Warum man öfter Fenchel essen sollte | EAT SMARTER
35
5
Drucken
5
Warum man öfter Fenchel essen sollteDurchschnittliche Bewertung: 41535

Der Geheimtipp aus Südeuropa

Warum man öfter Fenchel essen sollte

Den meisten Menschen ist Fenchel sicherlich aus der Medizin bekannt. Die Wirkstoffe der Knolle können Krämpfe in der Muskulatur lösen oder bei Blähungen helfen. Doch Fenchel hilft nicht nur bei Bauchkrämpfen, er schmeckt auch lecker zu Fisch, Tomaten oder als Suppe. Gesunde und leckere Fakten über die Heil- und Würzpflanze Fenchel: EAT SMARTER verrät, warum Sie Fenchel einmal ausprobieren sollten.

Süddeutschland um 10 v. Chr.: Auf ihren Eroberungszügen kommen immer mehr römische Soldaten in die Region. Im Gepäck der Soldaten steckt auch die heimische Fenchelknolle, die gerade einmal 300 Gramm wiegt und im deutschen Raum noch gänzlich unbekannt ist. Nun lernen die Einwohner hier Fenchel zum ersten Mal kennen. Und sie behalten die Pflanze auch noch dann, als die Römer schon längst wieder abgezogen sind. Doch während Fenchel im südeuropäischen Raum und vor allem in Italien sehr beliebt ist, ist die Begeisterung hierzulande noch längst nicht so groß. Vielleicht liegt dies auch am Geschmack, der sehr anisartig ist. Der Grund dafür sind die ätherischen Öle der Pflanze: Das Anethon gibt den Blättern den anisartigen Geschmack, das Fenchon gibt der Knolle eine bittere Note.
Darum Fenchel
Dabei lohnt es sich durchaus, mehr Fenchel zu essen. Die Pflanze hat wenig Kalorien, dafür aber sehr viele Ballaststoffe. Dazu gibt es Provitamin A, die Vitamine E und C und die Mineralstoffe Kalium und Magnesium. In der Küche kann man Fenchel kochen, braten oder dünsten. Die Knolle lässt l zum Beispiel sehr gut mit gedünstetem Fisch kombinieren. Außerdem lassen sich aus Fenchel leckere Saucen oder Suppen zubereiten. Rohkostfans können die Knolle auch in kleine Scheiben schneiden und mit Tomaten, Blattsalat und Paprika kombinieren. Neben den Blättern kann man auch die Fenchelsamen, genauer gesagt die Fenchelfrüchte, verwenden. In Brot oder Gebäck sind sie ein ausgezeichnetes Würzmittel.

Die größten europäischen Anbaugebiete für Fenchel liegen in Südeuropa. In Deutschland wird Fenchel vor allem in wärmen Regionen im Süden angebaut. Die Haupterntezeit für die Knolle endet nach Angaben des Pressebüros Deutsches Obst und Gemüse Ende Oktober, im Handel sind die Pflanzen bis Dezember erhältlich. Was man bei Fenchel beachten sollte
Fenchel lagert man am besten im Kühlschrank, wo er sich zwei bis drei Tage hält. Beim Einkauf sollte das Blattkraut frisch und leuchtend grün aussehen. An den Schnittstellen lässt sich die Qualität der Pflanze ausmachen, sie sollten beim Einkauf nicht angetrocknet sein. Bei der Zubereitung sollte man das obere Blattkraut abschneiden. Es kann später fein gehackt als Würzmittel eingesetzt werden. Vor dem Kochen sollten die äußeren Blätter und der Wurzelansatz abgetrennt und gründlich gewaschen werden. In den Zwischenräumen kann sich nämlich sehr leicht Sand ansammeln. Wo Fenchel in der Medizin eingesetzt wird
Seitdem Fenchel bekannt ist, wird die Pflanze auch in der Medizin eingesetzt. Als Fenchel-Tee oder Fenchel-Honig hilft sie vor allem bei Bauchschmerzen. Und wieder sind es die ätherischen Öle, die helfen: Das Anthenol kann Krämpfe in der Muskulatur lösen, das Fenchon tötet Bakterien ab. Haben Sie nun Lust auf Fenchel gekommen? EAT SMARTER zeigt Ihnen verschiedene Rezeptvorschläge, wie Sie Fenchel schmackhaft zubereiten können. (wil)

Ähnliche Artikel
Hilft Fenchel gegen Bauchschmerzen?
Erfahren Sie hierbei EAT SMARTER, ob Fenchel gegen Bauchschmerzen helfen kann.
Dicke Bohnen: Langweilig? Altmodisch? Nichts als Viehfutter? Nicht die Bohne! EAT SMARTER verrät, warum Sie viel häufiger dicke Bohnen essen sollten.
Hilft Kräutertee gegen das Völlegefühl?
Den Absacker nach dem Essen kennt jeder. Doch hilft auch Kräutertee gegen das Völlegefühl? Hier mehr.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Ich trinke super gerne Fencheltee und dieser hat auch eine gute Wirkung auf meine Darmgesundheit. Immer wenn ich Fencheltee konsumiere, habe ich den Eindruck, dass ich viel weniger mit Blähungen zu tun habe. Also einfach ein super angenehmes Gefühl. Neben dem Tee habe ich auch seit ein paar Monaten einfach eine neue Sitzposition auf der Toilette für mich entdecken können. Ich hocke jetzt einfach für meine optimale Darmentleerung, und durch die Hocke kann ich auch die überschüssige Luft hinaus bekommen. Für die Hocke habe ich mir einen Toilettenhocker angeschafft, so dass ich aufm Sitzklo im korrekten Entleerungswinkel sitzen kann. Überzeugend finde ich, dass man mit der ganz natürlichen Haltung verschiedene Darmkrankheiten effektiv behandeln kann.
 
fenchel salat mit mandarinen,einfach lecker
 
Fenchel schmckt sehr, sehr bekömmlich "roh mit Mandelmus"...
 
Ich liebe Fenchel, egal ob roh oder gedünset. am liebsten mag ich die Kombination mit gedünstetem Fisch. Einfach nur lecker und wie ich jetzt gelesen habe auch super gesund!
 
mussen erst schmecken,ich werde kaufen und ?????