und Wasser teilweise vom Eiweiß trennen und anschließend ohne Wärmezufuhr nicht wieder verbinden. Schmelzsalze verhindern diesen Vorgang und sorgen gleichzeitig dafür, dass sich die Bestandteile gleichmäßig in der Masse verteilen und diese auch nach dem Erkalten streichfähig bleibt.

Die Vielseitigkeit der Schmelzsalze

In Deutschland zugelassen sind insgesamt 10 Schmelzsalze, die zum großen Teil auch in anderen Funktionen zugelassen sind. Die Zitronensäure (E 332) und ihre Abkömmlinge (Natriumcitrat – E 331, Kaliumcitrat – E 332, Calciumcitrat – E 333, Triammoniumcitrat – E 380) werden auch als Säuerungsmittel, Säureregulator und Komplexbildner verwendet. Die Phosphorsäure (E 338) nebst Abkömmlinge (Natriumphosphat – E 339, Kaliumphosphat – E 340, Diphosphate – E 450, Triphosphate – E 451, Polyphosphate – E 452) fungieren auch als Komplexbildner und Säureregulatoren.

Unter Einsatz von Gentechnik hergestellt

Die Hälfte der Schmelzsalze kann unter Einsatz gentechnisch veränderter Organismen produziert werden. Wer gentechnikfrei essen möchte, sollte deshalb auf Citronensäure (E 330), Natriumcitrat (E 331), Kaliumcitrat (E 332), Calciumcitrat (E 333) und Triammoniumcitrat (E 380) verzichten.

Von Karies und Schimmelpilzallergien

Hinsichtlich gesundheitlicher Bedenken gegenüber Schmelzsalzen ist zu erwähnen, dass Citronensäure wie alle starken Säuren den Zahnschmelz angreift und ihn so anfällig für Kariesbakterien macht – besonders dann, wenn in dem Lebensmittel (z.B. Limonade) zusätzlich Zucker enthalten ist. Darüber hinaus werden Citronensäure & Co. oft mithilfe von Schimmelpilzen hergestellt, sodass Schimmelpilzallergiker sich eventuell vorsehen müssen.
 

Ähnliche Artikel
Komplexbildner
Ebenso wie Antioxidantien und Konservierungsstoffe dienen Komplexbildner – man nennt sie auch Chelatbildner – dazu, Lebensmittel länger haltbar zu machen. Ihr spezieller Trick: Sie binden Metallionen, die vor allem Lebensmittel mit vielen ungesättigten Fettsäuren schnell verderben lassen.
Backtriebmittel
Ohne Backtriebmittel würden Brot und Kuchen im Backofen zu einer festen Masse. Backpulver & Co. machen sie hingegen schön leicht und locker.
Packgase
Packgase wie Helium, Argon, Kohlendioxid und Stickstoff verdrängen in luftdichten Verpackungen Sauerstoff, den Bakterien zum Atmen benötigen.
Schreiben Sie einen Kommentar